Vollständige Version anzeigen : Die wahren Gruende fuer den Krieg der NATO in Libyen


bushido
17.01.2016, 07:31

Hillary Emails Reveal True Motive for Libya Intervention

Newly disclosed emails show that Libya’s plan to create a gold-backed currency to compete with the euro and dollar was a motive for NATO’s intervention.

The New Year’s Eve release of over 3,000 new Hillary Clinton emails from the State Department has CNN abuzz (;;;cnn~com/2015/12/31/politics/clinton-email-release-state-department-behind/) over gossipy text messages, the “who gets to ride with Hillary” selection process set up by her staff, and how a “cute” Hillary photo fared on Facebook.
But historians of the 2011 NATO war in Libya will be sure to notice a few of the truly explosive confirmations contained in the new emails (;;;foia;state;gov/Search/Results;aspx?collection=Clinton_Email_December_Release): admissions of rebel war crimes, special ops trainers inside Libya from nearly the start of protests, Al Qaeda embedded in the U;S. backed opposition, Western nations jockeying for access to Libyan oil, the nefarious origins of the absurd Viagra mass rape claim, and concern over Gaddafi’s gold and silver reserves threatening European currency.

Hillary’s Death Squads

A March 27, 2011, intelligence brief (;;;foia;state;gov/searchapp/DOCUMENTS/HRCEmail_DecWebClearedMeta/31-C1/DOC_0C05782401/C05782401;pdf) on Libya, sent by long time close adviser to the Clintons and Hillary’s unofficial intelligence gatherer, Sidney Blumenthal, contains clear evidence of war crimes on the part of NATO-backed rebels. Citing a rebel commander source “speaking in strict confidence” Blumenthal reports to Hillary [emphasis mine]:

Under attack from allied Air and Naval forces, the Libyan Army troops have begun to desert to the rebel side in increasing numbers. The rebels are making an effort to greet these troops as fellow Libyans, in an effort to encourage additional defections.
(Source Comment: Speaking in strict confidence, one rebel commander stated that his troops continue to summarily execute all foreign mercenaries captured in the fighting…).

While the illegality of extra-judicial killings is easy to recognize (groups engaged in such are conventionally termed “death squads”), the sinister reality behind the “foreign mercenaries” reference might not be as immediately evident to most.
While over the decades Gaddafi was known to make use of European and other international security and infrastructural contractors, there is no evidence to suggest that these were targeted by the Libyan rebels.

There is, however, ample documentation (;;;bbc~com/news/magazine-16051349) by journalists, academics, and human rights groups demonstrating that black Libyan civilians and sub-Saharan contract workers, a population favored by Gaddafi in his pro-African Union policies, were targets of “racial cleansing” by rebels who saw black Libyans as tied closely with the regime;[1]

Black Libyans were commonly branded as “foreign mercenaries” by the rebel opposition for their perceived general loyalty to Gaddafi as a community and subjected to torture, executions, and their towns “liberated” by ethnic cleansing. This is demonstrated in the most well-documented example of Tawergha (;en;wikipedia~org/wiki/Tawergha), an entire town of 30,000 black and “dark-skinned” Libyans which vanished by August 2011 after its takeover by NATO-backed NTC Misratan brigades.

These attacks were well-known as late as 2012 and often filmed, as this report (;;;telegraph;co~uk/news/worldnews/africaandindianocean/libya/9124817/Libyan-rebels-force-black-Africans-to-eat-flags-in-cage;html) from The Telegraph confirms:

After Muammar Gaddafi was killed, hundreds of migrant workers from neighboring states were imprisoned by fighters allied to the new interim authorities. They accuse the black Africans of having been mercenaries for the late ruler. Thousands of sub-Saharan Africans have been rounded up since Gaddafi fell in August.

It appears that Clinton was getting personally briefed on the battlefield crimes of her beloved anti-Gaddafi fighters long before some of the worst of these genocidal crimes took place.

Al-Qaeda and Western Special Forces Inside Libya

The same intelligence email (;;;foia;state;gov/searchapp/DOCUMENTS/HRCEmail_DecWebClearedMeta/31-C1/DOC_0C05782401/C05782401;pdf) from Sydney Blumenthal also confirms what has become a well-known theme of Western supported insurgencies in the Middle East: the contradiction of special forces training militias that are simultaneously suspected of links to Al Qaeda.

Blumenthal relates that “an extremely sensitive source” confirmed that British, French, and Egyptian special operations units were training Libyan militants along the Egyptian-Libyan border, as well as in Benghazi suburbs.

While analysts have long speculated as to the “when and where” of Western ground troop presence in the Libyan War, this email serves as definitive proof that special forces were on the ground only within a month of the earliest protests which broke out in the middle to end of February 2011 in Benghazi.

By March 27 of what was commonly assumed a simple “popular uprising” external special operatives were already (;;;foia;state;gov/searchapp/DOCUMENTS/HRCEmail_DecWebClearedMeta/31-C1/DOC_0C05782401/C05782401;pdf) “overseeing the transfer of weapons and supplies to the rebels” including “a seemingly endless supply of AK47 assault rifles and ammunition;”

Yet only a few paragraphs after this admission, caution is voiced about the very militias these Western special forces were training because of concern that, “radical/terrorist groups such as the Libyan Fighting Groups and Al Qa’ida in the Islamic Maghreb (AQIM) are infiltrating the NLC and its military command;”

The Threat of Libya’s Oil and Gold to French Interests
Though the French-proposed U;N. Security Council Resolution 1973 claimed the no-fly zone implemented over Libya was to protect civilians, an April 2011 email (;;;foia;state;gov/searchapp/DOCUMENTS/HRCEmail_DecWebClearedMeta/31-C1/DOC_0C05779612/C05779612;pdf) sent to Hillary with the subject line “France’s client and Qaddafi’s gold” tells of less noble ambitions.

The email identifies French President Nicholas Sarkozy as leading the attack on Libya with five specific purposes in mind: to obtain Libyan oil, ensure French influence in the region, increase Sarkozy’s reputation domestically, assert French military power, and to prevent Gaddafi’s influence in what is considered “Francophone Africa;”

Most astounding is the lengthy section delineating the huge threat that Gaddafi’s gold and silver reserves, estimated at “143 tons of gold, and a similar amount in silver,” posed to the French franc (CFA) circulating as a prime African currency. In place of the noble sounding “Responsibility to Protect” (R2P) doctrine fed to the public, there is this “confidential” explanation of what was really driving the war [emphasis mine]:

This gold was accumulated prior to the current rebellion and was intended to be used to establish a pan-African currency based on the Libyan golden Dinar. This plan was designed to provide the Francophone African Countries with an alternative to the French franc (CFA).

(Source Comment: According to knowledgeable individuals this quantity of gold and silver is valued at more than $7 billion. French intelligence officers discovered this plan shortly after the current rebellion began, and this was one of the factors that influenced President Nicolas Sarkozy’s decision to commit France to the attack on Libya;)

Though this internal email aims to summarize the motivating factors driving France’s (and by implication NATO’s) intervention in Libya, it is interesting to note that saving civilian lives is conspicuously absent from the briefing.

Instead, the great fear reported is that Libya might lead North Africa into a high degree of economic independence with a new pan-African currency.

French intelligence “discovered” a Libyan initiative to freely compete with European currency through a local alternative, and this had to be subverted through military aggression.

The Ease of Floating Crude Propaganda

Early in the Libyan conflict Secretary of State Clinton formally accused Gaddafi and his army of using mass rape as a tool of war. Though numerous international organizations, like Amnesty International, quickly debunked (;;;independent;co~uk/news/world/africa/amnesty-questions-claim-that-gaddafi-ordered-rape-as-weapon-of-war-2302037;html) these claims, the charges were uncritically echoed by Western politicians and major media.

