Vollständige Version anzeigen : EU-Lebensmittelbehörde erklärt Aspartam für unbedenklich


DarkRaven
11.12.2013, 05:17

Ob Limonade oder Bonbons - Verbraucher können ohne Bedenken Lebensmittel mit dem Zuckerersatzstoff Aspartam konsumieren. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung der EU-Lebensmittelbehörde Efsa. Zuvor wurde das Risiko des Süßstoffs für die Gesundheit kontrovers diskutiert.

Sie sollen Kalorien einsparen und das Essvergnügen erhalten: In vielen Lebensmitteln sind - statt herkömmlichem Zucker - Süßungsmittel wie Aspartam zu finden. Ein Blick auf die Zutatenliste verrät Verbrauchern, in welchen Produkten der Zuckerersatzstoff steckt. Lange Zeit wurde die gesundheitliche Unbedenklichkeit von Aspartam angezweifelt. Jetzt hat eine Untersuchung der EU-Lebensmittelbehörde Efsa ergeben, dass der künstliche Süßstoff und seine Abbauprodukte in den derzeit erlaubten und von der Industrie verwendeten Mengen für Verbraucher ungefährlich sind.

"Dieses Gutachten ist eine der umfassendsten Risikobewertungen zu Aspartam, die je durchgeführt wurden", erklärte Alicja Mortensen, Vorsitzende des Gremiums für Lebensmittelzusatzstoffe und Lebensmitteln zugesetzte Nährstoffquellen der Efsa, in einer Mitteilung. Die Behörde hofft, mit der Untersuchung das Vertrauen der Verbraucher in die Bewertung von Lebensmitteln und deren Zusatzstoffe stärken zu können. Das Gutachten bestätigt die Ergebnisse einer früheren Studie der EU-Behörde, auf denen auch die aktuellen Regulierung für die Verwendung von Aspartam beruht.
Grenzwerte werden nicht erreicht

Aspartam ist etwa 200-mal süßer als herkömmlicher Zucker und wird als Ersatzstoff etwa bei der Herstellung von Softdrinks, Kaugummis, Süßspeisen sowie Diätprodukten verwendet. In der EU müssen Produkte, die den umstrittenen Stoff enthalten, entsprechend gekennzeichnet sein. Die empfohlene Tageshöchstdosis in der EU liegt bei 40 Milligramm pro Kilo Körpergewicht. Ein Kind mit 20 Kilo Körpergewicht kann der Efsa zufolge täglich anderthalb Liter mit Aspartam gesüßte Limonade trinken, ohne den Grenzwert zu erreichen.


Der Körper baut Aspartam im Darm sehr schnell und vollständig zu Verbindungen wie Asparaginsäure, Phenylalanin oder Methanol ab. Um eine Aussage über die Risiken des Stoffs für die Gesundheit treffen zu können, musste die Behörde deshalb auch mögliche Nebenwirkungen der Abbauprodukte untersuchen. Laut dem Gutachten bestehen bei keinem der Stoffe gesundheitliche Risiken - zumindest gemessen an den derzeit üblichen Aspartam-Mengen in Lebensmitteln.

Vor dem Verzehr des Süßstoffs warnt die Efsa lediglich Menschen, die an der Stoffwechselkrankheit Phenylketonurie (PKU) leiden. Die Betroffenen müssen sich strikt an eine Diät halten, die arm an Phenylalanin ist. Dabei handelt es sich um eine in Proteinen vorkommende Aminosäure, die auch in Aspartam enthalten ist. Mit Aspartam gesüßte Lebensmittel müssen daher mit dem Hinweis "enthält eine Phenylalaninquelle" gekennzeichnet werden.

Für die Lebensmittelindustrie ist das Ergebnis des Gutachtens eine gute Nachricht. In der Vergangenheit war Aspartam mit diversen Gesundheitsgefahren in Verbindung gebracht worden wie einem erhöhten Diabetes-Risiko, Kopfschmerzen oder Hirntumoren. So hatten etwa Mäuse bei einer italienischen Studie aus dem Jahr 2010 nach dem Konsum von Aspartam Tumoren entwickelt. Eine weitere Untersuchung fand Hinweise darauf, dass täglicher Aspartamkonsum das Risiko einer Frühgeburt erhöht. Allerdings wurden die Standards beider Studien schon in der Vergangenheit kritisiert.

Quelle: Aspartam: Süßstoff ist laut EU-Behörde unbedenklich - SPIEGEL ONLINE (;;;spiegel~de/gesundheit/ernaehrung/aspartam-suessstoff-ist-laut-eu-behoerde-unbedenklich-a-938219;html)

-----------------------------

Es gibt ja diverse Seiten und auch Forenposts in diesem Forum, die sich mit Aspartam und seiner Gefährlichkeit beschäftigen.

Ich selbst war immer skeptisch, aber habe es vorsichtshalber gemieden wenn es ging.

Auch wenn ich weiterhin Aspartam meiden werde, ist diese Studie erst mal beruhigend.

Hardware Preisvergleich | Amazon Blitzangebote!

Videos zum Thema
Video Loading...
bushido
11.12.2013, 05:51

Es gibt ja diverse Seiten und auch Forenposts in diesem Forum, die sich mit Aspartam und seiner Gefährlichkeit beschäftigen.

Ich selbst war immer skeptisch, aber habe es vorsichtshalber gemieden wenn es ging.

Auch wenn ich weiterhin Aspartam meiden werde, ist diese Studie erst mal beruhigend;


EFSA ist die gleiche EU Behörde, die die Gefahrenstufe vor allem für Fischereiprodukte aus dem Nordpazifik nach Fukushima nicht heraufsetzen wollte. Mittlerweile sind die radioaktiven Werte fast im gesamten Pazifik massiv angestiegen.

Aber selbst die Zuckerhersteller haben scheinbar die Zeichen der Zeit erkannt. Ich habe mal einen Miniflyer von Huletts aus Südafrika eingescannt, auf dem zwei aspartamfreie Zuckeraustauschstoffe zu sehen sind.

;;0;xup~in/exec/ximg;php?fid=49894412 (;;;xup~in/dl,49894412/Scan_Pic0001;jpg/)

;;0;xup~in/exec/ximg;php?fid=14538916 (;;;xup~in/dl,14538916/Scan_Pic0002;jpg/)

Auch das Folgende sollte auf jeden Menschen abschreckend wirken. Monsanto und Rumsfeld sind nicht wirklich eine Firma bzw. Person, der man seine Gesundheit anvertrauen sollte.

Robbie Gennet: Donald Rumsfeld and the Strange History of Aspartame (;;;huffingtonpost~com/robbie-gennet/donald-rumsfeld-and-the-s_b_805581;html)

How Aspartame Became Legal - The Timeline (;rense~com/general33/legal;htm)


raid-rush
11.12.2013, 08:52

Ich habe da ja auch einige Vermutungen gelesen zu Aspartam aber da bisher kein einziges Land bis auf die EU das überhaupt je in Erwägung gezogen hat zu "verbieten" scheint es wirklich nicht allzu brisant zu sein.

Entweder man sagt sich, wenn wir das jetzt verbieten stehen wir wieder mal als Angsthasen und Streber da, oder sie gehen wirklich davon aus das das Risiko extrem gering ist oder gar nicht vorhanden.

Bisher gab es auch keine langfristigen Untersuchungen die wirklich belegen das Aspartam selbst schädlich ist, war also immer nur eine Vermutung.

Ich achte nicht darauf ob es drin ist oder nicht, aber generell schmecken mir diese Süßstoffe nicht, daher greife ich lieber auf den echten Zucker zurück und der ist sicher auch nicht gesünder ^^

Relativiert sich also... wenn der Schaden geringer oder gleich ist wie bei Zucker, dann müsste man ja alles verbieten wenn man so vorgeht. Es ist einfach so das alles was man isst letzendlich die eigene Kompostierung auch vorrantreibt.

Das mit dem Fisch ist das selbe... dann bräuchten wir gar keinen mehr essen, weil gesund ist heute schon lange nicht mehr viel. Oder glaubst du Milch von heute ist so gesund wie früher? Nein, weil Kühe kein Gras mehr fressen... aber früher war Milch wirklich gesund, heute treibt es höchstens den Blutzucker hoch und die Leute bekommen Laktoseintolleranz weil die Milch durchs Kraftfutter ganz anders wirkt.

Handy Nutzung ganz zu schweigen... die Krebsraten werden halt ansteigen, aber das ist der Preis des Fortschritts und des Konsums.

