Vollständige Version anzeigen : AMD Athlon Xp 64 3.8 Dual Core 2 hat aber nicht wirklich 3.800 mhz


harharhar
17.01.2007, 02:26

Hi an alle, also ich habe dieses System wie oben genannt, nun habe ich Rainbow Six Vegas installiert und der sagt mit das ich gerade die minimun prozessor leistung erfülle, ich hab mich dann schlau gemacht und habe erfahren das auch wenn der amd 3_800 megaherz hat niemals das echte ist, denn bei mir steht daneben 2100 ghz, also 3_800 +2_02 ghz dual core 2, nun möchte ich von euch wissen ob dies wirklich so ist und warum ein amd athlon 3_800 mhz heisst obwohl der garnicht 3_800 mhz hat???

Ich versteh das nicht :(

mfg


ps_: hab gemerkt falscher bereich, bitte mal zu computerbereich verschieben.


TomTom89
17.01.2007, 02:57

also ich hab nen amd athlon 64, un hab da glaub irgendwas mit 2 Gb drin, aber der is so schnell wie 3,2, also is krumm gemacht aber is nunmal so, im endeffekt hab ich 3,2^^^vllt is das ja bei dir auch so?? das der halt so schnell is wie 3,, aber sicher bin ich mir leider nicht


spotting
17.01.2007, 08:23

Ähnliche Themen: AMD Athlon 64 X2 Dual Core Processor 5000+2600 MHz moin_.. ich bin auch am überlegen ob ich was an meinem system verändere_.. da ich selber nicht der pc crack bin , aber doch gerne mal [...]
AMD Athlon 64 X2 Dual Core 3800+ Übertakten?? Hi wollte mal fragen wie man den angegebenen Prozessor übertaktet und wie weit es möglich ist??? Danke für eure Hilfe!![...]
AMD Athlon Xp 64 3.8 Dual Core 2 hat aber nicht wirklich 3.800 mhz
Der Athlon XP stellt den Nachfolger des Original-Athlon dar. Während die ersten Modellreihen namens Palomino und Thoroughbred (T-Bred) noch mit einem L2-Cache von 256 kB auskommen mussten, bringen es die neueren Modelle der Reihe Barton auf 512 kB L2-Cache. Bei den "kleinen" Prozessoren für 133 MHz-FSB (2000+ bis 2600+) wurde der Thouroughbred-Kern Ende 2003 durch den Thorton (Barton-Core mit halbiertem L2-Cache) ersetzt.

Mit dem Athlon XP führte AMD verschiedene Neuerungen ein, z. B. das Quantispeed-Rating-System oder die SSE-Befehle des Pentium III. Durch dieses Quantispeed-Rating wurde in der Produktbezeichnung nicht die tatsächliche Taktfrequenz angegeben, sondern anfangs ein Quantispeed-Rating welches auf einen Athlon Thunderbird mit der entsprechenden Taktfrequenz bezogen war. In der Realität wurde die Rating auf Intels Pentium 4 bezogen, dieser Vergleich hatte aber einige Tücken. Beispielsweise schneidet der Athlon XP bei Spielen häufig besser ab, während der Pentium 4 bei Video-Kompression vorne liegt. Bei diesen Vergleichstests (Benchmarks) besteht grundsätzlich die Problematik, dass unterschiedliche Modelle jeweils von ihren Herstellern über die Leistungsbereiche definiert werden, in denen sie am besten abschneiden. Eine vollständige Vergleichbarkeit lässt sich dadurch kaum erzielen. Abgesehen von der namentlichen Bezeichnung des Prozessors und der Taktraten sollten bei einem Vergleich stets die Anwendungsbezogenheit und das Preis-/Leistungs-Verhältnis beachtet werden. In letzterem Bereich bot AMD dem Kunden in der Regel deutliche Vorteile.

Bemerkenswert ist bezüglich des Rating-Systems, dass es im Einzelfall zwischen den Modellreihen zu Überschneidungen im Rating kommt: So gibt es bei den Modellen mit 133 MHz FSB den "Palomino" mit Ratings von 1500+ bis 2100+ sowie zwei Varianten (A und B) "Thoroughbred (T-Bred)" mit Ratings von 1600+ bis 2200+ (A) bzw 1600+ bis 2600+ (B), die teilweise mit unterschiedlichen Spannungen betrieben werden. Modelle mit 166 MHz FSB gibt es als "Thoroughbred-B" mit Ratings von 2600+ bis 2800+ sowie als "Barton" mit Ratings von 2500+ bis 3000+ . Modelle mit 200 MHz FSB gibt es als "Barton" und "Thorton" mit Ratings von 3000+ und 3200+ (Barton) und 3100+ (Thorton). Beim "Barton" wurde der L2-Cache wieder auf 512 KB vergrößert, was bei geringerer Taktrate ein höheres Rating ermöglichte. Der "Thorton" ist ein "Barton" mit halbiertem (teildeaktivierten) L2-Cache und als Ersatz für einige T-Bred Modelle gedacht (siehe Auflistung).