It seemed no matter how bizarre the conspiracy theory, as long as it painted Gaddafi and his supporters as monsters, and so long as it served the cause of prolonged military action in Libya, it was deemed credible by network news.

Two foremost examples are referenced in the latest batch of emails: the sensational claim that Gaddafi issued Viagra to his troops for mass rape, and the claim that bodies were “staged” by the Libyan government at NATO bombing sites to give the appearance of the Western coalition bombing civilians.

In a late March 2011 email (;foia;state;gov/searchapp/DOCUMENTS/HRCEmail_DecWebClearedMeta/31-C1/DOC_0C05782390/C05782390;pdf), Blumenthal confesses to Hillary that,

I communicated more than a week ago on this story—Qaddafi placing bodies to create PR stunts about supposed civilian casualties as a result of Allied bombing—though underlining it was a rumor. But now, as you know, Robert gates gives credence to it. (See story below;)

Sources now say, again rumor (that is, this information comes from the rebel side and is unconfirmed independently by Western intelligence), that Qaddafi has adopted a rape policy and has even distributed Viagra to troops. The incident at the Tripoli press conference involving a woman claiming to be raped is likely to be part of a much larger outrage. Will seek further confirmation.

Not only did Defense Secretary Robert Gates promote (;;;huffingtonpost~com/2011/03/26/robert-gates-libya-violence-gaddafi-bodies_n_841081;html) his bizarre “staged bodies” theory on CBS News’ “Face The Nation,” but the even stranger Viagra rape fiction (;antiwar~com/blog/2011/04/30/susan-rices-viagra-hoax-the-new-incubator-babies/) made international headlines as U;S. Ambassador to the UN Susan Rice made a formal charge against Libya in front of the UN Security Council.

What this new email confirms is that not only was the State Department aware of the spurious nature of what Blumenthal calls “rumors” originating solely with the rebels, but did nothing to stop false information from rising to top officials who then gave them “credence;”

It appears, furthermore, that the Viagra mass rape hoax likely originated (;dailycaller~com/2015/12/31/sid-blumenthal-floated-disputed-gaddafi-viagra-rape-rumor-in-confidential-memo-to-hillary/) with Sidney Blumenthal himself.

Note[1] The most comprehensive and well-documented study of the plight of black Libyans is contained in Slouching Towards Sirte: NATO’s War on Libya and Africa (;;;barakabooks~com/catalogue/slouching-towards-sirte/) (publ. 2012, Baraka Books) by Maximilian Forte (;zeroanthropology~net/max-forte/), Professor Anthropology and Sociology at Concordia University in Montréal, Québec.

Hillary Emails Reveal True Motive for Libya Intervention | Foreign Policy Journal (;;;foreignpolicyjournal~com/2016/01/06/new-hillary-emails-reveal-true-motive-for-libya-intervention/)



Damit ist endgueltig alles bestaetigt, was ich schon damals versucht habe deutlich zu machen, was aber auch hier von diversen Usern und Kriegstreibern als Verschwörungstheorie abgetan wurde.

Hier der Link zur FOIA Homepage

(;;;foia;state;gov/searchapp/DOCUMENTS/HRCEmail_DecWebClearedMeta/31-C1/DOC_0C05779612/C05779612;pdf)


Artikel von 2011

Libya all about oil, or central banking?

Asia Times Online :: Middle East News, Iraq, Iran current affairs (;;;atimes~com/atimes/Middle_East/MD14Ak02;html)


Niemand kann behaupten, daß nicht ausreichend Information vorgelegen hätte, um zu den richtigen Schlußfolgerungen zu kommen!


Kriegsverbrecherin und Berufspsychopathin Hillary Clinton:

;youtu~be/Fgcd1ghag5Y


Gaddafi warned Blair his ousting would 'open door' to jihadis

Gaddafi warned Blair his ousting would open door to jihadis | World news | The Guardian (;;;theguardian~com/world/2016/jan/07/gaddafi-warned-blair-of-threat-from-opening-door-to-al-qaida)


Welcome Refugees! :rolleyes:

Hardware Preisvergleich | Amazon Blitzangebote!

Videos zum Thema
Video Loading...
bushido
27.01.2016, 05:35

Feiges Schweigen...

raid-rush
analprolaps
Sancho-Pancho
n0b0dy
.
.
.
und alle anderen pseudointellektuellen Großkotze


Aber so war das schon 1933-45, entweder sie haben die "Fresse" gehalten oder sie haben von nichts etwas gewußt!


raid-rush
27.01.2016, 09:25

Die aufgeführten Gründe sind spekulativ, was soll man dazu groß sagen.;~In Aussageschnippseln nach passenden Stellen suchen und als Belege deklarieren macht es nicht glaubwürdiger.

Die Hintergründe sind eben nicht immer ganz offensichtlich oder plausibel, die sind vll nicht weniger schön und die Folgen verfehlen den Plan weit. Erkennbar ging es doch in erster Linie darum zu zeigen, dass Diktatoren die meinen sie können ihr eigenes Ding drehen und auf Menschenrechte scheißen eine auf den Deckel bekommen. Was zusätzliche Gründe waren oder ob es welche gab ist unbekannt und rein spekulativ.

Klar wäre die Situation besser kontrollierbar hätten wir da einen Diktator der das alles regelt, der ist jetzt aber weg und das Land ist unkontrolliert. Das sind die Fehler einer halben und nicht vollständigen "Aktion".

Wenn man den Leuten wirklich helfen will, muss man das Land komplett übernehmen und einigen (Das geht aber nicht, "Souveränität"). Eine Diktatur ist da erst mal nicht verkehrt um alle zu ihrem Glück zu zwingen. Das hat Gaddafi soweit gemacht... aber dann muss auch der Weg zu Demokratie eingeleitet werden und die Bildung so ausgeprägt sein, dass die Menschen schlau genug sind sich selbst zu helfen und die richtigen Entscheidungen zu treffen.

Ein Ungebildetes Volk wird sonst nie zu etwas bringen, deshalb widerspricht sich auch Bildung und Religion/Diktatur. Deshalb halten Diktaturen auf die selbe weise ihre Bevölkerung von Bildung ab und verbreiten dümmliche religiöse/nationalistische Hirnschranken um das Volk zu kontrollieren.

Die Trennung von Blödsinn und Staat war deshalb grundlegend für die moderne Entwicklung der Menschheit. Schaut man in den Nahost sieht man genau das Gegenteil. Selbst eigentlich mal demokratische und moderne Staaten wie die Türkei werden wieder rückständiger wenn Präsidenten versuchen ihre Macht durch die Verknüpfung von Religion und Staat zu erhalten.

Ebenso wie in Syrien hat der Diktator im Bürgerkrieg nicht gecheckt das es doch mal Zeit wird vll auch gewachsene Minderheiten(die gar keine mehr ist) für eine demokratischere Regierungsbildung einzubeziehen. Gerne auch mit Hilfe von Außen... Wenn die Gegenseite natürlich nur auf Krawall aus ist und schon eine funktionale und faire Regierung bestünde, dann könnte er auch mit Hilfe aus dem Ausland rechnen. Dem ist aber nicht so, wenn auf eigene Faust versucht wird berechtigte Demokratieansprüche so zu unterdrücken das es in Gewalt endet.

Niemand würde ihn Verurteilen wenn er gegen radikale Gewaltgruppierungen vorgeht deren verlangen antidemokratisch ist. Aber es ist sehr wohl ein Verbrechen gegen Bürger vorzugehen, nur weil sie versuchen demokratische Anerkennung zu verlangen und dafür dann eingesperrt werden. Dann ist auch klar wenn diese sich schützen und dann ebenfalls mit Gewalt reagieren.

