Vollständige Version anzeigen : Schweinegrippeimpfstoff kann Narkolepsie verursachen


bushido
04.02.2014, 06:07

Forscher entdecken: Schweinegrippeimpfstoff verursacht Narkolepsie

Schwedische Klinikärzte bringen einen 2009 verwendeten Schweinegrippeimpfstoff mit einem erhöhten Narkolepsierisiko bei jungen Menschen in Verbindung; eine Gruppe dänischer Forscher versteht jetzt Gründe und Ablauf.

Pandemrix, ein 2009 ausgegebener Grippeimpfstoff, wurde in vielen Ländern großflächig zur Bekämpfung der Influenza H1N1 oder Schweinegrippe eingesetzt. Als sich Berichte über Menschen mit schweren Schlafstörungen häuften, gingen der Hersteller GlaxoSmithKline und Institutionen wie die US-Gesundheitsbehörde CDC daran, das Problem zu isolieren. Doch der Hersteller beharrt: »Weitere Untersuchungen sind erforderlich, um sagen zu können, ob das beobachtete Risiko mit dem Impfstoff, mit Umwelteinwirkungen, genetischen Faktoren, anderen Faktoren oder einer Kombination im Zusammenhang steht;«

Doch jetzt bringen schwedische Kliniker GlaxoSmithKlines Impfstoff Pandemrix von 2009 mit immunbezogenen neurologischen Erkrankungen in Verbindung, darunter auch das erhöhte Risiko der Entwicklung einer Narkolepsie bei jungen Erwachsenen.

[.;]


GlaxoSmithKline ist verantwortlich für Hunderte von unter Schlafentzug leidenden und neurologisch geschädigten Menschen

Die Narkolepsie ist eine chronische neurologische Erkrankung. Dabei kann das Gehirn den normalen Schlaf-Wach-Zyklus nicht regulieren. Die Betroffenen bekommen keinen ruhigen, erholsamen Schlaf. Ohne ein normales Schlafmuster werden Menschen leichter durch alltägliche Tätigkeiten gestresst, ihr Erinnerungsvermögen leidet.

[.;]

Quelle: Forscher entdecken: Schweinegrippeimpfstoff verursacht Narkolepsie - Kopp Online (;info;kopp-verlag~de/medizin-und-gesundheit/was-aerzte-ihnen-nicht-erzaehlen/l-j-devon/forscher-entdecken-schweinegrippeimpfstoff-verursacht-narkolepsie;html;jsessionid=2C2A6E1D3AC3A5C80F47108ACB54CE76)



Weitere Quellen:


Wiley~com (;;;wiley~com/WileyCDA/PressRelease/pressReleaseId-110157;html)
TheGuardian~com (;;;theguardian~com/society/2013/sep/19/swine-flu-vaccine-narcolepsy-uk)
CDC;gov (;;;cdc;gov/vaccinesafety/Concerns/h1n1_narcolepsy_pandemrix;html)
ScienceNordic~com (;sciencenordic~com/study-explains-why-h1n1-flu-can-cause-narcolepsy)
CTVNews~ca (;;;ctvnews~ca/w5/glaxosmithkline-s-full-statement-to-w5-on-pandemrix-1;1524407)
NaturalNews~com (;science;naturalnews~com/narcolepsy;html)
NaturalNews~com (;science;naturalnews~com/vaccines;html)


Wie man wieder einmal sieht ist Pharmaunternehmen und Staaten nicht zu trauen. Man erinnere sich an die Panik die verbreitet wurde und das Drängen sich doch impfen zu lassen.

Hardware Preisvergleich | Amazon Blitzangebote!

Videos zum Thema
Video Loading...
mOnTi
04.02.2014, 07:55

mich nervt tierisch wie Menschen ständig Pharmafirmen bzw. pharmazeutische Forschung in den Dreck ziehen und alle über einen Kamm scheren. Ich arbeite selbst in der pharmazeutischen Forschung und Entwicklung und weiß wie schwer es ist ein Medikament/Impfstoff (;;;nzz~ch/aktuell/data/wo-masern-mumps-und-roeteln-wueten-1;18231500) auf den Markt zu bringen. Klar ist ein solches Unternehmen auch nur ein Wirtschaftlicher Betrieb und möchte möglichst hohe Gewinne abwerfen, aber welches Unternehmen möchte das nicht. Als Wissenschaftler arbeitet man in dieser Branche, weil genügend gesundheitliche Probleme vorhanden sind die es zu lösen gibt und es einfach Spaß macht Fortschritt zu sehen. In diesem Bereichm sind dir aber mehr als jeder anderen Branche die Hände gebunden und man muss alles und jeden Schritt auf Unbedenklichkeit und Wirksamkeit bestätigen lassen. Schonmal etwas von Total-Quality-Management, Good Manufacturing Practice oder Pharmakovigilanz gehört? Ich würde sogar sagen, in jeder anderen Branche wird mehr Murkst gemacht.


Chief Wiggum
04.02.2014, 08:37

Ich würde sogar sagen in jeder anderen Branche wird mehr Murkst gemacht;

Dafür habt ihr doch aber sicher auch ein Medikament, oder?

In diesem Bereich sind dir aber mehr als jedem anderen Branche die Hände gebunden und man muss alles und jeden Schritt auf Unbedenklichkeit und Wirksamkeit bestätigen;

Das ist ja furchtbar! "Unbedenklichkeit und Wirksamkeit" pff, völlig überbewertet.
Wie viele Schritte wurden denn im aktuellen Beispiel ausgelassen? Die Unbedenklichkeit und die Wirksamkeit ist doch wohl entscheidend!

Also bitte kein Gejammer!


mOnTi
04.02.2014, 08:57

man kann durch Zell- und Organtests in vitro, sowie Tests an Nagern und Primaten in vivo eben nicht alles ausschließen. Dazu kommen klinische Prüfungen mit mehr als 1000 Patienten bei denen auch Subpopulationen mit abgedeckt werden sollten. Mit einer steigenden Patientenzahl, steigen auch die unvorhersehbaren Nebenwirkungen ( Stichwörter : Langzeitverträglichkeit, Kontraindikationen etc)! Genau aus diesem Grund verfolgt man ja einen Wirkstoff, bis er letztendlich aus welchen Gründen auch immer vom Markt genommen wird. Es gibt genügend Fälle, bei denen Wirkstoffe im Nachhinein zu schweren Nebenwirkungen geführt haben, das bestreitet niemand, aber irgendwann muss man die positiven gegenüber den negativen Punkten abwägen. Die Ablehnungsrate bei der Zulassung von Medikamenten liegt bei mehr als 50% und da hast du als Pharmaunternehmen schon mehrere Millionen in dein Produkt investiert.


raid-rush
04.02.2014, 09:16

Nebenwirkungen sind wohl nie auszuschließen bzw immer ein mögliches Risiko bei Medikamenten. Sofern es als Nebenwirkung bekannt wird muss man natürlich abwägen für wehn das Risiko besteht und ob der Nutzen dies rechtfertigt. Das wird aber nichts daran ändern das Medikamente weiter benötigt werden auch wenn ein Risiko besteht. So lange der Nutzen größer ist als Risiko wird jedes Produkt verwendet.

Andernfalls würde es wohl sogut wie keine Medikamente auf dem Markt geben, auch wenn mit Sicherheit das ein oder andere zweifelhaft oder zu teuer ist.