Das suchen wir uns aber doch Tag täglich selbst aus... die größte Macht hat der Verbraucher, aber der kauft alles was ihm billig in die Hände fällt. Deshalb benötigt der moderne Mensch Behörden die ihm dann Sachen verbieten, sonst würde er sie einfach weiter konsumieren.

10 Minuten Telefoniern pro Tag ist mit Sicherheit schädlicher als ein Asphartamkaugummi.


bushido
11.12.2013, 10:38

Ich habe da ja auch einige Vermutungen gelesen zu Aspartam aber da bisher kein einziges Land bis auf die EU das überhaupt je in Erwägung gezogen hat zu "verbieten" scheint es wirklich nicht allzu brisant zu sein.

Entweder man sagt sich, wenn wir das jetzt verbieten stehen wir wieder mal als Angsthasen und Streber da, oder sie gehen wirklich davon aus das das Risiko extrem gering ist oder gar nicht vorhanden.

Bisher gab es auch keine langfristigen Untersuchungen die wirklich belegen das Aspartam selbst schädlich ist, war also immer nur eine Vermutung;


Monsanto weiß das ganz sicher zu verhindern. Es wäre nicht das erste Mal, daß dieses Drecksunternehmen die Studien mitfinanziert oder beeinflußt. Wer sich der Gefahren bewußt ist und sich das Zeug trotzdem reinzieht ist selbst Schuld.

Das hat auch nichts mit "Angsthasen- oder Strebertum" zu tun, wenn eine Behörde die Gesundheit der Menschen ernst nimmt und ein Produkt ablehnt oder davor warnt. Das Argument ist ziemlich unterirdisch, um es höflich auszudrücken.


raid-rush
11.12.2013, 11:13

Ich denke der beste Schutz ist der eigene Verstand und der sorgsame Umgang mit Lebensmitteln.

Würden wir wirklich alles vorgeschrieben bekommen was bedenklich ist oder giftig ist, dann dürften wir alle nur noch Babynahrung essen.

Fisch und Milch wäre so oder so tabu, die meisten Agrarprodukte sind heute so hoch belastet das sie nicht in Babynahrung darf aber wir essen es trotzdem ^^

Warum? Ganz einfach, wie mit dem Handy ... entweder wir nutzen es oder nicht bzw verhungern.

Die Qualität geht auf kosten der Masse. Die Bevölkerung wächst und die Nachfrage nach bezahlbarer Nahrung auch. Wenn die Menschen nicht bereit sind mehr dafür zu bezahlen, dann geht das zwangsweise auf kosten der Qualität.

Besser ungesund gegessen als verhungert. Aber wir haben den Luxus uns auszusuchen was wir essen. Nur der Konsument kann eine Veränderung erwirken.

Eine Lebensmittelverknappung ist durch Ernteausfälle bedingt auch so schon deutlich spürbar, die Preise im Lebensmittelbereich werden deutlich steigen.

Während Strom künstlich teurer wird, ist Nahrung und Trinkwasser eine echtes knappes Gut das immer teurer wird je mehr Menschen es gibt.

Entwicklungsländer müssen daher stark auf ihr Bevölkerungswachstum achten um Hungerkatastrophen zu verhindern. Mehr Bildung mehr Verhütung nur so lässt sich das Problem langfristig in den Griff bekommen. Denn Hunger und Dummheit sind der beste Nährboden für Religionen vor allem Radikale.


bushido
11.12.2013, 11:57

Während Strom künstlich teurer wird, ist Nahrung und Trinkwasser eine echtes knappes Gut das immer teurer wird je mehr Menschen es gibt;

Das ist Unfug. Es gibt mehr als genug Nahrungsmittel auf dem Planeten und auch Trinkwasser wird durch multinationale Konzerne wie Nestle künstlich verknappt, die ihre Finger unkontrolliert nach allem ausstrecken, was ihnen vor die "Flinte" kommt.

Die Zockerei mit Nahrungsmitteln an den Börsen ist ein zusätzlicher Preistreiber, der für Armut und Hunger sorgt, den du ebenfalls nicht berücksichtigt hast.


raid-rush
11.12.2013, 12:18

Deine Aussage ist reine Hypothese und nicht Bewiesen.

Das die Ernährung der Welt ein Problem ist, und sauberes Trinkwasser immer mehr verschmutzt wird, sind Fakten.

Das mit der Zockerei stimmt bedingt, aber ändert an dem Problem auch nichts grundlegendes, wenn keine Lebensmittel ausreichend da sind kann der Preis so niedrig sein wie er will.

Die Situation in der 3ten Welt ist hauptsächlich bedrohlich durch Kriege und Religion, der Hunger kommt nur an 3ter stelle.

PS: von Nestle würde ich eh nichts kaufen, die sind entweder verwandt mit Monstanto oder schlimmer.

Gibt gute Dokumentationen darüber wie Nestle vorgeht und den Lebensmittelmarkt regiert, da spielt Monstanto eher eine untergeordnete Rolle. Gegen Gentechnik bei Nahrungsproduktionen ist generell nichts zu sagen... es hängt von der Art und Weise ab wie das gemacht wird und welche Zusätze zum Einsatz kommen.


bushido
11.12.2013, 12:49

Deine Aussage ist reine Hypothese und nicht Bewiesen;

Wo sind denn die Beweise für deine Aussage? Die meisten deiner Posts entsprechen dem gängigen Bild, daß in den MSM präsentiert wird. Hintergründe geschweige ein aktives Hinterfragen betreibst du überhaupt nicht. Zumindest lassen die meisten deiner Posts keinen anderen Schluß zu.

Wir haben ein Verteilungs und Verschwendungsproblem.

Weltweite Verschwendung: Studie: Fast die Hälfte aller Lebensmittel landet im Müll

Weltweite Verschwendung: Studie: Fast die Hälfte aller Lebensmittel landet im Müll - Mensch - FOCUS Online - Nachrichten (;;;focus~de/wissen/mensch/weltweite-verschwendung-die-haelfte-aller-lebensmittel-landet-im-muell_aid_895579;html)

Das mit der Zockerei stimmt bedingt, ..;

Das mit der Zockerei trifft voll zu, ohne Einschränkung.

Die Situation in der 3ten Welt ist hauptsächlich bedrohlich durch Kriege und Religion, der Hunger kommt nur an 3ter stelle;

Verursacht durch den Finanzfaschismus der ersten vornehmlich westlichen Welt.


Nahrungsmittel und Wasser werden künstlich verknappt, damit Konzerne wie Monsanto und Nestle die Versorgung übernehmen können. Was GMOs für Möglichkeiten zur Bevölkerungskontrolle bieten, darüber haben wir dann noch gar nicht gesprochen.


Leonardo da Vin
11.12.2013, 14:04

Gegen Gentechnik bei Nahrungsproduktionen ist generell nichts zu sagen..;

Ich persönlich glaube, dass der Mensch niemals bessere Lebensmittel als die Natur herstellen wird, deswegen lass ich auch die Finger davon.

;Mr;Knut unter mir :thumbsup:


mr.knut
11.12.2013, 15:20

keiner von euch experten kann mit sicherheit sagen ob das zeug gefährlich oder ungefährlich ist. das wollen viele hier nicht wahr haben, ist aber so. ihr seid nicht der nabel der welt und vor allem seid ihr nicht allwissend.

was können wir schon großartig machen? entweder wir schauen was drin ist und verzichten weiterhin drauf oder wir verlassen uns auf die behörde/n. obs schädlich ist oder nicht werden wir dann in ein paar jahren sehen.


zvei
11.12.2013, 15:43

Süßungsmittel sind auch bei uns immer wieder diskussionswürdiges Thema und auch unter Ärzten gehen die Meinungen auseinander. Allerdings geht es bei diesen Diskussionen viel eher darum, inwiefern Aspartam und andere Süßungsmittel als Zuckerersatz, in sogenannten "Light"-Produkten, beim Abnehmen helfen können.