Da muss also schon klar differenziert werden, wie und welche Forderungen gestellt wurden und wie der politische Bestand ist.


Sancho-Pancho
27.01.2016, 09:59

Feiges Schweigen..;
Zu deinem Bedauern muss ich dir mitteilen, dass es sich hier wohl eher um ein gepflegtes Desinteresse handelt. Ich kann zwar nur für mich sprechen, ich habe aber nicht rund um die Uhr Zeit, auf jeden Blödsinn von dir zu antworten. Ich verschwende noch nicht mal meine Zeit, um jede einzelne Wortmeldung von dir zu lesen. Mein Lebensinhalt besteht halt nicht nur aus Internet, Foren und dem Verbreiten von schwachsinnigen Verschwörungstrotteleien. Und Lust, ständig gegen Id;iotie anzuargumentieren, habe ich ebenso wenig.
Hätte also r-r nicht auf deine dümmliche Provokation reagiert, wäre dein Thread völlig unbemerkt von mir da gelandet, wo er hin gehört. In der virtuellen Mülltonne.


bushido
27.01.2016, 11:45

Die aufgeführten Gründe sind Blödsinn, was soll man dazu groß sagen... Irgend welche Gründe erfinden und anhand von Aussageschnippseln belegen ist ziemlich banal und unglaubwürdig;

Ich denke du bist dir bewußt, daß es sich dabei um offizielle Dokumente handelt, und daß du dich mit diesem Post hier komplett laecherlich machst!

Die Gründe sind ganz andere, die sind vll nicht weniger schön und die Folgen verfehlen den Plan weit, aber dennoch ging es in erster Linie darum zu zeigen, dass Diktatoren die meinen sie können ihr eigenes Ding drehen und auf Menschenrechte scheißen eine auf den Deckel bekommen;

Genau das wurde mit den Leaks ziemlich deutlich widerlegt. Das was du hier betreibst ist Realitätsverweigerung und bodenlose Feigheit.

und die Bildung so ausgeprägt sein, dass die Menschen schlau genug sind sich selbst zu helfen und die richtigen Entscheidungen zu treffen;

Libyen hatte den höchsten Bildungsstandard in ganz Afrika unter Gaddafi.

Ebenso wie in Syrien hat der Diktator im Bürgerkrieg nicht gecheckt das es doch mal Zeit wird vll auch gewachsene Minderheiten für eine demokratischere Regierungsbildung einzubeziehen. Gerne auch mit Hilfe von Außen... Wenn die Gegenseite natürlich nur auf Krawall aus ist und schon eine funktionale und faire Regierung bestünde, dann könnte er auch mit Hilfe aus dem Ausland rechnen. Dem ist aber nicht so, wenn auf eigene Faust versucht wird berechtigte Demokratieansprüche so zu unterdrücken das es in Gewalt endet.

Niemand würde ihn Verurteilen wenn er gegen Islamisten vorgeht deren verlangen antidemokratisch ist. Aber es ist sehr wohl ein Verbrechen gegen Bürger vorzugehen, nur weil sie versuchen demokratische Anerkennung zu verlangen und dafür dann Eingesperrt werden. Dann ist auch klar wenn diese sich schützen und dann ebenfalls mit Gewalt reagieren;


Wer nach allen vorliegenden Informationen immer noch behauptet, es handle sich in Syrien um einen demokratischen Widerstand oder der Widerstand in Syrien sei ohne aeusseren Einfluß ausgebrochen, dem ist nicht mehr zu helfen. Dort wird sich wie in Libyen herausstellen, daß die dortige angeblich demokratische Revolution von Außen initiiert wurde.

PS;: Deine ständige Relativierung des WW2 ist schon ziemlich ekelhaft;

Das war keine Relativierung des 2. Weltkrieges, sondern ein Vergleich des Verhaltens der damaligen deutschen Bevölkerung mit dem von Typen wie dir und anderen heute, die ebenfalls die Augen vor den Greueln des anglo-zionistisch-amerikanischen Empires seit 1945 ignorieren.

- - - - - - - - - - Beitrag zusammengefügt - - - - - - - - - -

Zu deinem Bedauern muss ich dir mitteilen, dass es sich hier wohl eher um ein gepflegtes Desinteresse handelt. Ich kann zwar nur für mich sprechen, ich habe aber nicht rund um die Uhr Zeit, auf jeden Blödsinn von dir zu antworten. Ich verschwende noch nicht mal meine Zeit, um jede einzelne Wortmeldung von dir zu lesen. Mein Lebensinhalt besteht halt nicht nur aus Internet, Foren und dem Verbreiten von schwachsinnigen Verschwörungstrotteleien. Und Lust, ständig gegen Id;iotie anzuargumentieren, habe ich ebenso wenig.
Hätte also r-r nicht auf deine dümmliche Provokation reagiert, wäre dein Thread völlig unbemerkt von mir da gelandet, wo er hin gehört. In der virtuellen Mülltonne;


Deine Anal-yse hat ein kleines Problem. Es handelt sich hierbei nicht mehr um "VT", sondern um harte Fakten! Insofern ist dein Post hier in der Tat überflüssig, bestätigt aber meinen Vorwurf aus dem 2 Post in diesem Thread.


bushido
18.03.2016, 14:38

Die Clinton-Mails und der Libyen-Krieg

Dreiste Menschenrechtslügen und tatsächliche Interessen

Der Krieg gegen Libyen wurde am 19. März 2011 von einer Ad-hoc-Koalition unter Führung von Frankreich, Großbritannien und den USA begonnen. Am 31. März 2011 ging die gesamte Kriegsführung dann auf die „Operation Unified Protector“ (OUP) und damit auf die NATO über. Nach 26;500 Lufteinsätzen, bei 9;700 davon erfolgten Bombardierungen, endete die Operation am 30. Oktober 2011, acht Tage zuvor war der libysche Machthaber Muammar al-Gaddafi auf grausame Weise ermordet worden. Seither versinkt das Land im Chaos und die Auseinandersetzungen nehmen kein Ende. Inzwischen sind erneut – oder vielleicht auch immer noch – westliche Spezialeinheiten im Land aktiv und es wird sogar wieder laut über eine großangelegte Intervention nachgedacht, diesmal womöglich auch mit deutscher Beteiligung.

Schätzungen zufolge, sollen allein bei den NATO-Bombardierungen zwischen 30;000 und 50;000 Menschen ums Leben gekommen sein;[1] Als Rechtfertigung wurden vom Westen stets massive Menschenrechtsverletzungen ins Feld geführt. Die kürzlich über den Freedom of Information Act veröffentlichten Mails der damaligen US-Außenministerin Hillary Clinton legen jedoch nahe, dass vieles, wenn nicht sogar alles davon erstunken und erlogen war;[2] Die Mails bringen darüber hinaus auch noch etwas Licht in die Frage, was die eigentlichen Interessen hinter diesem Krieg waren. Vor allem aber legen sie den Schluss nahe, dass Clinton, die wohl wichtigste treibende Kraft hinter der westlichen Intervention[3], sogar bewusst Falschmeldungen gestreut und der Kriegsagenda widersprechende Informationen gezielt unterdrückt hat. Ihr diesbezüglicher Umgang mit der Wahrheit ist so schockierend, dass einem angesichts der Tatsache, dass sie derzeit als aussichtsreichste Kandidatin für das US-Präsidentenamt gilt, angst und bange werden kann.