Impfungen zählen nach wie vor zu den wichtigsten Faktoren um Epedimien zu verhindern. (Ob das hohe Alter und die geringe Sterblichkeit ein Vorteil sind bleibt dahin gestellt, in manchen Ländern könnte das wohl zum größeren Problem werden..;)

Der Titel ist nicht korrekt: "Schweinegrippenimpfstoff verursacht Nakolepsie" da fehlt das Wort kann oder könnte.


bushido
04.02.2014, 11:15

Nebenwirkungen sind wohl nie auszuschließen bzw immer ein mögliches Risiko bei Medikamenten. Sofern es als Nebenwirkung bekannt wird muss man natürlich abwägen für wehn das Risiko besteht und ob der Nutzen dies rechtfertigt. Das wird aber nichts daran ändern das Medikamente weiter benötigt werden auch wenn ein Risiko besteht. So lange der Nutzen größer ist als Risiko wird jedes Produkt verwendet;

Dafür, daß dieser Impfstoff in einer nie dagewesenen Art und Weise (Panikmache) an den Mann gebracht wurde, sind Zweifel sehr wohl angebracht. Hier wurde ganz klar das Streben nach Gewinn über die Gesundheit der Menschen gestellt.

Impfungen zählen nach wie vor zu den wichtigsten Faktoren um Epedimien zu verhindern. (Ob das hohe Alter und die geringe Sterblichkeit ein Vorteil sind bleibt dahin gestellt, in manchen Ländern könnte das wohl zum größeren Problem werden..;)

Vielleicht sind es auch ganz einfach verbesserte wirtschaftliche und hygienische Bedingungen, die bestimmten Krankheiten den Garaus gemacht haben. Schon mal darüber nachgedacht?





;mOnTi

Es sind ganz sicher nicht alle Menschen, die in der Pharmaindustrie arbeiten, von Grund auf schlecht und bösartig. Die Kritik richtet sich doch hauptsächlich an die CEOs. Allerdings bist auch du als Wissenschaftler, wenn auch nur indirekt, den Regeln der Märkte unterworfen und an Anweisungen gebunden.


raid-rush
04.02.2014, 11:48

Das lässt sich eben nicht abschätzen wie heftig so eine Grippewelle dann wirklich ausfällt. Klar ist das auch ein großes Geschäft und deshalb sollte man wenn möglich auf Medikamente verzichten, auch wenn die Werbung etwas anderes sagt.

Bei einer so dichten Bevölkerung wie Heute reicht Hygiene alleine nicht aus um eine Virusepedimie zu verhindern. Der Staat muss die Bevölkerung also auch davor schützen und ggf. sogar vor mutwilligen Virusverbreitungen (was nicht auszuschließen ist).

Gerade Grippe ist aufgrund der extrem schnellen Verbreitung gefährlich im vergleich zu deutlich "tödlicheren" Viren weil diese sich nur schwer oder langsam übertragen.

Bei einer geringen Impfdichte kann es also schon zu einer Epedemie kommen und damit auch zu starken wirtschaftlichen Ausfällen. Ein hoher Krankenstand ist unheimlich teuer.

Wirtschaftsnationen können also durch eine langfristige Epedemie stark geschwächt werden...


maha.rishi
04.02.2014, 11:54

Dafür, daß dieser Impfstoff in einer nie dagewesenen Art und Weise (Panikmache) an den Mann gebracht wurde, sind Zweifel sehr wohl angebracht. Hier wurde ganz klar das Streben nach Gewinn über die Gesundheit der Menschen gestellt; die Panikmache haben damals vor allem die Medien betrieben die mit uninformierten und völlig hysterischen Bürgern ihre Auflage verbessern konnten.
Die Experten, die ich damals in der Öffentlichkeit wahrgenommen habe, haben eigentlich durchgehend die Meinung vertreten, dass man sich besser nicht Impfen lassen sollte, sondern dass es ausreicht, besondere Vorsichtsmaßnahmen einzuhalten um eine Infektion zu vermeiden.
Vielleicht sind es auch ganz einfach verbesserte wirtschaftliche und hygienische Bedingungen, die bestimmten Krankheiten den Garaus gemacht haben. Schon mal darüber nachgedacht? Das stimmt sicherlich für bestimmte Krankheiten, die vorallem durch unhygienische Lebensbedingungen hervorgerufen werden, bspw. Cholera oder Typhus, und die daher in Krisengebieten, in denen es an Impfstoffen und Hygiene mangelt, immer wieder ausbrechen. Aber eben nicht für alle. Hier nochmal zur Erinnerung die Entsprechenden Beispiele aus deinem anderen "Anti-Impf-Thread":

Diese Fakten sprechen eine deutliche Sprache. Impfstoffe haben immer bestimmte Nebenwirkungen, das gilt übrigens für jedes Medikament.


bushido
04.02.2014, 12:17

die Panikmache haben damals vor allem die Medien betrieben die mit uninformierten und völlig hysterischen Bürgern ihre Auflage verbessern konnten.

Die Experten, die ich damals in der Öffentlichkeit wahrgenommen habe, haben eigentlich durchgehend die Meinung vertreten, dass man sich besser nicht Impfen lassen sollte, sondern dass es ausreicht, besondere Vorsichtsmaßnahmen einzuhalten um eine Infektion zu vermeiden.

Die Ständige Impfkommission (Stiko) rät offiziell zur Impfung gegen den H1N1-Erreger. Risikogruppen wie Ärzte, Krankenpfleger und chronisch Kranke haben Vorrang.

Kampf gegen H1N1 - Kommission empfiehlt Schweinegrippe-Impfung - Wissen - Süddeutsche~de (;;;sueddeutsche~de/wissen/kampf-gegen-hn-kommission-empfiehlt-schweinegrippe-impfung-1;26056)


Die Empfehlung kam von ganz oben, den "Experten" des Robert Koch Instituts und der WHO.


Das stimmt sicherlich für bestimmte Krankheiten, die vorallem durch unhygienische Lebensbedingungen hervorgerufen werden, bspw. Cholera oder Typhus, und die daher in Krisengebieten, in denen es an Impfstoffen und Hygiene mangelt, immer wieder ausbrechen. Aber eben nicht für alle. Hier nochmal zur Erinnerung die Entsprechenden Beispiele aus deinem anderen "Anti-Impf-Thread":

Diese Fakten sprechen eine deutliche Sprache. Impfstoffe haben immer bestimmte Nebenwirkungen, das gilt übrigens für jedes Medikament.

Die Pockenimpfung auf den Philippinen (ca. 95% wurden 1918-1920 geimpft) hat nicht wirklich zur Ausrottung der Krankheit geführt. 50% der Menschen sind an einer der schlimmsten Epidemien, die die Welt je gesehen hat verstorben. Erst als man auf verbesserte hygienische Bedingungen geachtet hat, konnte man die Pocken bekämpfen.

Wir haben es bei der Schweinegrippeimpfung nicht mit der einzigen problematischen Impfung zu tun.

Die verheimlichte Geissel d... | Forum: Impfen | NetDoktor~at (;community;netdoktor~at/forum/impfen/die-verheimlichte-geissel-der-menschheit-256,61369;html)

Impfen Die Verheimlichte Geissel Der Menschheit Gerhard Buchwald (;;;scribd~com/doc/178193210/Impfen-Die-Verheimlichte-Geissel-Der-Menschheit-Gerhard-Buchwald)

Gerhard Buchwald - Wikipedia, the free encyclopedia (;en;wikipedia~org/wiki/Gerhard_Buchwald)


d1n
04.02.2014, 14:42

mal was, was nicht so unbedingt zum thema gehört, jedoch schon in die reihe mit lobby und pharmaindustrie etc.
ich würde mir sogar vorstellen können, dass es eigentlich schon ein mittel gegen krebs/ aids gibt, aber die es nur nicht veröffentlichen, weil dann ja die ganzen gelder für behandlungen wegfallen.

was sagst du zu der provokanten these, bushido?


Leonardo da Vin
04.02.2014, 15:53

..;

Man müsste keine Heilung für Krebs finden, sondern die Stoffe die Krebs verursachen verbieten.

Es kann doch nicht angehen, dass das ganze Land sich mit Lungenkrebs versorgt und überall hängen Werbung für Zigaretten.