Hier mal einige Fakten zum Thema Süßungsmittel:
1. Süßungsmittel führen selbst nicht zu einer Insulinausschüttung an den Zellen im Pankreas, wie bereits russische Forscher in den 80er Jahren zeigen konnten.
Abstract (;;;ncbi;nlm;nih;gov/pubmed/6382247)

2. Allerdings wurde eine erhöhte Insulinausschüttung durch Zucker in Gegenwart von Süßungsmitteln festgestellt, dies betrifft offenbar insbesondere leicht bitter schmeckende Süßstoffe. Für Aspartame konnte dieser Effekt nicht festgestellt werden.
Warum das so ist konnte bisher nicht eindeutig geklärt werden.
Abstract (;;;ncbi;nlm;nih;gov/pubmed/9884024)

3. Es konnten bisher kein signifikant erhöhtes Risiko von neuronalen Schädigungen durch Aspartam festgestellt werden
Abstract (;;;ncbi;nlm;nih;gov/pubmed/9734727)

Hier ist die Quellenlage dürftig, da ich die entsprechenden Studien nicht mehr wiederfinde:
4. Probanden von Studien, die Süßungsmittel untersucht haben, berichten vermehrt von Hungergefühl, aber eine eigene Studie zu diesem Thema gab es glaube ich bis lang nicht. Dies gilt nicht für Stevia, dazu gibt es etwas. (;;;ncbi;nlm;nih;gov/pmc/articles/PMC2900484/)
5. Eine Studie in der Probanden nur noch Süßungsmittel statt Zucker zum Abnehmen eingenommen hat konnte keinen signifikanten Unterschied beim Abnehmen feststellen.
Eventuell ist eine Erklärung, dass sie durch vermehrten Hunger mehr Kalorien zu sich nehmen und der Insulinausschlag höher (Aspartam ausgenommen) ist und dadurch die eingesparten Kalorien durch Zucker wieder aufholen. Dies gilt nicht für Stevia, dazu gibt es etwas. (;;;ncbi;nlm;nih;gov/pmc/articles/PMC2900484/)

Was kann ich mitnehmen?
1. Süßstoffe bringen keinen zusätzlichen Effekt als Zuckerersatz beim Abnehmen.
2. Ich würde empfehlen Süßstoffhaltige Getränke nicht zusammen mit Mahlzeiten einzunehmen, da es Anhaltspunkte dafür gibt, dass sie eine erhöhte Insulinausschüttung (Aspartam ausgenommen) verursachen, wodurch das Essen mehr "ansetzt" und das Sättigungsgefühl verringern.
3. Wenn Süßstoff, dann doch eher Aspartam oder Stevia


bushido
11.12.2013, 16:46

keiner von euch experten kann mit sicherheit sagen ob das zeug gefährlich oder ungefährlich ist. das wollen viele hier nicht wahr haben, ist aber so. ihr seid nicht der nabel der welt und vor allem seid ihr nicht allwissend.

was können wir schon großartig machen? entweder wir schauen was drin ist und verzichten weiterhin drauf oder wir verlassen uns auf die behörde/n. obs schädlich ist oder nicht werden wir dann in ein paar jahren sehen.

Das ist vollkommen richtig, dennoch kann man anhand von historischen Fakten und anderen Zusammenhängen zu einem Urteil kommen, daß von dem abweicht, was uns vorgegeben wird. ;) Ob das dann richtig oder falsch ist, ist eine ganz andere Frage.


Edd
13.12.2013, 11:05

Natürlich erklärt eine offizielle Behörde das Zeug für unbedenklich. Die hängen doch alle unter einer Decke.
Jetzt glauben wieder 80% der Ex-Verschwörungstheoretiker, die durch diesen Bericht überzeugt wurden, dass dem doch nicht so ist, was vollkommen ausreichend für diese Konzerne ist.


bushido
13.12.2013, 13:13

Natürlich erklärt eine offizielle Behörde das Zeug für unbedenklich. Die hängen doch alle unter einer Decke.
Jetzt glauben wieder 80% der Ex-Verschwörungstheoretiker, die durch diesen Bericht überzeugt wurden, dass dem doch nicht so ist, was vollkommen ausreichend für diese Konzerne ist;


Dazu paßt das folgende Bild ganz hervorragend

;;0;xup~in/exec/ximg;php?fid=50224663 (;;;xup~in/dl,50224663/bennet;jpg/)


mele1
13.12.2013, 14:07

Ich finde an dem Artikel immer noch diesen Teil am interessantesten:

Jetzt hat eine Untersuchung der EU-Lebensmittelbehörde Efsa ergeben, dass der künstliche Süßstoff und seine Abbauprodukte in den derzeit erlaubten und von der Industrie verwendeten Mengen für Verbraucher ungefährlich sind;



Ohne jetzt die Studie selber gelesen zu haben, sondern rein auf diesen Artikel aufbauend:

Es wird nicht grundsätzlich gesagt, dass Aspartam absolut unbedenklich sei.
Nur die verwendete Dosierung soll absolut unbedenklich sein.

Wobei man hier definitiv die Frage stellen darf (und sollte), auf was für Mengen sie sich beziehen?
Was ist mit Leuten, die sich täglich 3-4L Cola Light reinhauen? (Nur so als Beispiel)

Frei nach dem Motto:
"Die Dosis macht das Gift"


Wenn ich mir eine handvoll Salz reinziehe oder auch schön 1-2 Muskatnüsse esse, kann das auch ganz schnell gefährlich werden.


Trotzdem finde ich es nicht verkehrt, wenn man einen gesunden Bogen um Süßungsmittel macht, dann lieber richtigen Zucker, dafür aber in Maßen.


Edd
13.12.2013, 14:48

Trotzdem finde ich es nicht verkehrt, wenn man einen gesunden Bogen um Süßungsmittel macht, dann lieber richtigen Zucker, dafür aber in Maßen;

das ist auch der Weg, den ich momentan nehme.

Habe mir auch schon des öfteren Stevia Kaugummis gekauft, sind nur eben doppelt so teuer.

Ganz drum rum kommt man eh nicht. Irgendwo ist es drin, wo man es nicht erwartet.
Stevia in allen Produkten fände ich gut.
Habe in einer Frittenbude mal von Fritz-Kola eine Coke mit Stevia getrunken, die aber leider auch Aspartam beinhaltete, der Sinn davon war mir unklar.


zvei
13.12.2013, 16:11

Was ist mit Leuten, die sich täglich 3-4L Cola Light reinhauen? (Nur so als Beispiel)

Frei nach dem Motto:
"Die Dosis macht das Gift"


Man kann die Leute nicht vor ihrer eigenen Dummheit schützen.


Splash
13.12.2013, 17:53

Der Süßstoff Aspartam und seine Geschichte

Aspartam ist ein Dipeptid, das vom Körper wie ein herkömmliches Protein behandelt und verarbeitet wird. Das heißt, es wird nach Verzehr wieder in seine Einzelteile gespalten, die aus 50% Phenylalanin, 40% Asparaginsäure und zu 10% aus Methanol bestehen. Methanol und sein Oxidationsprodukt Formaldehyd sind giftig für den menschlichen Körper. Eine Tatsache, die sich weder abwinken, noch schönreden lässt. Doch natürlich findet die Zusammensetzung ihre Berechtigung in der Dosis. In der EU ist eine Zufuhr von täglich maximal 40 mg pro kg Körpergewicht erlaubt, wie auch immer das kontrolliert werden soll. Bedenken werden dahingehend niedergeschlagen, dass ein Mensch zum Beispiel über 20 Liter Cola light trinken müsste, um an eine gefährliche Dosis Aspartam zu kommen. Die Lächerlichkeit dieses Arguments erklärt sich im Optimalfall von selbst und es bleibt zu hoffen, dass kein Bäcker auf die Idee kommt winzige Mengen Rattengift in sein Brot zu mischen, weil man ja schließlich 20 Brote essen müsste, um am Gift zu sterben und das tut ja keiner, richtig, also rein damit.

Doch das Auffälligste am Aspartam, mal ganz abgesehen davon, dass es einen widerlichen Nachgeschmack mit sich bringt, sind ohnehin die Ausflüchte der Wissenschaft. Selbst Laien sollte die ein oder andere Studie nicht mehr als ein gewaltiges Kopfschütteln abringen können. Als Beispiel sei hier nur die Untersuchung von Aspartam in Zusammenhang mit Gehirntumoren aufgeführt. Alleine, dass eine Studie nötig war, die den Stoff als Auslöser von Gehirntumoren verdächtigt gibt schon Anlass zur Sorge und das Ergebnis trägt nicht gerade zur Beruhigung bei. Im Zweifel für den Angeklagten, heißt es vor Gericht, aber in der Wissenschaft? Ja, da auch, jedenfalls wenn es sich um Aspartam handelt und Milliardengeschäfte im Hintergrund stehen. Während der Studie traten bei Ratten, die das Süßungsmittel verzehrten vermehrt Gehirntumore auf. Klar, die meisten Ratten bekommen ständig Hirntumore, nur mit Aspartam war es dann eben noch ein bisschen häufiger. Aber bei späteren Studien, war es dann plötzlich nicht mehr so und dann passt das schon irgendwie. War Zufall beim ersten Mal, vielleicht hatten die Ratten auch illegale Substanzen eingenommen und hatten es den Forschern verschwiegen, aber wie auch immer, das geht schon klar.