Vermeintliche Menschenrechtsverletzungen…

Ganz sicher war das System unter Muammar al-Gaddafi repressiv, dies gilt aber in mindestens demselben Ausmaß für eine ganze Reihe „befreundeter“ Staaten, die vom Westen in Ruhe gelassen werden. Anfang 2011 begannen die Proteste gegen die libysche Regierung, was schließlich zur Verabschiedung der UN-Resolution 1973 führte, die zwar u;a. die Einrichtung einer Flugverbotszone vorsah, allerdings keineswegs einen Blankoscheck für den Sturz Gaddafis ausstellte, auch wenn sie vom Westen völlig haltlos so zurechtinterpretiert wurde;[4] Die Regierung sei aufgrund der Androhung von Massakern in Bengasi ihrer in der UN-Resolution betonten „Verantwortung zum Schutz“ der Bevölkerung nicht nachgekommen, was ihren Sturz legitimiere, so die damalige Begründung der Angriffe. Schon damals gab es allerdings viele Hinweise, dass es sich hierbei um bestenfalls fragwürdige, meist sogar falsche Behauptungen handelte.

So schrieb etwa Alan Kuperman, Professor für öffentliche Angelegenheiten an der Universität von Texas: „Gaddafi hat niemals mit einem Massaker an der Zivilbevölkerung in Bengasi gedroht, wie Obama behauptete. Die Warnung ‚es werde kein Pardon gegeben‘ vom 17. März richtete sich ausschließlich gegen die Aufständischen, wie die New York Times berichtete. Zudem habe der libysche Machthaber denjenigen eine Amnestie versprochen, die ‚ihre Waffen wegwerfen‘, Gaddafi bot den Rebellen sogar einen Fluchtweg und offene Grenzübergänge in Richtung Ägypten an, um einen ‚Kampf bis zum bitteren Ende‘ zu vermeiden;“[5] Auch andere Vorwürfe haben sich als weitgehend haltlos herausgestellt: „[N]ach Studien der UN und von Amnesty International [hat sich] die Begründung der damaligen Militärintervention als falsch erwiesen. Zwar kam es im Bürgerkrieg zu Verbrechen und schweren Menschenrechtsverletzungen auf beiden Seiten. Systematische Massaker, Luftangriffe gegen Demonstranten, organisierte Massenvergewaltigungen und weitere schwere Vorwürfe, die Gaddafis Regime angelastet wurden, sollen jedoch nie verübt worden sein;“[6]

Ein erster Hinweis, dass Hillary Clinton Kenntnis davon gehabt haben muss, dass die Vorwürfe gegen Gaddafi und seine Truppen auf sehr wackeligen Beinen standen, fand sich in einem Bericht der Washington Times vom Januar 2015. Unter Verweis auf jüngst erhaltene Gesprächsmitschnitte aus Tripolis sowie auf Aussagen hochrangiger damaliger Regierungsbeamter wurde darin berichtet: „Mehrere von der Times interviewte US-Offizielle bestätigten, dass Frau Clinton und nicht Herr Obama führend in der Forderung war, NATO-Militärkräfte einzusetzen, um Gaddafi als Anführer Libyens des Amtes zu entheben und dass sie wiederholt die Warnungen von Beamten aus dem Verteidigungs- wie auch dem Militärapparat in den Wind geschlagen hat. […] Frau Clintons Argument bestand darin, dass Gaddafi kurz davor stand, einen Völkermord gegen Zivilisten in Bengasi zu begehen, wo die Rebellen ihr Machtzentrum hatten. Aber Geheimdienstbeamte aus dem Verteidigungsministerium konnten diese Bedenken nicht bestätigen und kamen in der Tat zu der Einschätzung, dass es Gaddafi wohl kaum riskieren würde, sich aufgrund der Tötung zahlreicher Menschen den Zorn der Welt auf sich zu ziehen. […] Im Ergebnis wandten sich Verteidigungsminister Robert M. Gates und Generalstabschef Mike Mullen entschieden gegen Frau Clintons Forderung nach dem Einsatz von Gewalt;“[7]

Nun ließe sich argumentieren, bei diesen Meldungen handele es sich um ein Komplott der den Republikanern nahestehenden Washington Times, um die damals wie heute aussichtsreichste demokratische Präsidentschaftskandidatin zu sabotieren. Allerdings bestätigen nun eine Reihe ihrer eigenen Mails, dass Clinton einen geradezu skandalösen Umgang mit der Frage der Verletzung von Menschenrechten in Libyen an den Tag legte.

… und was die Clinton-Mails dazu sagen

Auch wenn sich die Kriegsbefürworter primär auf das vermeintlich bevorstehende Massaker in Bengazi stützten, wurde auch immer wieder argumentiert, seit Ausbruch der Proteste seien im großen Stil Menschenrechte massiv mit Füßen getreten worden. In einer Mail vom 21. Februar 2011 berichtete jedoch der damalige Mitarbeiter Clintons, Human Abedin (Doc No. C05778494), bereits kurz nach Ausbruch der Proteste über die vergleichsweise ruhige Lage in Bengasi: “Auf Grundlage zahlreicher Augenzeugen-Berichte kommt die Botschaft zu dem Ergebnis, dass die Regierung Bengasi nicht mehr länger unter Kontrolle hat. […] Die Stimmung in Bengasi und Ajdabiyah ist dem Vernhemen nach ‘feierlich’ und alle Poster von Gaddafi wurden abgehängt;“ Am 2. März 2011 lieferte Harriet Spanos von USAID in einer weiteren Mail (Doc No. C05778340) einen Situationsbericht ab, der ebenfalls nicht nach großangelegten Menschenrechtsverletzungen klang: „Verfügbare Berichte legen den Schluss nahe, dass bestimmte Formen ökonomischer Tätigkeiten in Bengasi stattfinden, wenn auch etwas langsamer als gewöhnlich. Grundbedürfnisse wie Nahrung sind verfügbar, werden aber täglich knapper. Läden und Banken sind Berichten zufolge geöffnet. Mobil- und Festnetztelefone funktionieren und das Internet ist auch wieder verfügbar;“

Wie wenig sich Clinton um die Menschenrechte scherte, geht aus einer Mail von Sidney Blumenthal, einem der engsten Mitarbeiter der damaligen Außenministerin, vom 27. März 2011 hervor (Doc No. C05782401). Darin wird ihr mitgeteilt, die vom Westen unterstützten Rebellen würden alle Söldner im Dienste Gaddafis erschießen: „Unter strikter Wahrung seiner Anonymität gab ein Rebellenkommandeur an, dass seine Truppen weiter summarische Hinrichtungen aller ausländischen Söldner durchführen, die bei den Kämpfen gefangen genommen werden;“

Nach Recherchen der Huffington Post dürfte es sich dabei aber eher um Massenexekutionen schwarzafrikanischer Gastarbeiter gehandelt haben, was Clinton wohl bewusst gewesen sein dürfte: „Die Mails zeigen einen vollständigen Mangel, was die Sorge um Menschenrechtsverletzungen durch pro-NATO-Rebellen anbelangt. […] Summarische Hinrichtungen selbst von bewaffneten Kombattanten sind klare Verstöße gegen die Genfer Konventionen. Aber weder Blumenthal noch Hillary zeigen sich über derlei Bagatellen allzu besorgt. Noch Besorgnis erregender ist, dass sich im Laufe der NATO-Invasion herausstellte, dass die Vorwürfe, ausländische Söldner würden in den Reihen Gaddafis kämpfen, falsch waren. Tatsächlich handelte es sich bei den fraglichen Söldnern um afrikanische Gastarbeiter. Was wirklich passiert ist war, dass die Rebellen in großer Zahl Menschen summarisch inhaftierten und ermordeten, nur auf der Basis, dass sie schwarz waren. Mit anderen Worten, es waren die Rebellenfreunde der USA, die faktisch einen Genozid in Libyen verübten, und die NATO, die ein UN-Mandat zum Schutz von Zivilisten hatte, half ihnen dabei;“[8]