Ich stelle die provokante These auf, jemand der Bewusst lebt, wird niemals Krebs bekommen.


mOnTi
04.02.2014, 16:07

mal was, was nicht so unbedingt zum thema gehört, jedoch schon in die reihe mit lobby und pharmaindustrie etc.
ich würde mir sogar vorstellen können, dass es eigentlich schon ein mittel gegen krebs/ aids gibt, aber die es nur nicht veröffentlichen, weil dann ja die ganzen gelder für behandlungen wegfallen.

was sagst du zu der provokanten these, bushido?


diese These ist schlichtweg bull**t! ( sorry is ned böse gemeint, aber ich hab das nur schon all zu oft gehört) Ich vermute aber mal, dass du absolut nichts über diese Krankheitenmechanismen weißt. Ich arbeite zur Zeit selbst in der virologischen Forschung, viel mit HIV, HBV, HCV, SARS etc. Du glaubst doch nicht ernsthaft, das irgendein Unternehmen ein Blockbuster Medikament nicht herausbringt, das die komplette Inhibition einer HIV Virus Infektion, Inhibition der Replikation und Eliminerung des Viralen Genoms bewirkt - damit die Heilung des Patiente. Das wären mehrere Milliarden Euro die man sich durch die Lappen gehen lässt. Bsp. HIV: Die Forschung ist schlichtweg zu Kompliziert und das Virus ist zu intelligent.


Man müsste keine Heilung für Krebs finden, sondern die Stoffe die Krebs verursachen verbieten.

Es kann doch nicht angehen, dass das ganze Land sich mit Lungenkrebs versorgt und überall hängen Werbung für Zigaretten.


Ich stelle die provokante These auf, jemand der Bewusst lebt, wird niemals Krebs bekommen.

Es gibt einfach zu viele Ursachen von Krebs. Im Normalfall, lässt es sich nicht auf einen Stoff zurückführen. Aber auch deine These ist nicht richtig, denn du lässt einen der größten Faktoren weg: die Genetik bzw. Epigenetik!


XXXLutz
04.02.2014, 16:44

Hier mal eine interessante interaktiver Karte zum Thema

Vaccine-Preventable Outbreaks (;;;cfr~org/interactives/GH_Vaccine_Map/#map)

MfG


bushido
04.02.2014, 18:56

diese These ist schlichtweg bull**t! ( sorry is ned böse gemeint, aber ich hab das nur schon all zu oft gehört) Ich vermute aber mal, dass du absolut nichts über diese Krankheitenmechanismen weißt. Ich arbeite zur Zeit selbst in der virologischen Forschung, viel mit HIV, HBV, HCV, SARS etc. Du glaubst doch nicht ernsthaft, das irgendein Unternehmen ein Blockbuster Medikament nicht herausbringt, das die komplette Inhibition einer HIV Virus Infektion, Inhibition der Replikation und Eliminerung des Viralen Genoms bewirkt - damit die Heilung des Patiente;

HIV und Krebs sind beides Krankheiten bei denen ein kranker Mensch "mehr wert" ist als ein gesunder. Das ist FAKT! Heilung ist nicht gewünscht, auch wenn das natürlich niemand offen ausspricht.

Es gibt einfach zu viele Ursachen von Krebs. Im Normalfall, lässt es sich nicht auf einen Stoff zurückführen. Aber auch deine These ist nicht richtig, denn du lässt einen der größten Faktoren weg: die Genetik bzw. Epigenetik!

Auch da muß ich dich enttäuschen, es ist im Grunde überhaupt nicht kompliziert. Es gibt einen guten Grund, warum alternative Heilmethoden wie die von Dr. Burzynski u;a. boykottiert und sabotiert werden. PROFIT! Auch die Forschung mit Cannabis ist schon wesentlich weiter als es der Pharmaindustrie lieb ist. Nicht umsonst versucht Monsanto plötzlich Patente in Uruguay anzumelden.

Ich bin davon überzeugt, daß wir das Ende der Pharmaindustrie, genauso wie das der energieerzeugenden Industrie in ihrer heutigen Form (!) noch erleben werden.


---------------------------------------------



Ich stelle die provokante These auf, jemand der Bewusst lebt, wird niemals Krebs bekommen.

Eine positive Lebenseinstellung unterstützt ganz sicher den Heilungsprozeß.


mOnTi
04.02.2014, 20:02

HIV und Krebs sind beides Krankheiten bei denen ein kranker Mensch "mehr wert" ist als ein gesunder. Das ist FAKT! Heilung ist nicht gewünscht, auch wenn das natürlich niemand offen ausspricht;

stimmt ganz einfach nicht. Es gibt etliche Forschungsgruppen, sei es universitäre oder industrielle Forschung, die ihr Leben lang schon daran Forschen. Ich kenne einige Leute von Forschungskongressen, von denen ich behaupten kann, dass wenige auf der Welt das HI Virus besser verstehen. Die Arbeiten Tag und Nacht, Ferien gibt es nicht. Die Fortschritte passieren, ständig. Es ist jedoch klar, dass ein Unternehmen, das sagen wir mal ein Medikament auf den Markt bringt, welches Symptome von AIDS lindert, in einen Patentstreit gehen wird. Das ändert aber nichts daran, dass die Forschungsergebnisse publiziert und von der ganzen Welt eingesehen werden. Wir haben erst vor ein paar Wochen 7 Patente für Wirkstoffe gegen eine HIV Infektion eingereicht. Bis es aber zu einer Vermarktung von diesen Wirkstoffen in fertige Arzneimitteln kommen würde, würde es mindestens 14 Jahre dauern! ( präklinische + klinische Studien etc;). Sollte ein Unternehmen eine "Lösung" oder "Teillösung" finden, würde es diese in Geld machen, sofort!

Auch da muß ich dich enttäuschen, es ist im Grunde überhaupt nicht kompliziert;

Ich bin mir sicher, dass du dich mit vielen Sachen sehr gut auskennst. Doch hier solltest du einfach nicht so argumentieren, weil du dich lächerlich machst. Und damit mein ich nicht die Diskussion über profitgeile Aufsichtsratvorsitzenden und Politiker - darüber muss man nicht diskutieren!


Leonardo da Vin
04.02.2014, 22:05

Doch hier solltest du einfach nicht so argumentieren, weil du dich lächerlich machst. - darüber muss man nicht diskutieren!

Wieso schreibst du diese Sachen? was sind denn seine Argumente die dich so auf die Palme bringen.
könntest du mal Zeilen von Bushido Quoten, die du deines Erachtens für lächerlich befindest?

Würde mich sehr interessieren was du meinst!


bushido
05.02.2014, 04:54

stimmt ganz einfach nicht. Es gibt etliche Forschungsgruppen, sei es universitäre oder industrielle Forschung, die ihr Leben lang schon daran Forschen. Ich kenne einige Leute von Forschungskongressen, von denen ich behaupten kann, dass wenige auf der Welt das HI Virus besser verstehen. Die Arbeiten Tag und Nacht, Ferien gibt es nicht. Die Fortschritte passieren, ständig. Es ist jedoch klar, dass ein Unternehmen, das sagen wir mal ein Medikament auf den Markt bringt, welches Symptome von AIDS lindert, in einen Patentstreit gehen wird. Das ändert aber nichts daran, dass die Forschungsergebnisse publiziert und von der ganzen Welt eingesehen werden. Wir haben erst vor ein paar Wochen 7 Patente für Wirkstoffe gegen eine HIV Infektion eingereicht. Bis es aber zu einer Vermarktung von diesen Wirkstoffen in fertige Arzneimitteln kommen würde, würde es mindestens 14 Jahre dauern! ( präklinische + klinische Studien etc;). Sollte ein Unternehmen eine "Lösung" oder "Teillösung" finden, würde es diese in Geld machen, sofort!