Nach anfänglichen Bedenken der amerikanischen Lebensmittelbehörde FDA, die immerhin ca. 16 Jahre anhielten, wurde Aspartam 1980 gegen jeden Widerstand dann doch uneingeschränkt erlaubt. Dass Donald Rumsfeld, ein bekanntermaßen hochrangiger US-Politiker, zu jenem Zeitpunkt der Vorstandsvorsitzende der Hersteller-Firma von Aspartam ,,GD Searle & Company" war, ist purer Zufall. Und dass ,,Monsanto" - ein Konzern, der für das hochgiftige Entlaubungsmittel ,,Agent Orange", das gefährliche ,,PCB" oder auch für Gen-Mais verantwortlich ist - den Süßungsmittel-Hersteller nur wenig später aufkaufte, unterstreicht doch nur die wohlwollende Fürsorge für ein gesundes, besseres Leben der Menschen. Vielleicht hat Aspartam auch einfach in die bisherige Produktlinie gepasst, wer weiß?

quelle: artikelmagzin~de


Wenn was von monsato kommt ist es niemals gesund.

Jede Nebenwirkung ist eine zuviel! Auch medikamente dürften eigendlich keine nebenwirkungen haben aber die chemische\pharma-industrie braucht nunmal kranke menschen.
Wenn sie alle Gesund machen würden, verdienen sie kein geld mehr!

Das extremste beispiel ist die chemotherapie. Erfunden von der IG-Farben..;zuviel dazu
Die verkaufen den leuten das reinste gift für sehr viel geld
und die kranken menschen quälen sich zum tote!

Erfolgsqute einer chemotherapie liegt bei 2,2%...;viel glück


Slyver
15.12.2013, 00:55

Würde hier auch mal mein Senf dazu geben was Aspertam angeht.
Habe ja damals im Lebensmittelbereich gelernt und auch etwas weiter mich gebildet und bin in vielen Produktionsstätten rumgekommen.

Unter anderm auch bei Getränkeherstellung sowie Abfüllung.
Da wurden zb. auch "light" Produkte hergestellt und da wurde direkt zu mir gesagt das Aspertam wohl oder übel nicht ganz unbedänklich ist.
Als mir dann das Verpackungsmaterial von der Aspertamlieferung gezeigt wurde war mir alles klar.
Auf der Packung war ein rießen Totenkopf und daneben Arbeitsanweisung nur mit Gummihandschuhe und Gasmaske damit arbeiten.
Ein paar Mitarbeiter haben Hautrötung sowie offene Hautstellen bekommen als sie das Zeug mal ohne Handschuhe angefasst hatten.

Bin seit dem ich in der Bude war geheilt was Getränke angeht.
Eistee kommt mir auch nicht mehr auf den Tisch bzw ins Glas seit dem ich gesehen habe was das eigentlich für modrige Pampe ist.

Es ist schon traurig was uns Verbrauchern heute so alles aufgetischt wird.


kokonuss86
15.12.2013, 02:25

..;

danke für diese Information :thumbsup:
Habe auch mal ein Bild der Aspartam Verpackung gesehen, mit dem von dir beschriebenem Totenkopf. Glaube es war in einem Video. Welches weiß ich jetzt leider nicht.

Ein Bekannter von mir beklagte sich auch über Kopfschmerzen, wenn er und sein Bruder diese Getränke getrunken haben, wo Aspartam enthalten sind.

Man kann die Leute nicht vor ihrer eigenen Dummheit schützen;

Die Leute sind vielleicht nicht dumm, sondern einfach nur nicht informiert worden dass das Zeug Gift ist. Oder es ist ihnen einfach egal :(

Kann mir gut vorstellen das man die Dosis sehr schnell überschreitet, wenn man Produkte die Aspartam enthalten mischt.
Hier mal ein Kaugummi, da mal ein Fishermans, dann ne light cola und fanta, dazu noch ein Medikament und noch etwas von den zig tausend anderen Produkten die Aspartam enthalten und schon hat man die Tägliche Dosis um das 10 fache überschritten.


Edit: Ps: Gerade mehr oder weniger per Zufall darauf gestoßen, das der Süßstoff Cyclamat(link) (;de;wikipedia~org/wiki/Cyclamat) in dem Multivitamin-Nektar Saft (natreen) enthalten ist. Nach dem ich mal nach langer Zeit wieder zu einem gegriffen hatte, hab mich von dem Text auf der Rückseite täuschen lassen. "Ohne Zuckerzusatz - enthählt von Natur aus Zucker". Dabei habe ich dort überhaupt nicht mehr mit Süßstoffen gerechnet, sondern nur mit der Süße der "vielleicht" ausgepressten "GV" Früchten.
Also trotz "Natur Zucker" und Saccharin das 300-700 mal süßer ist als Zucker kam Cyclamat noch zum Einsatz.

Auch hier wieder ;upload;wikimedia~org/wikipedia/commons/thumb/e/ed/Hazard_X;svg/70px-Hazard_X;svg;png ;upload;wikimedia~org/wikipedia/commons/thumb/c/c3/GHS-pictogram-exclam;svg/48px-GHS-pictogram-exclam;svg;png


Hier einige sehr interessante Videos, die ich denke sowieso schon irgendwo hier im Forum herumschwirren...




Aspartam - wie wir systematisch vergiftet werden Ausschnitt aus "Unser täglich Gift"

;;;youtube~com/watch?v=h3xNiZanYjI

Aspartam, das Gift aus dem Supermarkt

;;;youtube~com/watch?v=7sZ3GBNgNIA


Unser täglich Gift - Wie die Konzerne unsere Lebensmittel vergiften

;;;youtube~com/watch?v=rz3BMJXlTig


Siebenstein
15.12.2013, 11:36

Deine Aussage ist reine Hypothese und nicht Bewiesen.

Das die Ernährung der Welt ein Problem ist, und sauberes Trinkwasser immer mehr verschmutzt wird, sind Fakten;



Und andere Menschen, wie bsp. die Massai in Kenia, haben kein Trinkwasser, weil die Industrie den Fluss umleitet, damit sie die Tulpen für Europa bewässern können.

Da macht sich von uns auch bestimmt keiner Gedanken, wenn er morgens aufm Markt Blumen für die Dame daheim mitbringt ;-)


Und so ist es bei fast allem was wir konsumieren etc.


kokonuss86
15.12.2013, 12:15

Und andere Menschen, wie bsp. die Massai in Kenia, haben kein Trinkwasser, weil die Industrie den Fluss umleitet, damit sie die Tulpen für Europa bewässern können.

Da macht sich von uns auch bestimmt keiner Gedanken, wenn er morgens aufm Markt Blumen für die Dame daheim mitbringt ;-)


Und so ist es bei fast allem was wir konsumieren etc;


Danke auch dir für diese Info. Dachte immer die kommen überwiegend aus Holland und Deutschland oder so. Hab mir da aber auch nie so wirklich Gedanken gemacht.

Bewertung ging leider nicht mehr, aber trotzdem top :thumbsup:



Hier ein Artikel von Greenpeace dazu

Rosenzüchter und Massai streiten ums Wasser

greenpeace magazin 2;08

Im krisengeschüttelten Kenia ernährt die Blumenindustrie mehr als eine halbe Million Menschen. Der größte Teil der blühenden Ware stammt aus der Region um den Naivasha-See. Doch der verwandelt sich durch die Abwässer aus den Plantagen in eine Kloake. Nun herrscht Streit zwischen den Blumenzüchtern und den Massai, die dort ihr Vieh tränken.

