Vollständige Version anzeigen : Schwarm-Intelligenz: MIT-Forscher entwickeln Roboterwürfel


CanHurry
13.10.2013, 14:23

Forscher am MIT haben Bausteine für einen Schwarmroboter entwickelt. Es sind kleine magnetische Würfel mit einem Motor und einem Schwungrad, diese Roboterwürfel sollen Möbel und Brücken bauen.

#attach#1060#/attach#
{img-src: ;s1;directupload;net/images/131013/b7ehm3u3;jpg}


Sie haben keine sichtbaren Aktoren, können aber trotzdem rollen, klettern und springen: Die M-Blocks sind kleine Roboter, die sich zu großen Robotern oder Strukturen formieren sollen. Entwickelt wurden sie von Robotikern am Massachusetts Institute of Technology (MIT).

;video4;golem~de/files/1/1/11774/small-cubes-sd;mp4?start=0;00

M-Blocks sind kleine Würfel mit einer Kantenlänge von wenigen Zentimetern. Ihr Innenleben besteht aus einem Elektromotor, der ein Schwungrad antreibt, einem Mechanismus, der dieses wieder bremst, einem kleinen Akku, der den Strom liefert, sowie einem Funkmodul für die Kommunikation mit einem Computer.
20;000 Umdrehungen

Das Schwungrad erreicht bis zu 20;000 Umdrehungen in der Minute. Wird es gestoppt, überträgt es einen Impuls auf den Block, der diesen bewegt. Auf diese Weise kann ein M-Block rollen oder springen. Sie können auch aneinander hochklettern.

Zudem verfügen die M-Blocks über Magnete, mit denen sie sich an eine Metallfläche haften oder miteinander verbinden können. Die Magnete sind zylindrisch und drehbar gelagert, so dass sich immer ein Nordpol einem Südpol zuwendet. So kann sich an jede Seite eines M-Blocks ein weiterer setzen.

Prinzip der Schwarmroboter: Ein Roboter allein ist nur wenig komplex und kann nicht viel. Zusammen hingegen können sie ein komplexes System formen. Das Konzept hatten die MIT-Forscher Anfang vergangenen Jahres vorgestellt. Damals hießen die Module noch Smart Sand oder Robot Pebbles.

Auf so etwas wie die M-Blocks hätten Schwarmrobotiker lange gewartet, sagt MIT-Robotikerin Daniela Rus. Noch sind die Roboterbausteine recht groß. Sie hofft, dass diese sich aufgrund ihre einfachen Konstruktion noch deutlich verkleinern lassen. Ziel ist es, Mikroroboter zu bauen, die sich zu einem komplexen Roboter verbinden. Die MIT-Forscher ziehen den Vergleich zu dem aus flüssigem Metall bestehenden Roboter T-1000 aus der Terminator-Filmreihe.

Doch auch in der aktuellen Größe könnten die M-Blocks schon eingesetzt werden: Sie könnten etwa in Katastrophengebieten zur Reparatur von Brücken oder Gebäuden genutzt werden. Eine andere mögliche Anwendung könnte sein, auf einer Baustelle ein Gerüst aus M-Blocks zu formen.

Die MIT-Forscher wollen etwa 100 der M-Blocks bauen und damit experimentieren.

Dazu gehört auch, die nötigen Schwarmalgorithmen zu entwickeln. Diese laufen derzeit noch auf einem Computer und werden per Funk auf die M-Blocks übertragen. In Zukunft soll die Datenverarbeitung auf den Modulen selbst stattfinden, so dass diese komplett autonom sind.

Die MIT-Robotiker wollen die M-Blocks auf der International Conference on Intelligent Robots and Systems (IROS) vorstellen. Diese findet vom 3. bis 8;November 2013 in der japanischen Hauptstadt Tokio statt.

M-Blocks: Roboterwcken bauen - Golem~de (;;;golem~de/news/m-blocks-roboterwuerfel-sollen-moebel-und-bruecken-bauen-1310-101993;html)
--------------------------

Von 3D Druckern in Nanogröße hergestellt, mit einer Fernbedienung gesteuert könnten belibige Gebrauchsgegenstände bei Bedarf zusammengesetzt werden.

Innovation ist das nicht wirklich - in der SF sind solche Vorstellungen schon seit Jahrzehnten angedacht. Sinn machen diese Entwicklungen langfristig jedoch schon.

Hardware Preisvergleich | Amazon Blitzangebote!

Videos zum Thema
Video Loading...
Ähnliche Themen zu Schwarm-Intelligenz: MIT-Forscher entwickeln Roboterwürfel
  • US-Forscher entwickeln Tarn-Badematte
    US-Forscher entwickeln Tarn-Badematte Neues Metamaterial macht unsichtbar Wissenschaftler einer US-Universität haben ein neues Metamaterial vorgestellt. Diese Stoffe haben eine spezielle Oberfläche, die Licht nicht reflektiert, sondern um sie herum leitet. Ein Gegenstand, der mit einem solchen S [...]

  • US-Forscher entwickeln Papier-Batterie
    Ein Forschungsteam hat herkömmliches Papier mit einer Nanomaterial-Tinte beschichtet Stanford - Ein Forschungsteam der Stanford University in den USA arbeitet daran, Papier mit Hilfe von Nanotechnologie als schnell herstellbare, superleichte und biegbare Batterie (oder auch Superkondensator) nut [...]

  • Forscher entwickeln «Gammelfleisch-Scanner»
    Berlin (dpa) - Gammelfleisch soll künftig per Scanner erkannt werden. Daran arbeitet eine Expertengruppe aus fünf deutschen Forschungsinstituten unter Federführung des Fraunhofer-Instituts für Zuverlässigkeit und Mikrointegration (IZM) in Berlin. Je nach Frische des Fleisches werde Licht unt [...]

  • US-Forscher entwickeln Zuckerakku
    Durchbruch bei Größe und Leistung von Bio-Brennstoffzellen Forscher der Universität Saint Louis (;;;slu;edu/) haben eine Bio-Brennstoffzelle für mobile Endgeräte entwickelt, die Zucker mithilfe von Bakterien in Energie umwandelt und somit das Gerät mit Strom versorgt. Die Zellen seien klei [...]



raid-rush.ws | Imprint & Contact pr