In einer weiteren Mail von Sidney Blumenthal (Doc No. C05789307) berichtet dieser ebenfalls am 27. März 2011 von der umfassenden Verabreichung von Viagra, zur Unterstützung systematischer Massenvergewaltigungen. Allerdings handele es sich dabei um ein Gerücht, das von den Rebellen stamme und nicht unabhängig bestätigt sei: „Quellen sagen nun, erneut ein Gerücht (das heißt, diese Information kommt von Rebellenseite und wurde nicht unabhängig von westlichen Nachrichtendiensten bestätigt), dass Gaddafi eine Vergewaltigungspolitik verfolgt und sogar Viagra an seine Truppen verteilt hat;“ Obwohl der Wahrheitsgehalt dieser Meldung nie erhärtet wurde, wurde sie später prominent aufgegriffen: „Die bizarre Viagra-Vergewaltigungsgeschichte wurde Teil einer Präsentation vor den Vereinten Nationen durch die damalige UN-Botschafterin der USA, Susan Rice, die die Viagra-Anschuldigung in einer Diskussion über die Übeltaten von Gaddafis Regime aufbrachte. Ein UN-Diplomat, der an einer geschlossenen Sitzung am 28. April 2011 teilnahm, sagte dem Guardian: ‚Es ereignete sich während einer Diskussion darüber, ob die Truppen Gaddafis und der Rebellen moralisch äquivalent seien. Rice listete Menschenrechtsverletzungen durch Gaddafis Truppen auf, einschließlich von Scharfschützen, die Kinder ermorden und der Viagra-Geschichte;‘“[9] Obwohl eine Untersuchung von Amnesty International keine Hinweise für systematische Vergewaltigungen durch Gaddafi-Anhänger finden konnte[10], äußerte sich Clinton noch im Juni 2011, sie sei “tief besorgt”, weil sie ihnen genau dies vorwarf;[11]

Diese Episoden zeigen Clintons geradezu gemeingefährlichen Umgang mit der Wahrheit: Meldungen werden gefälscht oder unterschlagen, ganz nach dem, was der Unterstützung ihrer Kriegsagenda dienlich ist.

Am 30. März 2011 gab erneut Clinton-Berater Sidney Blumenthal dann an (Doc No. C05789481), es sei nicht weiter zielführend, „humanitäre Motive“ als Begründung des Krieges anzuführen: „Das humanitäre Argument ist limitiert, kontextabhängig und bezieht sich auf eine bestimmte, in der Vergangenheit liegende Situation. Ein Massaker in Bengasi verhindert zu haben und hierfür ständig Kredit zu verlangen (sowohl von der libyschen als auch der amerikanischen öffentlichen Meinung), wird sich in Bälde als kontraproduktiv erweisen;“ Wohlgemerkt, er thematisiert in diesem Absatz nicht die hochumstrittene Frage, ob in Bengasi tatsächlich ein Massaker gedroht hat, sondern nur die, ob diese Behauptung als Begründung weiter taugt, um noch monatelang weiterzubombardieren. Statt sich auf die Menschenrechtsfrage zu versteifen, schlägt Blumenthal vor, andere Interessen hervorzuheben, die er auch klar benennt.

Klartext: Westliche Interessen

Es dürfte selten sein, dass ein Krieg aus einer einzigen Motivationslage heraus vom Zaun gebrochen wird – für eine solch weitreichende Entscheidung braucht es zumeist eine kritische Masse verschiedener Interessen. Im Falle des Libyen-Krieges wurden zahlreiche solcher Motive angeführt, die eine Rolle gespielt haben dürften: Darunter etwa die Absicht, mit der „Verantwortung zum Schutz“ eine neue Interventionsdoktrin zu etablieren, das libysche Öl unter Kontrolle zu bringen, sich eines unsicheren Kantonisten zu entledigen und gleichzeitig zu versuchen, die soeben begonnenen Arabischen Revolutionen in „genehme“ Bahnen zu kanalisieren;[12]

Auch Sidney Blumenthal ist in seiner bereits angesprochenen Mail vom 30. März 2011 (Doc No. C05789481), in der er vorschlägt, nicht mehr humanitäre Motive buchstäblich ins Feld zu führen, der Auffassung, dass eine ganze Reihe konkreter Interessen den Sturz Gaddafis („Q“) nahelegen: „Die positiven Argumente, aus nationalen Interessen den Sturz von Q zu befürworten, liegen auf der Hand: die Stabilisierung Nordafrikas, die Sicherung von Demokratie in Ägypten und Tunesien, wirtschaftliche Entwicklung, die Auswirkungen auf die ganze arabische Welt und auf Afrika, die Ausweitung des amerikanischen Einflusses, ein Gegengewicht zum Iran, etc;“

Doch Blumenthal liefert noch weitere, weit brisantere Einblicke in das Interessensgeflecht. Eine schon früh vertretene These war auch, dass der Angriff auch im Zusammenhang mit der libyschen Afrika-Politik und den diesbezüglichen Versuchen zu sehen sei, den Kontinent vom Westen zu emanzipieren. Hierzu schrieb Lühr Henken in IMI-Analyse 2011/25: „Wenige Monate vor dem NATO-Angriff auf sein Land forderte er [Gaddafi] die arabischen und afrikanischen Staaten auf, eine neue gemeinsame Währung einzuführen, um sich der Macht des Dollars und des Euros zu entziehen. Grundlage sollte der Gold-Dinar sein, der auf dem 144 Tonnen schweren libyschen Goldschatz beruht, der in der staatlichen Zentralbank lagert. Dieser Initiative waren bereits geheime diesbezügliche Konferenzen 1996 und 2000 vorausgegangen. Die meisten afrikanischen Länder unterstützten dieses Vorhaben. Sollte dies gelingen, wäre Frankreich der größte Verlierer, denn das bedeutete das Ende des CFA-Franc in den 14 frankophonen Ländern Afrikas, und damit auch das Ende der postkolonialen Kontrolle Frankreichs über diese. Drei Schlüsselprojekte hatte Gaddafi in Planung, die den Grundstein für eine afrikanische Föderation bilden sollten: Die Afrikanische Investmentbank im libyschen Sirte, die Afrikanische Zentralbank mit Sitz in Abuja, der Hauptstadt Nigerias, sowie die für 2011 geplante Einrichtung des Afrikanischen Währungsfonds in Jaunde (Kamerun), der über einen Kapitalstock von 42 Milliarden Dollar verfügen soll;“[13]

Dass derlei Überlegungen zumindest mit eine Rolle für die Kriegsentscheidung Frankreichs gespielt haben, wird nun in einer weiteren Mail Blumenthals vom 2. April 2011 (Doc No. C05779612) unter dem Betreff „France’s client & Q’s gold“ spektakulär bestätigt: „Am 2. April 2011 gaben Quellen mit Zugang zu Beratern von Salt al-Islam Qaddafi[14] unter strengster Vertraulichkeit an, dass das Einfrieren der Bankkonten Gaddafi zwar ernsthafte Schwierigkeiten bereite, seine Fähigkeit zur Ausrüstung und Aufrechterhaltung der bewaffneten Truppen und des Geheimdienstes dadurch aber intakt bleiben. Gemäß sensibler Informationen, die diesen Personen zugänglich sind, verfügt die Gaddafi-Regierung über 143 Tonne Gold und eine ähnliche Zahl an Silber. Ende März wurden diese Vermögenswerte nach SABHA (südwestlich in Richtung der libyschen Grenze mit dem Niger und Tschad) verfrachtet; entnommen wurden sie den Tresoren der libyschen Zentralbank in Tripolis. Dieses Gold wurde vor Ausbruch der aktuellen Rebellion angesammelt und war dafür gedacht, eine pan-arabische Währung auf Basis des libyschen Gold-Dinar ins Leben zu rufen. Dieser Plan wurde mit dem Ziel entworfen, den frankophonen Ländern eine Alternative zum CFA-Franc zur Verfügung zu stellen. […] Gemäß kenntnisreicher Individuen, beläuft sich der Wert diese Menge an Gold und Silber auf 7 Mrd. Dollar. Französische Geheimdienstoffiziere entdeckten den Plan kurz nachdem die aktuelle Rebellion begann und hierbei handelte es sich um einen der Faktoren, die die Entscheidung des französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy beeinflussten, Frankreich auf einen militärischen Angriff festzulegen. Nach Angaben dieser Individuen, werden Sarkozys Pläne von folgenden Faktoren beeinflusst:

Den Wunsch einen größeren Anteil an der libyschen Ölproduktion zu erhalten,
Den französischen Einfluss in Nordafrika auszuweiten,
Die innere politische Lage in Frankreich zu verbessern,
Dem französischen Militär die Möglichkeit zu bieten, seiner Position in der Welt wieder Geltung zu verschaffen,
Die Sorgen seiner Berater über Gaddafis langfristige Pläne, Frankreich als dominierende Macht im frankophonen Afrika abzulösen zu adressieren;“

Aus diesem Interessensbündel dürfte sich die exponierte Rolle Frankreichs erklären, dass bei der Kriegsführung von Anfang an ganz vorne mit dabei war. Sicher handelt es sich bei dieser Mail nicht um einen abschließenden Beweis, was die tatsächlichen Gründe für die Intervention waren. Viel näher an die Überlegungen, die in solchen Fragen im US-Außenministerium angestellt werden, dürfte man aber selten kommen.

Bravo Hillary!

Die Folgen des Libyen Krieges waren und sind fatal: Nicht nur das Land selbst versinkt in Chaos und Krieg, auch die ganze Region wurde destabilisiert. Ein Kollateralschaden ist etwa die Eskalation in Mali, die nicht unwesentlich mit dem Libyen-Krieg zusammenhängt;[15] Und eine, wenn nicht die Hauptverantwortliche ist die potenzielle demokratische Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton. Dies geht auch aus einer weiteren Mail hervor, die von der humanitären Interventionistin Anne-Marie Slaughter verfasst wurde. Als zwischenzeitliche Leiterin der wichtigen Politikplanungsabteilung bekleidete sie eines der höchsten Ämter in Clintons Außenministerium: “In einer Mail mit dem Betreff ‘bravo!’, die am 19. März 2011 gesendet wurde – dem Tag, an dem die USA und ihre Verbündeten mit der Bombardierung Libyens begannen – schien die Cliton-Vertraute und ehemalige Angestellte Anne-Marie Slaughter die damalige Außenministerin dafür zu bejubeln, einen widerstrebenden Präsidenten Obama überzeugt zu haben, Militäraktionen in Libyen durchzuführen. ‚Ich kann mir nicht vorstellen, wie erschöpft Du nach dieser Woche sei musst. Aber ich war NIE stolzer mit Dir gearbeitet zu haben‘, schreibt Slaughter […]. ‚POTUS [Obama] in dieser Frage umgedreht zu haben, ist ein großartiger Erfolg für alles, wofür wir gearbeitet haben;‘“[16]

Neue Interventionspläne

Ende Februar 2016 berichtete Le Monde, französische Spezialeinheiten seien in Libyen aktiv, Präsident Holland habe “inoffizielle Militäraktionen” autorisiert;[17] Auch amerikanische Spezialeinheiten sollen in Libyen operieren, dem vernehmen nach aber weniger in direkten Kampfeinsätzen, sondern zur Ausbildung lokaler Milizen. Unterstützt werden sie schon seit einiger Zeit durch punktuelle Luftschläge, erstmals griffen die USA im November 2015 Ziele des Islamischen Staates an und seit Mitte Februar 2016 können von Sizilien aus Drohnenangriffe gestartet werden;[18] Auch Pläne für umfassende Luftschläge sollen in den USA bereits fertiggestellt worden sein;[19]

Und auch Deutschland will dieses Mal mit dabei sein. Im Jahr 2011 hatte sich die Regierung noch geweigert, sich an der Bombardierung zu beteiligen, was innerhalb des sicherheitspolitischen Establishments regelrechte Schockwellen ausgelöst hatte. Diese Weigerung war u;a. Anstoß für das Projekt „Neue Macht – Neue Verantwortung“, das die späteren Auftritte von Bundespräsident Joachim Gauck, Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen und Außenminister Frank-Walter Steinmeier bei der Münchner Sicherheitskonferenz Anfang 2014 vorbereitet hatte. Seither lautet die lauthals verkündete Botschaft: Kein Krieg ohne uns!

Und das dürfte auch für Libyen gelten. Zumindest will sich Deutschland an der Ausbildung libyschen Militärs beteiligen – allerdings fehlen hierfür bisher sowohl ein UN-Mandat als auch eine funktionsfähige Regierung;[20] Doch augenscheinlich werden auch weit umfassendere Überlegungen angestellt. So berichtet der Journalist Björn Müller über einen Vortrag des Leiters der Abteilung Politik im Verteidigungsministerium, Géza Andreas von Geyr, in dem es u;a. um Libyen ging: „‘Greif nicht in ein Wespennest, doch wenn du greifst, dann greife fest – und wir wollen fest zugreifen‘, so der gelernte Diplomat. In der Folge nannte der Politikchef des BMVgs vier Punkte, die aus seiner Sicht bei einer Intervention zur Stabilisierung Libyens essenziell seien:

1;Die Errichtung einer ‚Grünen Zone‘ in der Hauptstadt der angestrebten Einheitsregierung Libyens.

2;Die Milizen in eine einheitliche Sicherheitsstruktur überführen (Hier käme dann wohl ein Ausbildungskontingent der Bundeswehr zum Tragen. […]).

3;Den Islamischen Staat in den Regionen Libyens direkt bekämpfen, in denen er sich ausgebreitet hat.

4;Die ‚Schleuserstrukturen‘ konsequent bekämpfen. Laut Geyr sei es wohl notwendig, hierbei auch in den Territorialgewässern Libyens aktiv zu werden und ‚an Land zu gehen‘. […]

Die forschen Ausführungen von Geyrs können als Indiz gewertet werden, dass das Verteidigungsministerium bzw. die Bundesregierung mit ihren Planungen für eine Beteiligung der Bundeswehr in dem Krisenstaat schon sehr weit sind und vor allem, dass das deutsche Engagement sehr umfassend ausgelegt ist“;[21]