Moses Mwaka Njoshora ist verbittert. 84 Ziegen und Schafe habe er im letzten Jahr verloren, klagt der 44-Jährige, aber nicht an Viehdiebe. Die Tiere seien gestorben, weil sie mit Chemikalien belastetes Abwasser getrunken hätten, das die Blumenfarmen angeblich ungeklärt in den Naivasha-See fließen lassen.

weiter auf... Q: greenpeace magazin: Kenia (;;;greenpeace-magazin~de/magazin/archiv/2-08/kenia/)


zvei
15.12.2013, 18:07

Die Leute sind vielleicht nicht dumm, sondern einfach nur nicht informiert worden dass das Zeug Gift ist. Oder es ist ihnen einfach egal :(
Sorry, aber wer trinkt bitte 3-4 Liter Cola - egal welcher Sorte - und hält das auch noch für gesund? Ich mein selbst wer ab und zu zum Zahnarzt geht, eine sogar unterdurchschnittliche Bildung in Deutschland genossen hat wird ja wohl wissen, dass Cola einfach ungesund ist. Ich finde schon dass man von normalen Menschen, die zu mindest 9 Jahre zur Schule gegangen sind, so etwas erwarten kann.
Natürlich gibt es immer extrem Fälle, denen das alles egal ist, aber die leben, so behaupte ich mal, dann insgesamt auch ungesünder indem sie rauchen, wenig Sport machen und Fett reiches Essen essen.
Bei 3-4Litern würde ich auch nicht mal mehr Tee für unbedenklich halten. Wasser wäre noch in Ordnung.

Also generell halte ich persönlich die "Gefährlichkeit" von Aspartam für Panik mache. Da gibt es im Alltag ganz andere Gefahren über die hier leider kaum diskutiert werden und durch die jeden Tag Menschen sterben, weils einfach langweilig ist.
Beispiele:
- Kohlenmonoxidvergiftung (Verstopfter Schornstein oder fehlerhafte Gasthermen)
- Zu salzige Essgewohnheiten (erhöht den Blutdruck, der bleibt oft unbemerkt macht aber ab ca. 50 Jahren Beschwerden mit erhöhten Herzinfarkt und Schlaganfallrisiko)
- Zu viel und zu heiß gekochtes Fleisch (erhöhtes Darmkrebsrisiko)
Dagegen gibt es noch keinen einzigen berichteten Todesfall durch Aspartam

Das sind jetzt 3 Beispiele bei denen keine "korrupte Firma" uns vergiften will, sondern wo jeder selbst sich an die Nase fassen muss und diese Gefahr ist viel realer als eine Vergiftung durch Aspartam. Zeigt mal ein bisschen eigen Verantwortung.

Mal ein Vergleich zur Giftigkeit zwischen Aspartam und Koffein: Die tödliche Dosis, bei der 50% einer Population stirbt, der man die gleiche Dosis gibt versterben, nennt man "LD50"
Aspartam hat eine LD50 bei Ratten von mehr als 10000 mg/Kg-Körpergewicht (;de;wikipedia~org/wiki/Aspartam).
Koffein hat eine LD50 bei Ratten von 192 mg/Kg-Körpergewicht (;de;wikipedia~org/wiki/Coffein).
D;h. ich brauche viel mehr Aspartam als Koffein, um eine Ratte zu töten. Zu Koffein gab es im übrigen auch schon Todesfälle.
Aspartam muss im übrigen nicht mit einer Gefahrenstoffkennzeichnung versehen werden, wie es wer weiter oben beschrieben hat.


bushido
15.12.2013, 18:22

Dagegen gibt es noch keinen einzigen berichteten Todesfall durch Aspartam

Es gibt auch keinen Todesfall bei Marihuana und trotzdem ist das Zeug illegal.


XXXLutz
15.12.2013, 18:50

Eh ja und?

Es geht doch jetzt im weitesten Sinn um Nahrungsmittelzusätze

MfG


haseeb
15.12.2013, 19:02

Aspartam muss im übrigen nicht mit einer Gefahrenstoffkennzeichnung versehen werden, wie es wer weiter oben beschrieben hat;

dazu kommt noch dass die gefahrstoffangaben für labor oder industrieller verwendung aufgestellt werden.

stoffe in reinstkonzentrationen oder als reine feststoffe haben einige zusätzliche eigenschaften als wenn sie in lösung vorliegen.


Splash
16.12.2013, 09:35

dazu kommt noch dass die gefahrstoffangaben für labor oder industrieller verwendung aufgestellt werden.

stoffe in reinstkonzentrationen oder als reine feststoffe haben einige zusätzliche eigenschaften als wenn sie in lösung vorliegen;


Es geht darum das es ein Künstlicher Stoff ist, den gibt es in der Natur nicht und der Körper kann diese stoffe nicht erkennen. Und dadurch können sie die schutzmechanismen des Körpers überwinden z;b;: Blut-Hirnschranke.

Zum Beispiel bei Medikamenten, die magensäureresistenten Kapsel überwinden die magensäure obwohl normalerweise sie von der magersäure zerstört werden würden.......;~es hat schon einen sinn das der Körper diese Stoffe nicht im Blut haben will.


zvei
16.12.2013, 13:28

Es geht darum das es ein Künstlicher Stoff ist, den gibt es in der Natur nicht und der Körper kann diese stoffe nicht erkennen. Und dadurch können sie die schutzmechanismen des Körpers überwinden z;b;: Blut-Hirnschranke;
Was hat das mit einer Gefahrenstoffkennzeichnung zu tun?

Der Körper kann sehr wohl Aspartam "erkennen". Unter "Erkennen" verstehe ich zu mindest, dass es Verstoffwechselt wird, d;h. es liegen entsprechende Enzyme vor, um Aspartam abzubauen und seine Abbauprodukte weiterzuverwenden. Aspartam ist ein Dipeptid bestehend aus den Aminosäuren Aspartat und Phenylalanin mit einer zusätzlichen Methyl-Gruppe. Die Methylgruppe kann noch im Darm durch das Enzym Chymotrypsin (;en;wikipedia~org/wiki/Chymotrypsin) aus der Bauchspeicheldrüse abgespalten werden. Das Dipeptid Aspartam wird von den Darmzellen aufgenommen und sofort durch das Enzym Peptidase (;en;wikipedia~org/wiki/Protease) in Aspartat und Phenylalanin aufgespalten. Die Aminosäuren Aspartat und Phenylalanin sind nun 2 von 20 Aminosäuren (;de;wikipedia~org/wiki/Aminos%C3%A4uren#Aminos;C3;A4uren_als_Bausteine_von_Proteinen), die unser Körper zum Bau neuer Proteine verwendet und gelangen über das Blut an ihren Bestimmungsort.
D;h. Aspartam gelangt nicht einmal ins Blut und schon gar nicht ins Gehirn, weil es schon im Darm abgebaut wird - daher überwindet es auch keine "Schutzmechanismen"
Also ist das Halbwissen was ich oben zitiert habe im Bezug auf Aspartam komplett falsch.


Splash
16.12.2013, 18:12

Was hat das mit einer Gefahrenstoffkennzeichnung zu tun?

Der Körper kann sehr wohl Aspartam "erkennen". Unter "Erkennen" verstehe ich zu mindest, dass es Verstoffwechselt wird, d;h. es liegen entsprechende Enzyme vor, um Aspartam abzubauen und seine Abbauprodukte weiterzuverwenden. Aspartam ist ein Dipeptid bestehend aus den Aminosäuren Aspartat und Phenylalanin mit einer zusätzlichen Methyl-Gruppe. Die Methylgruppe kann noch im Darm durch das Enzym Chymotrypsin (;en;wikipedia~org/wiki/Chymotrypsin) aus der Bauchspeicheldrüse abgespalten werden. Das Dipeptid Aspartam wird von den Darmzellen aufgenommen und sofort durch das Enzym Peptidase (;en;wikipedia~org/wiki/Protease) in Aspartat und Phenylalanin aufgespalten. Die Aminosäuren Aspartat und Phenylalanin sind nun 2 von 20 Aminosäuren (;de;wikipedia~org/wiki/Aminos%C3%A4uren#Aminos;C3;A4uren_als_Bausteine_von_Proteinen), die unser Körper zum Bau neuer Proteine verwendet und gelangen über das Blut an ihren Bestimmungsort.
D;h. Aspartam gelangt nicht einmal ins Blut und schon gar nicht ins Gehirn, weil es schon im Darm abgebaut wird - daher überwindet es auch keine "Schutzmechanismen"
Also ist das Halbwissen was ich oben zitiert habe im Bezug auf Aspartam komplett falsch;


Ne, asparatum wirkt nicht im Gehirn aber sein bestandtteile bzw abbauprodukte .
Methanol und sein Oxidationsprodukt Formaldehyd wirken im Gehirn und sind sehr giftig!


zvei
16.12.2013, 19:42

Ne, asparatum wirkt nicht im Gehirn aber sein bestandtteile bzw abbauprodukte .
Methanol und sein Oxidationsprodukt Formaldehyd wirken im Gehirn und sind sehr giftig!

Herzlichen Glückwunsch! Mal eine immerhin im wesentlichen korrekte Aussage, die ich aber sogleich relativieren muss.