Stimmt alles, ich habe mich in dem von dir als erstes zitierten Absatz aber lediglich auf den wirtschaftlichen Aspekt bezogen, und das was ich dort geschrieben habe ist ein unumstößlicher Fakt! Du machst dir etwas vor, wenn du dir einredest, daß sei nicht der Fall. Zudem habe ich doch deutlich gemacht, daß ganz sicher nicht jeder Forscher diese Einstellung vertritt.

Ich bin mir sicher, dass du dich mit vielen Sachen sehr gut auskennst. Doch hier solltest du einfach nicht so argumentieren, weil du dich lächerlich machst. Und damit mein ich nicht die Diskussion über profitgeile Aufsichtsratvorsitzenden und Politiker - darüber muss man nicht diskutieren!

Ich würde ebenfalls gerne wissen wo ich mich lächerlich mache.

Deine Posts sind von Emotionen geleitet, weil du versuchst die Branche zu verteidigen für die du arbeitest. Warum fühlst du dich dazu genötigt? Niemand hat behauptet, daß alle Forscher bei den großen Pharmaunternehmen geldgeil sind bzw. nur aus monetären Interessen heraus forschen. Die CEOs und Shareholder sind es aber, und du als Angestellter mußt dich den Vorgaben unterwerfen, so wie jeder andere abhängig Beschäftigte auch. Insofern bist du auch NICHT völlig frei in deinen Forschungen.


Das zweite Gesicht der Pharmaindustrie, die Realität, die ist ganz anders, und die habe ich mit eigenen Augen und Ohren kennengelernt. Ich habe mich für das Buch "Korrupte Medizin" beispielsweise als Pharmaconsultant ausgegeben, das ist ein Industrieberater im Pharmabereich, habe einen Firmennamen erfunden – Solutions – und habe mich angemeldet für pharmainterne Kongresse.

Habe für die Einladung – drei Tage Teilnahme an einem Kongress – knapp 4000 Euro bezahlt, das ist sehr viel Geld, aber in der Pharmaindustrie ist halt alles teuer. Und wenn Sie so viel Geld bezahlen, dann fragt niemand danach, wer Sie sind, was Sie tun, Sie sind vollkommen unverdächtig. Da waren etwa 500 Topleute aus der Pharmabranche unter sich, keine Öffentlichkeit, keine Journalisten, ungefähr 30 Top-Pharmamanager aus Deutschland, und da hören Sie dann halt ganz unverblümte Wahrheiten, wie etwa die: Wir kotzen den Ärzten einen Marketingmix ins Gesicht, und das Erstaunliche ist, die schlucken das.

Und solange die das schlucken, gibt es keinen Grund, unsere Geschäftspolitik zu ändern. Da ist auch ganz unverblümt davon die Rede gewesen, dass die Pharmaindustrie eine marketingorientierte Industrie ist und keine forschungsorientierte, dass viel zu viel Geld in Marketing hineingesteckt wird, viel zu wenig Geld in Forschung, und dass das, was rauskommt aus der Forschung, in der letzten Zeit sehr dürftig ist. Zum Großteil sind das nämlich nur Nachahmerpräparate und keine wirklichen Neuheiten.

[.;]

Ja, das ist richtig. Also um das noch einmal deutlich zu machen vielleicht an einem Beispiel, an einem Krebsmittel: Taxol, das ist ein Krebsmittel einer amerikanischen Firma, Bristol-Myers Squibb, da kostet eine Packung, also eine Infusion, 676,70 Euro. Das ist ein Wucherpreis.

Der Anteil des Wirkstoffs von diesem Medikament beträgt lediglich ein Euro. Das heißt, die Firma zahlt da einen Euro beim Wirkstoffhersteller und verkauft es um 676,70 Euro.


Es gibt keine Branche, die so hohe Gewinne macht (Archiv) (;;;deutschlandradiokultur~de/es-gibt-keine-branche-die-so-hohe-gewinne-macht;954;de;html?dram:article_id=145120)


mOnTi
05.02.2014, 08:49

Grundlegend muss ich sagen, dass mich das Thema sehr auf die Palme bringt ( kommt das in meinen Posts echt so durch :P , eigentlich bin ich doch ein so ruhiger Mensch). Das liegt in erster Linie aber an solchen Menschen, die Kritik üben und von nichts wirkliche Ahnung haben ( dazu zähle ich euch nicht!). Mit von nichts eine Ahnung habe meine ich: von den grundlegenden Wissenschaftlichen Fakten, welchen alles zu Grund liegt. Man kann am Geschäftmodell etc. gern kritik üben und sich über Genmais und Impfungen etc. aufregen, aber dann sollte man vorher Ahnung haben von was man spricht. Ich unterhalte und diskutiere oft genug mit Menschen darüber ( auch in der Familie) und will überhaupt nicht gegen sie argumentieren, weil mir deren Unwissenheit selbst unangenehm ist und man sowieso auf Granit beißt. Die allgemeine Meinung über die Pharma- und Chemiebranche ist hald nun einmal nicht die Beste (es geht hier aber auch nicht anders zu wie in jedem anderen auf wirtschaftlichen Erfolg orientierten Betrieb).

Ich würde ebenfalls gerne wissen wo ich mich lächerlich mache;
Wieso schreibst du diese Sachen? was sind denn seine Argumente die dich so auf die Palme bringen.
könntest du mal Zeilen von Bushido Quoten, die du deines Erachtens für lächerlich befindest?


Da möchte ich mich nur auf die Aussage beziehen : Auch da muß ich dich enttäuschen, es ist im Grunde überhaupt nicht kompliziert.

Solche Aussagen finde ich schrecklich! Leute sitzen zu Hause und sind krank, gehen zum Arzt, laufen in die Apotheke, kaufen sich Arzneimitten und werden wieder gesund. Das nehmen die meisten als selbstverständlich hin. Dann hören Menschen von den steigenden Krebserkrankungen und wundern sich, wieso denn nichts dagegen unternommen wird. " So schwer kann das doch nicht sein" etc. So was bringt mich tierisch auf die Palme, weil es nur so von Unwissenheit strotzt. Jeder Mensch kann gern seine alternativen Heilmethoden probieren und alles andere Verteufeln, aber wenn es dann hart auf hart kommt, kommen alle und fordern bestmögliche Medizinische Versorgung. Versteht mich bitte nicht falsch, ich bin selbst von alternativen Heilmethoden und einer positiven Lebenseinstellung als Grundlagen eines gesunden Wesens überzeugt, aber bei manchen Dingen muss man sich einfach mal auf die Wissenschaft verlassen.

Jetzt noch zu deinen Zitaten Es gibt keine Branche, die so hohe Gewinne macht (Archiv)... etc

Ich bin eigentlich pharmazeutischer Prozessingenieur, d;h. bin dort tätig, wo die fetten Gewinne geschöpft werden( Arbeite nur in den letzten Monaten im Forschungsbereich). Ich weiß wie viel ein Batch kostet und wie viel Gewinn daraus geschöpft wird. Da wurde mir schlecht als ich das Erfahren habe. Das kann man sich eigentlich nicht einmal vorstellen als Außenstehender. Da hast du vollkommen Recht mit deinem Bericht. Die Sache ist nur die. Die Forschung an sich verdient keint Geld und kostet ein Vermögen! Eine Pharmaaktie ist mit erheblichen Risiken verbunden, denn falls ein Medikament in der Entwicklung ganz oben vom Markt genommen wird, hat man eventuelle schon 500;000;000€! investiert. Wie deckt man diese Kosten und wer haftet?

Das mit dem Marketing ist uns allen natürlich auch bewusst. Da läuft grundlegend noch etwas falsch. Aber es läuft Allgemein grundlegend noch so einiges falsch. Vergleich doch mal bitte das Volumen, dass die BRD pro Jahr in Foschung investiert ( wenig ) mit dem eines der größten Pharmaunternehmen (Roche, Pfizer, Novartis oder Merck). Das ist erschreckend!