Anmerkungen

[1] Chivers, C;J. und Schmitt, Eric: In Strikes on Libya by NATO, an Unspoken Civilian Toll, New York Times, 18;12;2011.
[2] Alle Mails finden sich über die Suchfunktion des „Virtual Rading Room”, auch diejengen, für die sich in diesem Artikel kein Link finden lassen konnte, auf folgender Seite: (;foia;state;gov/search/results;aspx)
[3] Die zentrale Rolle Clintons als regelrechte Kriegstreiberin wird u;a. anhand eines jüngst erschienen ausführlichen Artikels ersichtlich, der sich umfassender Primärquellen, insbesondere von Präsident Obama selbst bedient. Demnach soll aus dem inneren Kreis neben Obama noch Viezepräsident Joe Biden gegen den Angriff gewesnen sein. Dafür waren aber Susan Rice, Ben Rhodes, Samantha Power und eben Clinton. Siehe Goldberg, Jeffrey: The Obama Doctrine, The Atlantic, 10;03;2016.
[4] Siehe zur völkerrechtlichen Einordnung von Resolution 1973 Paech, Norman: Libyen und das Völkerrecht, in: Becker, Johannes (Hg;): Der Libyen-Krieg : das Öl und die „Verantwortung zu schützen“, Münster2012, S. 61-76.
[5] Kuperman, Alan J;: False pretense for war in Libya?, The Boston Globe, 14;04;2011.
[6] Hager, Marius: Der endlose Bürgerkrieg Libyens, in: AUSDRUCK (Dezember 2015), S. 5-6, S. 6.
[7] Secret tapes undermine Hillary Clinton on Libyan war, Washington Times, 28;01;2015.
[8] Clinton Emails on Libya Expose The Lie of ‚Humanitarian Intervention‘, Huffington Post, 22;01;2016.
[9] Parry, Robert, What Hillary Knew about Libya, Consortiumnews, 12;01;2016.
[10] Cockburn, Pattrick: Amnesty questions Libyan mass rape, nzherald, 25;06;2011.
[11] Libya: Clinton condemns rape as weapon of war, BBC, 17;06;2011.
[12] Siehe Wagner, Jürgen: Der Libyenkrieg und die Interessen der NATO, in: Becker 2012, S. 109-130.
[13] Henken, Lühr: Krieg gegen Libyen – Ursachen, Motive und Folgen, IMI-Analyse 2011/025.
[14] Der zweitälteste Sohn Muammar al-Gaddafis.
[15] Marischka, Christoph: Sahara, der Libyenkrieg und die kommende Aufstandsbekämpfung, in: AUSDRUCK (Februar 2012), S. 28-32.
[16] ‘Bravo!’ Email Appears To Show Clinton’s Friend Congratulating Her on Bombing of Libya, Antiwar;com, 27;02;2016.
[17] La guerre secrète de la France en Libye, Le Monde, 24;02;2016.
[18] „Islamischer Staat“ in Libyen: Amerikas nächster Krieg, Spiegel Online, 17;02;2016.
[19] Pentagon Has Plan to Cripple ISIS in Libya With Air Barrage, New York Times, 08;03;2016.
[20] Ausbildungsmission für Libyen: Jetzt auch die Kanzlerin, Augengeradeaus, 29;01;2016.
[21] Müller, Björn: „Wir wollen fest zugreifen“ – Leiter Politik-Abteilung BMVg zu Libyen, Pivot Area, 26;01;2016.

(;;;imi-online~de/2016/03/18/die-clinton-mails-und-der-libyen-krieg/)



Ich kann nur jedem empfehlen sich noch einmal die Threads zum Thema durchzulesen, um zu erkennen, wer hier in diesem Forum welche Position vertreten hat, und wer trotz ständiger Warnungen auf die widerliche westliche Propaganda hereingefallen ist. Einige sogenannte "Linke" haben sogar offen nach Krieg und Bombardierung Libyens geschrien. Und natürlich finden sich die gleichen User mit ihren naiven vor Propaganda strotzenden Posts auch in anderen Themenbereichen (z;B. in den Ukrainethreads) wieder.


raid-rush
18.03.2016, 15:57

Kein Sorge, Putin wird schon dafür sorgen das sein Wunschkandidat Donald Trump der nächste Präsident wird.

Das ist eben das Problem mit Eingriffen die nicht zu Ende geführt oder gedacht werden... Grundsätzlich muss man davon ausgehen das in einem Machtvakum jeder versucht das zu füllen, und so entsteht auch schon automatisch ein Konflikt. Also wenn man ein Land dessen Machhaber bereinigt, dann muss man dafür sorgen das diese Machtlücke gefüllt wird, idealerweise mit einer demokratischen Mehrheit oder mit einer Übergangsbesatzung die so lange die Verwaltung und Macht übernimmt bis stabile und demokratische Verhältnisse herrschen. Das kostet viel Zeit und Geld aber man sieht an Deutschland das es bestens funktioniert.

Lybien müsste einfach komplett bereinigt werden von diesem ganzen Islamisten Schmock. Im Prinzip müsste man ganz Afrika bereinigen und besetzen, aber das lohnt sich nicht weil eigentlich kommt man auch billiger an die Rohstoffe.

Wäre man fair gewesen hätte man so viel Zeit und Geld investiert in eine Besatzung der Problemstellen in Afrika und dort Bildung und Wirtschaft aufgebaut mit der sich eine Demokratie stabilisieren lässt. Aber das hat nie jemanden interessiert, Hauptsache der Handel läuft gut, und das war ja auch lange "ok". Niemand hat daran gedacht das die Stabilität so stark gefährdet wird durch Islamisten.

Eigentlich würde uns das nicht interessieren, aber wenn da Krieg ist und die sich gegenseitig Bekämpfen, haben die auch keine Zeit mehr uns ihre Rohstoffe zu verkaufen und unseren Müll und Überproduktion abzukaufen... Jetzt erkennt man das es also Bares wert ist, dort Stabilität zu schaffen.

Wenig interessiert sind daran natürlich die Konkurrenten, also Länder die viele Rohstoffe exportieren. Wie zB OPEC und Russland. Wobei man Russland zu gute halten muss, das sie versucht haben mit den Diktatoren Partnerschaften zu schließen für eigene Kartelle (was Stabilität und Entwicklung in Afrika bringt - zwar auf kosten der Demokratie aber zumindest besser als ein Machtvakuum), die arabische Öl-Liga hatte nie Interesse das sich in Afrika was tut, da schickt man lieber Islamisten als Entwicklungsbremse.


bushido
18.03.2016, 16:09

Kein Sorge, Putin wird schon dafür sorgen das sein Wunschkandidat Donald Trump der nächste Präsident wird.

Das ist eben das Problem mit Eingriffen die nicht zu Ende geführt oder gedacht werden... Grundsätzlich muss man davon ausgehen das in einem Machtvakum jeder versucht das zu füllen, und so entsteht auch schon automatisch ein Konflikt. Also wenn man ein Land dessen Machhaber bereinigt, dann muss man dafür sorgen das diese Machtlücke gefüllt wird, idealerweise mit einer demokratischen Mehrheit oder mit einer Übergangsbesatzung die so lange die Verwaltung und Macht übernimmt bis stabile und demokratische Verhältnisse herrschen. Das kostet viel Zeit und Geld aber man sieht an Deutschland das es bestens funktioniert.

Lybien müsste einfach komplett bereinigt werden von diesem ganzen Islamisten Schmock. Im Prinzip müsste man ganz Afrika bereinigen und besetzen, aber das lohnt sich nicht weil eigentlich kommt man auch billiger an die Rohstoffe.

Wäre man fair gewesen hätte man so viel Zeit und Geld investiert in eine Besatzung der Problemstellen in Afrika und dort Bildung und Wirtschaft aufgebaut mit der sich eine Demokratie stabilisieren lässt. Aber das hat nie jemanden interessiert, Hauptsache der Handel läuft gut, und das war ja auch lange "ok". Niemand hat daran gedacht das die Stabilität so stark gefährdet wird durch Islamisten.

Eigentlich würde uns das nicht interessieren, aber wenn da Krieg ist und die sich gegenseitig Bekämpfen, haben die auch keine Zeit mehr uns ihre Rohstoffe zu verkaufen und unseren Müll und Überproduktion abzukaufen... Jetzt erkennt man das es also Bares wert ist, dort Stabilität zu schaffen.

Wenig interessiert sind daran natürlich die Konkurrenten, also Länder die viele Rohstoffe exportieren;


Du hast scheinbar immer noch nicht verstanden, wer für den Krieg verantwortlich ist, und das dieser wie eigentlich immer mit Lügen begründet wurde.