Der durch Chymotrypsin vom Phenylalanin abgespaltene Methylester liegt danach tatsächlich als Methanol vor, der über den Zwischenschritt des Formaldehyd zu Ameisensäure abgebaut wird, der die toxiologische Wirkung des Methanols zugerechnet wird. Allerdings entsteht Methanol auch jeden Tag im physiologischen Stoffwechsel des Körpers als Zwischenschritt und so lange genug Folsäure vorhanden ist, stellt das Methanol kein Problem da.

Mal ein Beispiel zur "Gefährlichkeit" von Aspartam in Cola Light. Die Rezeptur ist leider Geheim und daher der genaue Anteil von Aspartam in Cola Light nicht bekannt. Aber wenn man davon ausgeht, dass in 100ml Cola 10,6g Zucker ist und Aspartam 200mal süßer ist, dann kann man annehmen, dass in 100ml Cola Light etwa 0,053g (oder 53mg) Aspartam sind.
Wenn wir uns an die LD50 von Ratten erinnern für Aspartam: >10000mg/KG-Körpergewicht, dann müsste eine 0,3 Kg schwere Ratte über 5,4 Liter Cola Light trinken, um mit 50%tiger Wahrscheinlichkeit an einer Aspartam Vergiftung zu sterben. Um die von der EU aufgestellte maximalen 40mg/Kg-Körpergewicht Aspartam nicht zu überschreiten, müsste ein 75KG schwerer Mann ca. 56Liter Cola Light trinken.

Die niedrigste bekannte Dosis von Methanol mit tödlichem Ausgang beim Menschen lag bei 143 mg/Kg-Körpergewicht. Beim Verzehr von 100ml Cola Light, bzw. 53mg Aspartam, entstehen bei der Verdauung im Körper in etwa 5,3mg Methanol. Ein 75Kg schwerer Mann müsste folglich 202,36 Liter Cola Light trinken um auf die niedrigste bekannte tödliche Dosis Methanol zu kommen! Das ist völlig unrealistisch. Eine Lebensbedrohliche Methanoldosis (;de;wikipedia~org/wiki/Methanol#Biologische_Bedeutung) wird mit 1g/Kg Körpergewicht angegeben, das wäre das 10fache!

Zum Vergleich:
100ml Cola enthalten 8mg Coffein. Die LD50 beim Menschen liegt bei ca 175mg/KG-Körpergewicht. Ein 75Kg schwerer Mann müsste dann in etwa 164 Liter Cola Light Trinken (bei Kaffe sogar nur ca. 32 Liter), um mit 50%tiger Wahrscheinlichkeit an einer Koffeinvergiftung zu sterben.

Fazit: Wenn man sich versucht durch Cola Light an einer Methanol-Vergiftung zu töten wird man den Tod durch Koffein finden. :D

Ich kann es nur noch mal betonen, dass die Toxizität von Aspartam hier reine Panik mache ist, es gibt viel giftigere Substanzen, die uns in unserem Alltag begegnen.


haseeb
16.12.2013, 20:57

CVUA Stuttgart | Methanol: Wie sicher sind... (;;;ua-bw~de/pub/beitrag;asp?subid=1&Thema_ID=2&ID=1244&Pdf=No)

hier wird auch nochmal der methanolgehalt in verschiedenen aspartamfreien getränken disktuiert.
wenn wir von den von zvei angenommenen 53mg/100ml aspartam ausgehen, erwarten wir einen maximalen umsatz zu 53mg methanol pro liter (10% anteil methanol in aspartam).

in fruchtsäften findet man einen gemittelten wert von 41mg pro liter
in wein findet man einen gemittelten wert von 81mg pro liter.
in spirituosen sogar einen von 2171mg pro liter.


Splash
16.12.2013, 21:58

;;;ua-bw~de/pub/beitrag;asp?subid=1&Thema_ID=2&ID=1244&Pdf=No

hier wird auch nochmal der methanolgehalt in verschiedenen aspartamfreien getränken disktuiert.
wenn wir von den von zvei angenommenen 53mg/100ml aspartam ausgehen, erwarten wir einen maximalen umsatz zu 53mg methanol pro liter (10% anteil methanol in aspartam).

in fruchtsäften findet man einen gemittelten wert von 41mg pro liter
in wein findet man einen gemittelten wert von 81mg pro liter.
in spirituosen sogar einen von 2171mg pro liter;


Normaler Alkohol ist genauso ein Nervengift wie Methanol blos nicht ganz so schlimm.....

Aspartam ist ja nicht nur in cola, es wird in vielen produkten verwendendet dabei besteht doch die gefahr das man die grenzwerte überschreitet weil man garnicht weis was drin ist in den produkten.
Und dabei ist Aspartam nur ein einziger zustatzstoff...;~es gibt soviele und es werden immer mehr.
Keiner kann was zu den eventuellen Wechselwirkungen sagen zwischen allen diesen künstlichen Stoffen.
Sie könnten doch auch stevia benutzen aber das ist ja natürlich....

Warum gibt es grenzwerte? Kann bei nahrungsmittel ja nur für Gifte gelten oder nicht?
Oder ist radioaktivtät ungefährlich nur weil es unter dem grenzwert ist?


haseeb
16.12.2013, 22:36

Normaler Alkohol ist genauso ein Nervengift wie Methanol blos nicht ganz so schlimm....;

was hat das jetzt mit dem ganzen zu tun? die behauptung war doch dass das methanol aus aspartam eine akute gefahr darstellt, was eben sehr gut von zvei bereits widerlegt wurde. die werte aus dem link in meinem beitrag untermalen nur das was zvei dir bereits vorgerechnet hat.

Aspartam ist ja nicht nur in cola, es wird in vielen produkten verwendendet dabei besteht doch die gefahr das man die grenzwerte überschreitet weil man garnicht weis was drin ist in den produkten;

wenn du über 200 liter cola für ein unbewusstes überschreiten hälst, dann ja. wenn wir aber über den echten menschen reden existiert diese gefahr kaum bis garnicht.

Keiner kann was zu den eventuellen Wechselwirkungen sagen zwischen allen diesen künstlichen Stoffen;

das ist panikmacherei. die böse chemie die uns allen nur den tot bringt.
die wechselwirkungen zu jedem stoff werden erforscht und erst wenn durch forschung der stoff als unbedenklich eingestuft wurde, wird er auch seinen weg in unseren alltag finden. d;h. also, dass von den stoffen die du auf der rückseite deiner nahrungsverpackungen die wirkungen im körper sehr gut bekannt sind.

giftstoffe im essen sind keine sache des 21. jahrhunderts. giftstoffe gabs schon immer in jedem nahrungsmittel aus der natur. die giftigsten stoffe sind denen in der natur nachempfunden.

Warum gibt es grenzwerte? Kann bei nahrungsmittel ja nur für Gifte gelten oder nicht?
Oder ist radioaktivtät ungefährlich nur weil es unter dem grenzwert ist?


grenzwerte gibt es weil jeder stoff in entsprechender menge schädlich für den organismus ist. ein gehäufter teeloffel speisesalz (egal welches) wird dich umbringen. das hindert keinen daran, dass der kram seit ewigkeiten verwendet wird und sich eindeutig als unschädlich, in entsprechenden grenzen, erwiesen hat.

das ganze mit radiaktivität zu vergleichen leuchtet dir hoffentlich auch noch als völliger unsinn ein. wir reden hier von substanzen und nicht von strahlungen.