Ich bin selbst nicht auf den Mund gefallen und hinterfrage so einiges was in meinem Bereich passiert ( denn so alles ist mir auch nicht geheuer), doch die allgemein Meinung gegenüber der Pharmaindustrie ist mir eindeutig ein Dorn im Auge ;).

Ah und ich seh grad, weiter untern gäbe es eigentlich einen viel besseren Thread von dir zu diesem Thema zum Pöbeln :D


bushido
05.02.2014, 09:17

Grundlegend muss ich sagen, dass mich das Thema sehr auf die Palme bringt ( kommt das in meinen Posts echt so durch :P , eigentlich bin ich doch ein so ruhiger Mensch);

Ja, das kommt doch durch. :D

Mit von nichts eine Ahnung habe meine ich: von den grundlegenden Wissenschaftlichen Fakten, welchen alles zu Grund liegt;

Darum ging es in meiner Antwort nicht.

Man kann am Geschäftmodell etc. gern kritik üben

Genau das habe ich getan!

Dann hören Menschen von den steigenden Krebserkrankungen und wundern sich, wieso denn nichts dagegen unternommen wird. " So schwer kann das doch nicht sein" etc. So was bringt mich tierisch auf die Palme, weil es nur so von Unwissenheit strotzt. Jeder Mensch kann gern seine alternativen Heilmethoden probieren und alles andere Verteufeln, aber wenn es dann hart auf hart kommt, kommen alle und fordern bestmögliche Medizinische Versorgung. Versteht mich bitte nicht falsch, ich bin selbst von alternativen Heilmethoden und einer positiven Lebenseinstellung als Grundlagen eines gesunden Wesens überzeugt, aber bei manchen Dingen muss man sich einfach mal auf die Wissenschaft verlassen;

Du kannst es drehen wie du willst. Es gibt Methoden, die einfach keine Chance bekommen, weil die Gelder für Forschung und Studien fehlen. Diese Gelder werden ganz bewußt vorenthalten, weil mit diesen Methoden den "Platzhirschen" in der Branche das Wasser abgegraben wird. In der Folge kommt es dann zu Bestechung, und wenn man diese Versuche zurückweist zu weiteren Schikanen und seltsamen Zufällen, bis hin zu Drohungen des Lizenzentzugs aus der Politik.

Ich bin eigentlich pharmazeutischer Prozessingenier, d;h. bin dort Tätig, wo die fetten Gewinne geschöpft werden( Arbeite nur in den letzten Monaten im Forschungsbereich). Ich weiß wie viel ein Batch kostet und wie viel Gewinn daraus geschöpft wird. Da wurde mir schlecht als ich das Erfahren habe. Das kann man sich eigentlich nicht einmal vorstellen als Außenstehender. Da hast du vollkommen Recht mit deinem Bericht. Die Sache ist nur die. Die Forschung an sich verdient keint Geld und kostet ein Vermögen! Eine Pharmaaktie ist mit erheblichen Risiken verbunden, denn falls ein Medikament in der Entwicklung ganz oben vom Markt genommen wird, hat man eventuelle schon 500;000;000€! investiert. Wie deckt man diese Kosten und wer haftet?

Das mit dem Marketing ist uns allen natürlich auch bewusst. Da läuft grundlegend noch etwas falsch. Aber es läuft Allgemein grundlegend noch so einiges falsch. Vergleich doch mal bitte das Volumen, dass die BRD pro Jahr in Foschung investiert mit dem eines der größten Pharmaunternehmen (Roche, Pfizer, Novartis oder Merck). Das ist erschreckend!


Dann sind wird ja einer Meinung! ;)

Ich bin selbst nicht auf den Mund gefallen und hinterfrage so einiges was in meinem Bereich passiert ( denn so alles ist mir auch nicht geheuer), doch die allemein Meinung gegenüber der Pharmaindustrie ist mir eindeutig ein Dorn im Auge ;).

Ah und ich seh grad, weiter untern gäbe es eigentlich einen viel besseren Thread von dir zu diesem Thema zum Pöbeln :D


Letztlich ist es unser Finanzsystem, daß diese Probleme verursacht.


Leonardo da Vin
05.02.2014, 11:18

..;

Komisch, für mich bist du jetzt auf einer Wellenlänge mit dem was Bushido von sich gibt.

Gab es vorher persönliche Differenzen die deinen Geist vergiftet haben? Ich hab langsam das Gefühl im Board die leute wollen garnicht verstehen was Bushido schreibt, vielmehr Leiten die seine Beiträge auf sich selber ab und fühlen sich total angegriffen. Rüttelt er so stark an eurem Weltbild?


mOnTi
05.02.2014, 12:29

Ich habe überhaupt keine persönlichen Differenzen. Mich störten nur ein paar wenige Aussagen, die ich von wissenschaftlicher Seite her betrachtet nicht einfach so stehen lassen konnte. Außerdem wollte ich der ständigen Kritik gegenüber der Pharma- und Biotech-Industrie ( die ich jeden Tag mitbekommen und jetzt eben auch hier), ein bisschen den Wind aus den Segeln nehmen, da vielen Leuten gar nicht bewusst ist, wie es dort eigentlich zu geht. Anders ausgedrückt: Es gibt zu viele Leute (sowohl auf der einen, als auch auf der anderen Seite) die blind und unwissend dem Geschrei von vielen Folgen ( dazu sag ich nur 30% der Deutschen denken, dass in Bio-Tomaten keine Gene enthalten sind).


bushido
05.02.2014, 12:36

Komisch, für mich bist du jetzt auf einer Wellenlänge mit dem was Bushido von sich gibt.

Gab es vorher persönliche Differenzen die deinen Geist vergiftet haben? Ich hab langsam das Gefühl im Board die leute wollen garnicht verstehen was Bushido schreibt, vielmehr Leiten die seine Beiträge auf sich selber ab und fühlen sich total angegriffen. Rüttelt er so stark an eurem Weltbild?

Das kannst du auch daran erkennen, wer wen zu was bewertet. ;) Eine ganze Reihe von Usern (mOnTi ausgenommen) sind da ziemlich einseitig, weil sie ein grundsätzliches Problem mit mir haben.


------------------------------------------


Ich habe überhaupt keine persönlichen Differenzen. Mich störten nur ein paar wenige Aussagen, die ich von wissenschaftlicher Seite her betrachtet nicht einfach so stehen lassen konnte. Außerdem wollte ich der ständigen Kritik gegenüber der Pharma- und Biotech-Industrie ( die ich jeden Tag mitbekommen und jetzt eben auch hier), ein bisschen den Wind aus den Segeln nehmen, da vielen Leuten gar nicht bewusst ist, wie es dort eigentlich zu geht. Anders ausgedrückt:

Ich bewege mich von der wissenschaftlichen Seite sicher nicht auf Expertenniveau, das überlasse ich dem wissenschaftlichen Team, daß mich umgibt, was die die von mir kritisierte Seite angeht, bei der wir offensichtlich auch einer Meinung sind, sieht das etwas anders aus.


dArkbUll3T#1
05.02.2014, 13:49

wen wundert es denn?

das einzige wogegen ich geimpft bin ist tetanus, alles andere ist doch eh nur schrott.

die politik und die medien verbreiten panik weil ein paar dutzend leute an der vogel- oder schweine grippe gestorben sind, aber wieviel tausende an ner normalen grippe sterben interessiert keinen.
alles nur panikmache und geldmacherei und noch dazu kann der staat dass unauffällig den leute substanzen spritzen, um die leute zu kontrollieren, auch wenns nicht bewiesen ist.

greetz


mOnTi
05.02.2014, 17:03

das einzige wogegen ich geimpft bin ist tetanus, alles andere ist doch eh nur schrott;

puh, mit dir muss man wohl nicht diskutieren. Ich denke dein Wissen ist fundiert und deine Meinung ist fest verankert. Ich wünsche dir, dass du nicht einer von 300 Millionen Hepatitis B Erkrankten wirst ( Das HBV ist übrigends einer der häufigsten Ursachen für Krebs weltweit!)