Kurz: Bei den Modellen XP-1600+ bis XP-2200+ und XP-2600+ bis XP-3000+ besteht Verwechslungs- bzw. Täuschungsgefahr. Beim Erwerb eines solchen Prozessors sollte man sich also ganz genau informieren, welche der Varianten man erhält, damit es zu keinen unangenehmen Inkompatibilitäten kommt.

Eine weitere Abwandlung mit Zielrichtung Einsteiger-/Officemarkt ist der Sempron, der auf dem T-Bred/Thorton basiert.

Der Nachfolger des Athlon XP wurde der Athlon 64.


Zwischenzeitlich hat der Athlon 64 den Athlon XP vollständig ersetzt; AMD bietet Modelle mit einem auf dem alten Quantispeed-Rating basierenden Modell-Rating von 2800+ bis 4000+ an und deckt damit eigentlich den gesamten Markt ab, wobei der AMD Sempron speziell für den Budget-Bereich entwickelt wurde.

Zwar erschien BSD und Linux als 64-Bit-Betriebssystem fast gleichzeitig mit den AMD64-Prozessoren. Jedoch fehlte AMD lange noch die wichtige Unterstützung durch ein 64-Bit-Betriebssystem von Microsoft, dessen Entwicklung sich lange verzögerte, das seit April 2005 jedoch als Windows XP Professional x64 Edition auf dem Markt ist. Da Microsoft nur eine 64 Bit-Architektur in Windows unterstützen wollte und AMD schon große Marktanteile gewonnen hatte, schwenkte auch Intel zwischenzeitlich zu AMD64 um und stattete seine neueren Pentium 4-CPU mit der weitestgehend zu AMD64 kompatiblem EM64T-Erweiterung aus. Dass es dazu kam, ermöglichte ein Abkommen zwischen AMD und Intel. AMD ließ Intel ihre AMD64-Technik verwenden, während Intel den SSE2- und SSE3-Befehlssatz an AMD freigab.

Der Athlon 64 X2 ist von Grund auf als Dual-Core CPU konzipiert. Auf einem Prozessor ist nämlich nicht nur die Recheneinheit und der Cache, sondern auch der integrierte Speichercontroller und die Crossbar, an die nur der zweite Kern angeschlossen werden muss, untergebracht.

Als weitere wichtige Neuerung führte AMD mit Cool'n'Quiet eine Stromspartechnik ein, die vorher nur bei Notebook-CPUs zu finden war. Diese Maßnahme führt zu einer reduzierten Verlustleistung beim Teillastbetrieb der CPU und ist sicherlich mit ein Grund für die Popularität des Athlon 64.

Ohnehin waren schon zuvor die AMD-Prozessoren erheblich weniger stromhungrig, und die hohen Verlustleistungen von Intel-Prozessoren führten zu erheblichen Marktverschiebungen. Hatte man AMD zu Athlon-Zeiten (32 bit) immer noch wegen geringerer echter Taktraten im Vergleich zu Pentium als "Billiglieferant" kritisieren können, so hat sich AMD mit dem Athlon 64 nun zu Intel ebenbürtig positionieren können. Mittlerweile wird AMD auch in vielen derjenigen großen Unternehmen als PC-Prozessorenlieferant zugelassen, die jahrelang treu zu Intel standen.


ROMSKY
17.01.2007, 13:16

Eigentlich eine ganz einfache Sache. Dieses 3800+ bezieht sich auf das so genannte Pentium-Rating. Es bedeutet das der AMD X2 3800+ die gleiche oder gar bessere Leistung bringt wie ein Intel Pentium IV mit 3800 MHZ (je core).

Genau wegen Leuten wie euch wurde das eingeführt, da viele leider immer noch nach der MHz Zahl gehen. Seht euch einfach den Intel Core 2 Duo an. Es gibt Modelle die haben nur 1,8 Ghz, aber sind schneller als ein PIV mit 3700 MHz. Effektivität ist das Zauberwort! ;)


dermuedejoe
17.01.2007, 13:40

2,1ghz ist die taktfrequenz_._d_h bei voller leistung läuft dein prozessor mit 2,1 ghz

sonst immer mit 3,8 ghz.
so habe ich es mal gesagt bekommen_._

neee, is quatsch_..
1. läuft der 3800+ mit 2,0 GHz, je Kern. Allerdings wäre es auch falsch beide zu Taktzahlen zu addieren!
2. ist die 3800+ nur n Rating (allerdings zum AthlonXP, nicht zum P4!) und kein Ding mehr (Spottings Text ist einfach nur zu lang ^^ )
3. wie Romsky schon sagte, Takt ist nicht alles.


harharhar
17.01.2007, 14:53

super endlich weiss ich bescheid, danke für die tollen infos, manchmal ist das schon ein wenig verwirrent.

thx an alle

closed




raid-rush.ws | Imprint & Contact pr