Splash
16.12.2013, 23:06

was hat das jetzt mit dem ganzen zu tun? die behauptung war doch dass das methanol aus aspartam eine akute gefahr darstellt, was eben sehr gut von zvei bereits widerlegt wurde. die werte aus dem link in meinem beitrag untermalen nur das was zvei dir bereits vorgerechnet hat;

Du hast aufgeführt das sehr viel Methanol in alkoholischen Getränken vorhanden ist.....


wenn du über 200 liter cola für ein unbewusstes überschreiten hälst, dann ja. wenn wir aber über den echten menschen reden existiert diese gefahr kaum bis garnicht;

Du kannst ja mal 10l Cola Zero trinken und ich trinke 10l normale Cola.
Wem würde es besser gehen?


das ist panikmacherei. die böse chemie die uns allen nur den tot bringt.
die wechselwirkungen zu jedem stoff werden erforscht und erst wenn durch forschung der stoff als unbedenklich eingestuft wurde, wird er auch seinen weg in unseren alltag finden. d;h. also, dass von den stoffen die du auf der rückseite deiner nahrungsverpackungen die wirkungen im körper sehr gut bekannt sind;


Du glaubst auch alle Menschen auf der Welt sind gut, es geht ums Geld und nichts anderes.
Wenn ich eine Studie haben möchte in der die ungefährlichkeit von Aspartam bescheingt wird,
dann bezahl ich dafür und bekomme sie auch. Stell dir vor Wissenschaftler sind käuflich....


giftstoffe im essen sind keine sache des 21. jahrhunderts. giftstoffe gabs schon immer in jedem nahrungsmittel aus der natur. die giftigsten stoffe sind denen in der natur nachempfunden;

Die Menschen damals haben aber nicht mit absicht oder dem wissen darüber gift im essen gehabt.


ein gehäufter teeloffel speisesalz (egal welches) wird dich umbringen;

Mach dich nicht lächerlich....;dann wären schon sehr viele menschen tot....


das ganze mit radiaktivität zu vergleichen leuchtet dir hoffentlich auch noch als völliger unsinn ein. wir reden hier von substanzen und nicht von strahlungen;

Das war nur ein Beispiel für Grenzwerte.


haseeb
17.12.2013, 00:33

Du hast aufgeführt das sehr viel Methanol in alkoholischen Getränken vorhanden ist....;

außerdem haben zvei und ich deine behauptung, das methanol aus aspartam stelle eine akute gefahr dar, widerlegt. dummstellen hilft da nicht ;)


Du kannst ja mal 10l Cola Zero trinken und ich trinke 10l normale Cola.
Wem würde es besser gehen?


uns wirds beiden gleichschlecht gehen. 10l cola sind ungesund, ob nun mit oder ohne aspartam.


Du glaubst auch alle Menschen auf der Welt sind gut, es geht ums Geld und nichts anderes;

dir fehlt jegliche grundlage für so eine anschuldigung.
wenn du behaupten willst irgendeine korrupte firma nimmt das vergiften ihrer käufer in kauf, dann solltest du mindestens einen wirkstoff präsentieren könne, welcher tatsächlich giftig in seiner vorliegenden form ist. das kannst du nicht. weiter zu behaupten irgendwelche wissenschaftler (wer überhaupt?) seien nur geldgeil hilft da auch nicht. diese wissenschaftler haben nichts davon, dass aspartam vertrieben wird. wieso sollen denn überhaupt wissenschaftler dran schuld sein? ergibt irgendwie unheimlich wenig sinn.

Wenn ich eine Studie haben möchte in der die ungefährlichkeit von Aspartam bescheingt wird,
dann bezahl ich dafür und bekomme sie auch. Stell dir vor Wissenschaftler sind käuflich...;


dann bekommst du eine studie die keiner kritik standhält. du kannst eine studie so verfälschen, dass da das raus kommt was du haben willst. das fällt dann aber auch sofort auf. solche studien werden in der regel sehr schnell zurückgezogen.

hast du dir überhaupt schonmal eine echte studie durchgelesen? hast du dich überhaupt auch nur einmal angeschaut was für standards in studien einzuhalten sind?


Die Menschen damals haben aber nicht mit absicht oder dem wissen darüber gift im essen gehabt;

was ändert das an der tatsache, dass die giftstoffe in ihrem essen nicht geschadet haben? du lenkst wiedereinmal vom argument ab.



Mach dich nicht lächerlich....;dann wären schon sehr viele menschen tot...;

oh man...
willst du mir wenigstens ein anständiges argument geben? niemand nimmt nämlich einen ganzen teelöffel salz aufeinmal zu sich. diese menschen die dann alle tot sein müssten gibts garnicht.


Das war nur ein Beispiel für Grenzwerte;

das ist ein grenzwert für eine strahlendosis. es gibt grenzwerte für beschleunigung die eingehalten werden müssen, damit der menschliche körper keinen schaden erleidet. die haben auch nichts mit den grenzwerten für substanzen zu tun.
strahlendosis =/= substanzdosis.


bushido
17.12.2013, 07:37

hast du dir überhaupt schonmal eine echte studie durchgelesen? hast du dich überhaupt auch nur einmal angeschaut was für standards in studien einzuhalten sind?

Das ist doch naiv. Das schließt doch nicht aus, daß Studien von den entsprechenden Firmen, die das Produkt auf den Markt bringen finanziert und somit auch beeinflußt werden. Monsanto ist das beste Beispiel für derartiges Vorgehen. Wer stellt denn eine Studie in Frage, wenn er dadurch seinen Job verliert. Richtig niemand. Und welcher Wissenschaftler stellt denn kritische Fragen, wenn er dafür von Monsanto und Co. fürstlich entlohnt wird. Richtig, auch niemand. Eine Studie läßt sich so manipulieren, daß sie wissenschaftlichen Standards entspricht.

Solange unser Finanzsystem das Geld und die Macht bei einigen Wenigen konzentriert, wird sich eine ehrliche, zum Wohl der Menschheit arbeitende Wissenschaft, nicht durchsetzen. Die kleinen angestellten Wissenschaftler, vor allem die, die gerade von den Universitäten abgehen, bekommen im Zweifelsfall nicht mal mit, wie sie manipuliert werden.


Splash
17.12.2013, 09:06

Mir geht es nur darum, warum mischt man mit Absicht ein künstlichen Stoff der Nahrung bei,
beidem die Unbedenklichkeit nicht zu 100% geklärt ist?
(Aspartam, Glutamat, Florid, Azo-Farbstoffe, viele weitere)

Man braucht diesen ganzen scheiß doch nicht, dann schmeckt es halt nicht so stark, farben sind nicht so kräftig oder es hat zuviele kalorien, dafür ist es aber unschädlicher.

Ich glaube nicht das der Mensch besser weis was für unseren Körper gut ist als die Natur.

Jedem sollte doch alleine von der Logik her auffallen das das nicht gesund sein kann,
wenn man sich die Inhaltssoffe vieler Produkte anguckt. Da müsste man erstmal google und weis dann trozdem nicht ob sie gut oder schlecht sind.
(Und da man uns z;b Aroma das aus Klärschlamm gewonnen wird als "natürliches Aroma" verkauft,
kann man dem Inhaltsangaben sowieso nicht viel aufwerksamkeit schenken;)


haseeb
17.12.2013, 11:48

Das ist doch naiv. Das schließt doch nicht aus, daß Studien von den entsprechenden Firmen, die das Produkt auf den Markt bringen finanziert und somit auch beeinflußt werden. Monsanto ist das beste Beispiel für derartiges Vorgehen. Wer stellt denn eine Studie in Frage, wenn er dadurch seinen Job verliert. Richtig niemand. Und welcher Wissenschaftler stellt denn kritische Fragen, wenn er dafür von Monsanto und Co. fürstlich entlohnt wird. Richtig, auch niemand. Eine Studie läßt sich so manipulieren, daß sie wissenschaftlichen Standards entspricht.

Solange unser Finanzsystem das Geld und die Macht bei einigen Wenigen konzentriert, wird sich eine ehrliche, zum Wohl der Menschheit arbeitende Wissenschaft, nicht durchsetzen. Die kleinen angestellten Wissenschaftler, vor allem die, die gerade von den Universitäten abgehen, bekommen im Zweifelsfall nicht mal mit, wie sie manipuliert werden;


erklärt das die unzähligen studien die versuchen monsanto produkte vom markt zu nehmen?
dass du einem großen konzern mit fehlender transparenz nicht traust ist vollkommen richtig. dass du leuten traust die genauso untransparent sind, nur weil sie was gegen den konzern sagen halte ich für fragwürdig.

du redest von der wissenschaftslandschaft wie von der party letzten samstag, die du nicht besucht hast.

Mir geht es nur darum, warum mischt man mit Absicht ein künstlichen Stoff der Nahrung bei,
beidem die Unbedenklichkeit nicht zu 100% geklärt ist?
(Aspartam, Glutamat, Florid, Azo-Farbstoffe, viele weitere)


glutamat ist das salz einer aminosäure. ein naturstoff. "azo-farbstoffe" sagt erstmal überhaupt nichts. das ist als würd ich sagen alle alkohole würden betrunken machen. aspartam hat sich schon lange als unbedenklich hereausgestellt und bei fluoriden ist es bis jetzt nur umstritten ob dein körper es als baustein braucht oder nicht.