Leonardo da Vin
05.02.2014, 17:16

puh, mit dir muss man wohl nicht diskutieren;

Anstatt so arrogant rüber zu kommen, könntest du ja die Leute hier aufklären so wie du es im 2. Teil deines Post leicht angeschnitten hast.

Ich zb. denke auch, wieso soll ich mich Impfen lassen, wenn du aber einige Argumente bringen würdest, dann könntest du mich eventuell umstimmen. Und ich + 50 Weitere Leser haben was neues gelernt.


XXXLutz
05.02.2014, 17:21

Nur Tetanus ist gewagt :D

Ob man in unseren Breitengraden jetzt Schweine- oder Vogelgrippe impfen sollte, darüber lässt sich wahrlich streiten.

Aber die ganzen Kinderkrankheiten würde ich schon empfehlen.
Wichtig auch Pertussis(Keuchhusten), nicht wegen dem Eigennutzen, sondern um die kleinsten zu schützen.

Mfg


mOnTi
05.02.2014, 17:29

Das sollte gerade nicht arrogant sein, nur mit Verschwörungstheoretikern lege ich mich ungerne an ( ja ich weiß, ich habe mich auch mit bushido "angelegt", aber da ging es mir ums Prinzip :D).

Es gibt Imfpstoffe, die lang genug auf dem Markt sind sowie maßgeblich und nachweißlich an der heutigen Lebensqualität und dem Lebensstandard beigetragen haben. Dazu gehört der MMR Impfstoff ( Masern, Mumps, Röteln), sowie der DTP Impfstoff ( Diptherie , Tetanus und Keuchhusten). Dazu wichtig die ersten Krebs Impfstoffe gegen das Hepatitis B Virus und das humane Papillomvirus. Alles andere sollte je nach Aufenthaltsort abgewägt werden ( FSME , Tollwut, Gelbfieber etc;). Man muss sich immer den Nebenwirkungen bewusst werden ( wie bei jedem Wirkstoff ), jedoch lässt sich leicht abwägen und ich denke man würde sich jede der Nebenwirkungen im Nachhinein lieber wünschen, als an eine dieser Krankheiten zu leiden. ( Zum Thema noch: lebenslange Narkolepsie, anstelle einer ordentlichen Grippe ist natürlich nicht wünschenswert)


dArkbUll3T#1
05.02.2014, 18:54

sorry hatte mich vorhin falsch ausgedrückt, also worauf ich als baby bzw. kind geimpft wurde weiß ich nicht mehr genau, aber ich denke das "übliche" wird es schon gewesen sein.
was ich was ich jetzt in meinem alter auffrischen lasse ist nur tetanus.
was ich schon von mehreren seiten gehört habe, ist zb. bei der zeckenimpfung, dass die wahrscheinlichkeit einer nebenwirkung viel höher ist, als von einem infiziertem zecken gebissen zu werden.

ich glaube zwar an ein paar verschwöhrungstheorien, bin aber nicht militant davon überzeugt, sondern ich bin immer auf der seite, welche mir am glabwürdgisten und logischten erscheint.
ich will hier keine 9/11 diskussion anfachen, aber nur als beispiel habe ich mich vom wtc7 sehrwohl umstimmen lassen.
und mit mir kann man sehr wohl diskutieren und beharre nicht stur auf meiner meinung ;-)

greetz


bushido
09.02.2014, 11:03

Das sollte gerade nicht arrogant sein, nur mit Verschwörungstheoretikern lege ich mich ungerne an ( ja ich weiß, ich habe mich auch mit bushido "angelegt", aber da ging es mir ums Prinzip :D).

Es gibt Imfpstoffe, die lang genug auf dem Markt sind sowie maßgeblich und nachweißlich an der heutigen Lebensqualität und dem Lebensstandard beigetragen haben. Dazu gehört der MMR Impfstoff ( Masern, Mumps, Röteln), sowie der DTP Impfstoff ( Diptherie , Tetanus und Keuchhusten). Dazu wichtig die ersten Krebs Impfstoffe gegen das Hepatitis B Virus und das humane Papillomvirus. Alles andere sollte je nach Aufenthaltsort abgewägt werden ( FSME , Tollwut, Gelbfieber etc;). Man muss sich immer den Nebenwirkungen bewusst werden ( wie bei jedem Wirkstoff ), jedoch lässt sich leicht abwägen und ich denke man würde sich jede der Nebenwirkungen im Nachhinein lieber wünschen, als an eine dieser Krankheiten zu leiden. ( Zum Thema noch: lebenslange Narkolepsie, anstelle einer ordentlichen Grippe ist natürlich nicht wünschenswert)


Der folgende Artikel bestätigt noch mal das, was ich gesagt habe.

High-dose vitamin C can boost the cancer-killing effect of chemotherapy in the lab and mice, research suggests.

Given by injection, it could potentially be a safe, effective and low-cost treatment for ovarian and other cancers, say US scientists.

[.;]

Pharmaceutical companies are unlikely to run trials, as vitamins cannot be patented.

[.;]

Vitamin C has long been used as an alternative therapy for cancer.

[.;]

One potential hurdle is that pharmaceutical companies are unlikely to fund trials of intravenous vitamin C because there is no ability to patent natural products.

BBC News - Vitamin C keeps cancer at bay, US research suggests (;;;bbc;co~uk/news/health-26038460)



Das gleiche Problem haben wir bei Cannabis. Deshalb ist eine Legalisierung unerwünscht.


zvei
10.02.2014, 08:23

Um mal wieder auf das Thema zurück zukommen:

Die Mortalität, also die Anzahl der Toten unter den Menschen die an der Schweinegrippe erkranken, wird mit 26 pro 100;000 Infizierten angegeben.
Das Auftreten der Nebenwirkung Narkolepsie wird unter denjenigen die sich durch Pademrix impfen lassen mit 5,3 pro 100;000 geimpften angeben.
Die Hintergrund Inzidenz (Neuerkrankungen in der Bevölkerung, die sich nicht mit Pademrix impfen lassen) liegt bei 0,79 pro 100;000.
PLOS ONE: Increased Incidence and Clinical Picture of Childhood Narcolepsy following the 2009 H1N1 Pandemic Vaccination Campaign in Finland (;;;plosone~org/article/info:doi/10;1371/journal;pone;0033723)

D;h. wer sich mit Pademrix impfen lässt hat ein ca. 6,7 fach erhöhtes Risiko an einer Narkolepsie zu erkranken. Es ist aber immer noch relativ unwahrscheinlich.

Außerdem ist nicht der Wirkstoff (das Virusantigen) selbst der Verursacher, sondern ein Zusatzstoff, der die Wirkung verstärken soll. Deshalb wurde von der Europäischen Arzneimittel Behörde die Impfempfehlung mit Pandemrix auch schon zurück gezogen. Es gibt alternativ Impfstoffe.

Ob sich jemand impfen lässt muss letzten Endes jeder für sich selbst entscheiden. Niemand wird euch gegen euren Willen impfen - hoffentlich. :P


mOnTi
10.02.2014, 19:27

Das gleiche Problem haben wir bei Cannabis. Deshalb ist eine Legalisierung unerwünscht;

den Zusammenhang versteh ich nicht. Eine Legalisierung ist nicht erwünscht, da man die Wirkung nicht patentieren kann?

Forschung muss ja auch nicht zwingend industriell finanziert sein. Es gibt ja auch andere Geldquellen z;B. DFG etc. Klar frägt man auch gerne mal bei der Industrie mit einer guten Idee an, aber es ist eigentlich verständlich, dass die einem nicht einfach so Geld geben, wenn sie später kein Geld daran verdienen ( würde wohl kein Unternehmen machen). Forschung mit den bekannten Naturstoffen wird aber meines Erachtens nach nicht vernachlässigt. Standard Substanzbibliotheken, mit denen man Screens gegen "alles Mögliche" durchführt, beinhalten 100;000'sende von hoch reinen Substanzen, bei denen auch alle offensichtlich und naheliegenden Stoffe abgedeckt wurden. Vitamine kommen da an erster Stelle.

Die Grundidee ist natürlich fantastisch und ich kann mir nicht vorstellen, das sich früher oder später keine Gelder für diese klinischen Studien finden lässt. Patentfähig oder nicht. Oftmals sind jedoch die offensichtlichsten Lösungsansätze nunmal die, die man als letztes angeht.


dreamax
11.02.2014, 19:28

Man müsste keine Heilung für Krebs finden, sondern die Stoffe die Krebs verursachen verbieten.

Es kann doch nicht angehen, dass das ganze Land sich mit Lungenkrebs versorgt und überall hängen Werbung für Zigaretten.


Ich stelle die provokante These auf, jemand der Bewusst lebt, wird niemals Krebs bekommen.


Auf welchem Planeten soll denn dieser "Bewusste" Mensch leben?


Man kann an so gut wie allem Sterben. Man muss halt immer das Kosten Nutzen Verhältnis beachten.

Wenn 100 Leute an einer Impfung sterben und damit eine Ausbreitung verhindert wird, die 10000 Tausende töten könnte, ist es das meiner Meinung nach Wert.

Ihr nehmt ja wohl auch Medikamente wenn ihr ernsthaft Krank seit, obwohl ihr an diesen sterben könntet.


bushido
14.02.2014, 05:45

Der Mythos über Sicherheit und Wirksamkeit von Impfstoffen

Michelle Goldstein

Bis heute führt das Medizin-Establishment die Ausrottung von Pocken und Polio auf die entsprechenden Impfstoffe zurück. In Wirklichkeit waren sie beide ein Fehlschlag. Dass die amerikanische Behörde National Institutes of Health mit jährlich 135 Millionen Dollar neun Einheiten zur Bewertung von Impfstoffen und Behandlung (Vaccine and Treatment Evaluation Units) finanziert, zeigt, dass die Zahl der Impfstoffe noch immer weiter wächst – basierend auf dem Impfstoff-Mythos.

Zahlen und Daten über Impfstoffe belegen deren Gefährlichkeit. Mit falschen Berichten und gefälschten Studien über deren Sicherheit helfen Medien und Pharmakonzerne, den Mythos über Impfstoffe aufrecht zu erhalten.

Wie der Impfstoff-Mythos begann

Edward Jenner wird von vielen das »Verdienst« zugerechnet, als erster mit Pockenimpfungen experimentiert zu haben. Am 14. Mai 1796 unternahm er einen Versuch mit einem achtjährigen Jungen namens James Phipps. Er injizierte ihm Pocken-Eiter unter die Haut; später wiederholte er die Prozedur an anderen Kindern. Jenner behauptete, das Verfahren schütze vor Pocken, und redete Georg III. ein, sein Impfstoff werde die Krankheit ausrotten. König Georg gewährte Jenner nach heutigem Geld gerechnet eine halbe Million Dollar, um die Allgemeinheit gegen Pocken zu impfen.

Nach der Einführung der Impfung meldete das Pocken-Hospital in London einen ständigen alarmierenden Anstieg von Pockenerkrankungen. Lag die Verbreitung der Pocken zu Beginn des Jahrhunderts noch bei fünf Prozent, so stieg sie 1845 auf 44 Prozent und 1855 auf 64 Prozent. 1885 schnellte sie auf 96 Prozent hoch. Die Sterblichkeitsrate aufgrund von Pocken stieg nach den obligatorischen Impfungen von 2,04 pro 10 000 Menschen im Jahr 1850 auf 10,24 im Jahr 1871.

Der Pockenimpfstoff verursachte viele Krankheiten wie Syphilis, Tuberkulose und Lepra. Viele medizinische Autoritäten, darunter M. Depaul, Chef des Impfdienstes der Nationalen Akademie für Medizin in Frankreich, Dr. A. Wilder, Pathologieprofessor und ehemaliger Herausgeber der New York Medical Times, und Dr. Maclean haben über die Gefahren des Pocken-Impfstoffs gesprochen. Ungeachtet der Statistik und der Beweise gegen Pockenimpfungen setzten die Impfbefürworter ihren erfolgreichen Immunisierungs-Feldzug fort.

Mit dem Polioimpfstoff setzte sich der Impfstoff-Mythos fort. Menschen, die gegen Polio geimpft wurden, erkrankten weiter an Polio. Durch statistische Manipulationen nach der Erfindung des Impfstoffs wurden die Diagnosebedingungen für Polio verändert, um einen Rückgang der Poliofälle zeigen zu können. Auch eine Verbesserung der Behandlung senkte die Zahl der gemeldeten Poliofälle.

Diagramme über die Verwendung von Impfstoffen zeigen, dass Ausbrüche von Polio und anderen Krankheiten in manchen Ländern schon vor der Einführung von Impfstoffen zurückgingen. In Wirklichkeit sind bessere sanitäre Bedingungen in vielen Ländern der Grund für den Rückgang der Krankheit.

Gefahren von Impfstoffen

Impfungen, die eine Immunisierung gegen die Krankheit versprachen, haben sich als krankmachend und todbringend erwiesen. Eine Suche, die 2013 in der Datenbank des amerikanischen Impfstoff-Informationszentrums durchgeführt wurde, ergab 52 835 gemeldete negative Reaktionen auf den DTaP-Impfstoff. 2012 wurden 119 Todesfälle, 894 Fälle von Behinderung und 9889 Einlieferungen in die Notaufnahme auf den HPV-Impfstoff zurückgeführt. Im März 2012 zählte das Impfstoff-Informationszentrum 66 554 schwere Nebenwirkungen des Hepatitis-B-Impfstoffs, darunter 1500 Todesfälle. Das ist nur eine kurze Zusammenfassung über einige der heute üblichen Impfstoffe.

Wie die Pharmaindustrie den Mythos von der Sicherheit aufrecht erhält

Um die behauptete Sicherheit zu untermauern, vergleichen Impfstoffhersteller Reaktionen auf einen Impfstoff mit denen auf einen anderen. Sie verwenden in ihrer Forschung kein Placebo, wie es für Doppelblind-Placebo-Studien üblich ist. Durch den Vergleich negativer Impfreaktionen können sie behaupten, ein neuer Impfstoff sei relativ sicher, zeige weniger negative Reaktionen als ein anderer. Mehr dazu finden Sie auf der Website VacTruth;com.

Wie die Medien kontrolliert werden

Pharmakonzerne zahlen den Mainstreammedien wertvolle Werbedollars. Die Journalistin Katie Couric entschuldigte sich kürzlich für ihre akkurate und faire Berichterstattung über gefährliche Reaktionen auf HPV-Impfstoffe und demonstrierte damit die Macht der Impfstoffindustrie zur Kontrolle der Medien.

Information ist Macht

Es ist unerlässlich, sich vor der Entscheidung für eine Impfung die Fakten zu verschaffen. Dafür sind die folgenden Quellen hervorragend geeignet: NVIC;org, VaccinationCouncil~org und VacTruth;com.

Der Mythos über Sicherheit und Wirksamkeit von Impfstoffen - Kopp Online (;info;kopp-verlag~de/medizin-und-gesundheit/was-aerzte-ihnen-nicht-erzaehlen/michelle-goldstein/der-mythos-ueber-sicherheit-und-wirksamkeit-von-impfstoffen;html;jsessionid=11C6FFA423F99CFB260BD289ADC39770)



Die Geschichte der Impfung baut von Anfang an auf Lügen auf. Es zählt nur der Profit!


zvei
14.02.2014, 15:40

Die Geschichte der Impfung baut von Anfang an auf Lügen auf. Es zählt nur der Profit!