Jedem sollte doch alleine von der Logik her auffallen das das nicht gesund sein kann,
wenn man sich die Inhaltssoffe vieler Produkte anguckt. Da müsste man erstmal google und weis dann trozdem nicht ob sie gut oder schlecht sind;


das trifft vielleicht auf dich zu. andere werden mit solchen sachen auch nochmal im studium konfrontiert oder können mit dem wissen, welches man da abgreifen kann, deutlich mehr mit irgendwelchen angaben anfangen.

dass man mit nichteinmal vollständigem schulwissen mit der ganzen sache überfordert sein kann ist leider war.


bushido
17.12.2013, 11:54

erklärt das die unzähligen studien die versuchen monsanto produkte vom markt zu nehmen?

Das Ganze beschränkt sich bei Weitem nicht auf Monsanto. Dies ist ein generelles Problem, daß erst dann gelöst wird, wenn wir ein neues Finanzsystem bekommen, und Wissenschaftler forschen können, ohne Angst um ihre Existenz zu haben.


zvei
17.12.2013, 17:11

(..;)
(Aspartam, Glutamat, Florid, Azo-Farbstoffe, viele weitere) (..;)

Du hast völlig recht. Die meisten Produkte, die diese Inhaltsstoffe besitzen sind ungesund. Das liegt aber nicht an den von dir aufgezählten Bestandteilen, sondern dass es meisten industriell Hergestellte Waren sind, die oft zu wenig Ballaststoffe, zu viel Salz und zu viel Fett enthalten. Die meisten Menschen sind selbstverständlich mit den Angaben überfordert.
Dabei gibt es eine einfach Grundregel: Alle Lebensmittel für die Werbung gemacht wird ist ungesund. Wer wirklich gesund Essen und Trinken will, der kocht selber mit frischen Zutaten und trinkt Wasser. Da sind dann auch weder Aspartam noch Glutamat oder sonst irgendwelche Zusatzstoffe. Außerdem macht, mir zu mindest, Kochen doch auch Spaß, gerade mit Freunden. Fertigprodukte sind fast immer ungesund.

Monsanto hatte erst ab 1985 das Partent von Aspartam und da war es schon längst zugelassen. 1992 ist das Patent ausgelaufen. Folglich konnte Monsanto, so fragwürdig und intransparent der Konzern ist, keine zulassungsrelevanten Studien "manipulieren". Außerdem ist es schwierig Studien zur Toxizität zu fälschen, weil das Aspartam überall vorhanden ist und von jedem untersucht werden kann. Daher würde solch eine Fälschung schnell auffliegen.


Leonardo da Vin
17.12.2013, 17:39

Monsanto hatte erst ab 1985 das Partent von Aspartam und da war es schon längst zugelassen. 1992 ist das Patent ausgelaufen. Folglich konnte Monsanto, so fragwürdig und intransparent der Konzern ist, keine zulassungsrelevanten Studien "manipulieren". Außerdem ist es schwierig Studien zur Toxizität zu fälschen, weil das Aspartam überall vorhanden ist und von jedem untersucht werden kann. Daher würde solch eine Fälschung schnell auffliegen;

Wieso gibt es dann soviele Menschen die das gegenteil glauben/behaupten?

Ausgedachte Verschwörungstheorie?


haseeb
17.12.2013, 18:22

Das Ganze beschränkt sich bei Weitem nicht auf Monsanto. Dies ist ein generelles Problem, daß erst dann gelöst wird, wenn wir ein neues Finanzsystem bekommen, und Wissenschaftler forschen können, ohne Angst um ihre Existenz zu haben;

niemand muss angst um existenz haben.
das wird nur gerne behauptet, nachdem der eiegne täuschungsversuch missglückt ist.
solange deine publikationen formal in ordnung sind und die experimente empirisch korrekt sind, dann gibt es auch keine probleme und dabei geht es nur um publikation.
man kann auch als vertreter der freien energie fraktion noch einen sehr gut bezahlten job an der uni haben (ich verweise an der stelle auf den entsprechenden thread und den prof der da lange diskutiert wurde).
diese "inquisition" wie sie von leuten beschrieben wird, die eben selbst schon von anfang an nichts vorzuweisen hatten, existiert so einfach nicht.

in der finanziellen absicherung von forschung spielen patente eine große rolle.
auf den ersten blick scheint das was wir da haben ganz toll.
das problem ist aber das hintertürchen das so ein patentsystem mit sich bringt.


zvei
17.12.2013, 19:12

Wieso gibt es dann soviele Menschen die das gegenteil glauben/behaupten?

Ausgedachte Verschwörungstheorie?

Was weiß ich?! Keine Ahnung warum "so viele" Menschen das Gegenteil glauben/behaupten. Ich persönlich kenne keinen außer die üblichen Freaks hier im Board. Es ist mir auch egal wie viele Menschen etwas glauben. Der Einzelfall, ein Gerücht oder eine Behauptung interessiert niemanden in der Wissenschaft.

Was wollt ihr eigentlich? Dass Aspartam verboten wird? Es kann doch jeder selbst entscheiden ob er nun eine Cola mit Zucker oder eine Cola Light mit Aspartam trinkt. Beides hat seine Vor- und Nachteile. Dass Aspartam ungiftiger ist wie Koffein habe ich ja nun weiter oben lang und breit deutlich gemacht.


KalleKlawitter
17.12.2013, 21:44

Keine Sorge, Arsen ist in kleinen Mengen zu sich genommen ja auch nicht tödlich,
und Uran-am-Stiel hat allein schon wegen der Leuchtkraft immer ein fröhliches lächeln in das Gesicht der Kinder gezaubert.
Zyanid nehmen wir wegen dem duften MandelAroma und
da Zucker uns ja Nachweißlich tötet (Iss mal pro Tag nur 1Kilogramm davon ... wirst schon sehen)
müssen wir natürlich dafür sorgen, das dieses teuere ungesunde Zeug v. Markt verschwindet.

Wir haben dabei keinerlei finanzielle Interressen, ganz im Gegenteil,
wir geben hier sozusagen unser letztes Hemd her und ich kann mich nicht
daran erinnern, wann mein (privater-Hobby)-Fuhrpark das letzte mal durchgehend aufgetankt war. :(

Die Aussagen auf dieser Seite :

SINDVÖLLIGAUSDERLUFTGEGRIFFEN (;;;nirakara~de/Aspartam;htm)

Nicht Umsonst schmier.. öhem ... bezahlen wir ein Heer v. Gutachtern Wissenschaftlern und
Anwälten, um derartige Verleumdungen und desinformationen aus der Welt zu schaffen.

Wer hier Ironie bzw. Sarkasmus findet hat vielleicht noch ne Chance, für
alle anderen :
Go~com | The Walt Disney Company (;go~com/)

Und nebenbeibemerkt:
Es gibt keine 3;Welt ... auch nicht in deinem Kofferraum


grüz
KK


Ähnliche Themen zu EU-Lebensmittelbehörde erklärt Aspartam für unbedenklich
  • Fishermans Friend....und Aspartam?
    Hey Leute, Ich ess sehr viele Fishermans Friend. Und wusste bisher auch immer von dem negativen Stoff "Aspartam", welcher auch das süße Gift genannt wird. Ich achte generell darauf dass ich das Mistzeug nicht esse, und dachte eines Tages : OMG ich fress ja immer die Fishermans Friend, da ist d [...]

  • Wie Gefährlich ist Aspartam wirklich?
    Hi zusammen... Wenn ihr mal auf die Rückseite einer Light-cola schaut ... dan steht da: "[..;]Süßungsmittel: Aspartam[..;]" Nunja ich bin recht skeptisch ob das Aspartam so gesund ist... Ich meine da kann sich Metanol sowie Formaldehyl im Körper daraus werden( --> Gifte) Google spuckt mir nur [...]

  • Emulgatoren in vielen Lebensmitteln möglicherweise nicht unbedenklich
    Doch nicht unbedenklich: Übliche Zusatzstoffe wie Emulgatoren Polysorbat 80 und Carboxymethylcellulose verändern bei Mäusen das Artenspektrum der Darmbakterien, was zu Darmentzündungen und Fettleibigkeit führt. Zahlreiche industriell hergestellte Lebensmittel enthalten zugesetzte Emulgatoren [...]

  • Datenschützer: Microsofts WGA-Prüfung ist unbedenklich
    Übertragene Informationen werden anonymisiert und nur kurz gespeichert Im Auftrag von Microsoft hat das öffentlich-rechtliche "Unabhängige Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein" (ULD) die Echtheits-Kontrolle WGA für Microsoft-Produkte überprüft. Die Datenschützer erklären das [...]



raid-rush.ws | Imprint & Contact pr