Na na na na, bushido, denk noch mal nach. ;)

Allerdings hinterfrage ich grundsätzlich alles;

Vielleicht solltest du nochmal ein paar inhaltliche Aspekte in diesem Artikel hinterfragen.


bushido
14.02.2014, 15:59

Na na na na, bushido, denk noch mal nach. ;)

Vielleicht solltest du nochmal ein paar inhaltliche Aspekte in diesem Artikel hinterfragen;


Nicht nötig, das habe ich bereits getan und zwar ausführlich. Der Artikel bestätigt das nur noch einmal.


mOnTi
14.02.2014, 18:17

Erstmal ein unqualifizierter Beitrag : Ich versteh in dem Artikel nur mimimimi...

So dann mal ernst. Was will man mit dem Artikel den bitte erreichen? Den Menschen weiß machen, dass Jahrzente medizinischer Fortschritt nur dazu da sind, damit ein paar wenige Menschen reich werden? So ein Quatsch. Ein paar schlaue Leute haben hald nunmal geforscht und das geniale Prinzip der Impfung entwickelt! Den Mechanismu von dieser Sache muss man sich erst mal auf der Zunge zergehen lassen wie geil das ist und wie es funktioniert, v;a. das es funktioniert. Dann kann man gleich so argumentieren, dass jedes Medikament Geld kostet, Nebenwirkungen hat und daran Leute aus der Pharmaindustrie Geld verdienen. Alexander Fleming, dieser Verbrecher.

Der Artikel ist etwas zu seltsam und aggressiv geschrieben, um nur dazu da zu sein, die Leute zum Nachdenken anzuregen. Er will sie vom Gegenteil überzeugen und das finde ich sehr gefährlich.


bushido
14.02.2014, 18:42

Erstmal ein unqualifizierter Beitrag : Ich versteh in dem Artikel nur mimimimi...

So dann mal ernst. Was will man mit dem Artikel den bitte erreichen?


Was will man mit der permanenten Panikmache im Bezug auf Vogel- und Schweinegrippe erreichen? Dann haben wir jetzt also schon mindestens zwei Extreme.

Übrigens gibt es jede Menge weitere Links unterhalb des Artikels, wenn du die Quelle anklickst.


bushido
19.02.2014, 14:26

Recherchen einer britischen Fachzeitschrift entlarven Big Pharma als Verschwörer im Grippeepidemie-Skandal der WHO

Ethan A. Huff

Die Weltgesundheitsorganisation WHO (World Health Organization) ist Gegenstand neuer Untersuchungen, die ans Licht bringen sollen, was während der weltweiten Grippepandemie von 2009, bei der Millionen von Menschen gegen die so genannte »Schweinegrippe« geimpft wurden, wirklich passiert ist. Gemeinsame Recherchen der britischen medizinischen Fachzeitschrift British Medical Journal (BMJ) und des britischen Bureau of Investigative Journalism (BIJ, Büro für Enthüllungsjournalismus) haben schon jetzt schwerwiegende Interessenkonflikte bei der WHO aufgedeckt, durch die Impfstoffhersteller ganz erheblich von der Pandemie und der dadurch ausgelösten Massenhysterie profitiert haben.

[.;]

Recherchen einer britischen Fachzeitschrift entlarven Big Pharma als Verschwörer im Grippeepidemie-Skandal der WHO - Kopp Online (;info;kopp-verlag~de/medizin-und-gesundheit/was-aerzte-ihnen-nicht-erzaehlen/ethan-a-huff/recherchen-einer-britischen-fachzeitschrift-entlarven-big-pharma-als-verschwoerer-im-grippeepidemie-;html;jsessionid=48EA4586606FDF8E31E83FF34ACAA2DD)


Es tut mir leid, aber mir kann keiner erzählen, daß das ein Einzelfall war und das die Pharmaindustrie zuvor immer ethisch korrekt gehandelt hat.

WHO and the pandemic flu “conspiracies” – The BMJ and the Bureau of Investigative Journalism report that was covered up « Engineering Evil (;engineeringevil~com/2014/02/10/who-and-the-pandemic-flu-conspiracies-the-bmj-and-the-bureau-of-investigative-journalism-report-that-was-covered-up/)


mOnTi
31.03.2014, 09:13

Ich würde sagen beide Seiten haben so ihre schwarzen Schafe.

#attach#36748#/attach#

tallguywrites: The Facts In The Case Of Dr. Andrew Wakefield (;tallguywrites;livejournal~com/148012;html)

btw. MMR = Mumps Masern Röteln


Sancho-Pancho
31.03.2014, 11:00

Nicht nötig, das habe ich bereits getan und zwar ausführlich. Der Artikel bestätigt das nur noch einmal;
Du solltest endlich aufhören, so einen Schund zu lesen. :rolleyes:

Wieso sollte ein Dr. MacLean, der Neurologe ist und sich mit Hirnforschung beschäftigt, sich mit (Pocken)Impfungen auseinander setzen?
Und wieso kennt nur (wieder mal) der Kopp-Verlag einen Dr. A. Wilder, Pathologieprofessor und ehemaliger Herausgeber der New York Medical Times?
Und wieso ist die NYMT eigentlich laut Wikipedia von einem gewissen Dr. Egbert Guernsey herausgegeben worden?

Wenn wir gerade beim Nachdenken und hinterfragen sind:
Wieso sollte eigentlich ein Pocken-Erreger bzw. ein Impfstoff gegen Pocken Krankheiten wie Syphilis, Tuberkulose und Lepra verursachen können?
Vielleicht weiß ja unser Forscher hier eine plausible Antwort. ;)
Last but not least bleibt vielleicht noch die Frage, wieso der Kopp-Verlag (bzw. der Autor) jede Menge Behauptungen aufstellt - aber im Regelfall keinerlei Quellen benennt.
Und mit Quellen meine ich keine Websites von irgend welchen Verschwörungstrotteln oder Wissenschaftlern, über die man nicht mal ansatzweise etwas per Google finden kann.


Ähnliche Themen zu Schweinegrippeimpfstoff kann Narkolepsie verursachen
  • Klima-Konzerte verursachen bis zu 110.000 Tonnen CO2
    Die "Live Earth"-Konzerte für den Kampf gegen den Klimawandel haben auch eine Kehrseite: Sie werden etwa 60;000 bis 110;000 Tonnen zusätzliche CO2-Emissionen verursachen. Den Löwenanteil machen die Besucher selbst aus - Licht und Sound hingegen stören das Klima kaum. Die "Live Earth"-Konzerte d [...]

  • Welche Medikamente verursachen Harndrang?
    Joo Jungs ich bräuchte mal eure Hilfe! Und zwar würd ich gerne von euch wissen (falls das irgendwer weiß) welches Medikament durch ne Nebenwirkung dafür sorgt dass man ständig pinkeln muss. Vielleicht habt ihr da ja Erfahrungen oder musstest schonmal n Medikament nehmen dass sowas verursacht h [...]

  • Lederschuhe verursachen Blasen
    Hi, habe 2 Paar Lederschuhe gekauft ( unterschiedliche Modelle für jeweils ca. 130€ ) . Im Laden haben die 1A gepasst kein drücken kein klemmen. Das eine paar gestern getragen und zur Arbeit angehabt ( Arbeitsweg jeweils 10 min. ) und absolut keinerlei Beschwerden. Heute die neuen Schuhe a [...]

  • seiten die telefonterror verursachen.
    hi freunde, ich suche firmen die bei mir massig anrufen wenn ich mich dort registriere. kann mir da jemand welche empfehlen? danke im vorraus mfg lean [...]



raid-rush.ws | Imprint & Contact pr