Hast du eigentlich ein Gewissen?

Was muß eigentlich noch passieren, damit du die Augen öffnest und zumindest die Fakten zur Kenntnis nimmst?


raid-rush
18.03.2016, 16:25

wer für den Krieg verantwortlich ist,
Kommt drauf an wie weit du zurück gehst in der Geschichte und welche Begründungen du als berechtigt findest oder nicht.

Es ist bei dir immer die Frage nach einem Schuldigen. Hast du dir nicht mal die Zusammenhänge angeschaut und festgestellt, das es keinen einen den Schuldigen gibt? Tut mir leid wenn ich dein Weltbild etwas verwässere, aber genauso wenig wie es Das GUTE gibt gibt es das eine Böse. Auch wenn Religiöse meinen sich so ihre Welt schmieden zu können.

Wie hätte sich Lybien weiterentwickelt... vermutlich hätte Gadafi wie in Syrien ewig lange einen Bürgerkrieg geführt mit zehntausenden Toten, es ging ja damals los und dann hat man eingegriffen und das beendet. Das war wie wir heute an Syrien sehen wichtig und richtig!

Das was falsch war, das man das Land nicht besetzt hat und soweit stabilisiert das eine neue demokratische Regierung entstehen kann, hier war man wieder geizig.

Syrien wäre ein langer Krieg und uns viele Flüchtlinge erspart geblieben, wenn man Assad wie Gadafi abgesetzt hätte. Aber dank Russland ging das nicht und wir haben jetzt 60% aller Syrer auf der Flucht nach 5 Jahren Bürgerkrieg.

Siehe Irak, da sieht man ebenfalls wie teuer, langwierig und aufwendig das ist einen Staat wieder herzustellen... wenn man da spart wird nichts daraus. Eine Demokratie entwickelt sich nicht einfach so... ohne Wirtschaft und Bildung gibt es keine Perspektive und damit keine Grundlage für Stabilität die eine Demokratie braucht.

Letztendlich sind alle Diktatoren in Arabien wackelkandidaten bei denen sich irgend wann auch ein Freiheitsdrang entwickelt der immer stärker wird und letztendlich nicht vereinbar ist mit einer überholten Diktatur, basierend auf religiöser Peinigung.


bushido
18.03.2016, 16:41

Kommt drauf an wie weit du zurück gehst in der Geschichte und welche Begründungen du als berechtigt findest oder nicht;

Du spielst auf "La Belle" und "Lockerbie" an, obwohl ich schon mehrfach darauf verwiesen habe, daß in beiden Fällen westliche Geheimdienste ihre Finger im Spiel hatten.

Es ist bei dir immer die Frage nach einem Schuldigen. Hast du dir nicht mal die Zusammenhänge angeschaut und festgestellt, das es keinen einen den Schuldigen gibt? Tut mir leid wenn ich dein Weltbild etwas verwässere, aber genauso wenig wie es Das GUTE gibt gibt es das eine Böse. Auch wenn Religiöse meinen sich so ihre Welt schmieden zu können.

Wie hätte sich Lybien weiterentwickelt... vermutlich hätte Gadafi wie in Syrien ewig lange einen Bürgerkrieg geführt mit zehntausenden Toten, es ging ja damals los und dann hat man eingegriffen und das beendet. Das war wie wir heute an Syrien sehen wichtig und richtig!


Das ist Unsinn, denn wie wir jetzt wissen wurde der angeblich demokratische Aufstand von Außen initiiert! Auch der zuletzt von mir gepostete Artikel widerspricht dem was du hier sagst. Im Gegensatz zu dir hat der Autor ALLE seine Aussagen anhand von Originaldokumenten belegt!

Das was falsch war, das man das Land nicht besetzt hat und soweit stabilisiert das eine neue demokratische Regierung entstehen kann, hier war man wieder geizig;

Es ging NIE um Demokratie, auch das ist jetzt einwandfrei belegt!

Wer gibt uns eigentlich das Recht die rechtsseitige Regierung eines Landes mit NGOs, Geheimdiensten und Spezialeinheiten zu unterwandern und zu stürzen?

Syrien wäre ein langer Krieg und uns viele Flüchtlinge erspart geblieben, wenn man Assad wie Gadafi abgesetzt hätte. Aber dank Russland ging das nicht und wir haben jetzt 60% aller Syrer auf der Flucht nach 5 Jahren Bürgerkrieg;

Der Teil ist dermaßen weltfremd und verlogen, daß er keinen Kommentar wert ist.

Siehe Irak, da sieht man ebenfalls wie teuer, langwierig und aufwendig das ist einen Staat wieder herzustellen... wenn man da spart wird nichts daraus. Eine Demokratie entwickelt ich nicht einfach so... ohne Wirtschaft und Bildung gibt es keine Perspektive und damit keine Grundlage für Stabilität die eine Demokratie braucht;

Afghanistan, Syrien, Libyen und Irak (2x) waren alles illegale Angriffskriege! Du verteidigst diese und machst dich damit mitschuldig!

Solange du dich historischen Fakten verweigerst, werden wir nie auf einen Nenner kommen!


raid-rush
18.03.2016, 17:05

Ich sehe da schon auch Probleme. Das man geopolitisch vorgeht aber dann aufgrund der Kosten keine langfristige Entwicklung plant. Sprich die Probleme sind gelöst wenn das Problem weit genug weg ist und uns nicht mehr betrifft. Also dann wenn die Rohstoffversorgung und der Handel stabil laufen. Und ja das ist "heuchlerisch" weil es letztendlich nur zweitrangig um Demokratie geht, das wäre wünschenswert, weil Demokratie gewissermaßen eine Sicherheit bietet.

Wenn alles ordentlich gemacht wird, ist das eine Win-Win Situation für alle beteiligten. Für alle die nicht beteiligt am Handel sind, ist das natürlich ein Verlust. Und genauso ist das mit Handelsverträgen zwischen Staaten.

Es ist also durchaus das Ziel diese Staaten stabil zu haben, aber es ist auch kein muss für die westliche Zukunft. Es ist ja nicht so, das der Westen seine Vormachtstellung einfach nur für umsonst behalten kann. Um diese Freiheiten zu schützen ist es wichtig die Wirtschaft am laufen zu halten und das funktioniert nur ohne Versorgungsengpässe.

Erinnern wir uns doch mal daran was passiert wenn es Engpässe gibt, wie sich das auf Wirtschaft und dann auf das Verhalten der Menschen auswirkt und letztendlich auf den Frieden.

Um seine Freiheit zu schützen und seinen Anspruch auf Ressourcen zu sichern muss man also zwangsläufig auch stärke haben um diesen zu schützen. Also läuft alles darauf hinaus, nicht gefressen zu werden.

Ob man sich mal dazu durchringen kann, eine weltweite Einheit zu bilden um möglichst viel Lebensqualität bei optimaler Entwicklung zu haben zweifle ich mittlerweile auch an. Die Menschheit sollte das Ziel haben zu überleben und evtl den Planeten zu schützen oder zu verlassen und das geht doch viel besser zusammen als gegeneinander. Man muss sich eben im klaren sein, das das bei der Menschenanzahl unmöglich ist. Früher dachte ich, jeder sollte das recht auf Ressourcen haben und alles gleich verteilen. Heute weiß ich, das funktioniert nicht.

Trotz allem könnte man sich über den Handel so vereinen das eine Zusammenarbeit entsteht die trotz Unterschieden das optimale an Vorteil für die Menschheit also Entwicklung raus holt.

Damit die Ressourcen aber nicht verschwendet werden, müsste ein globaler Umweltschutz her, der den nachhaltigen Umgang vorschreibt. Und dafür braucht man globale Politik.

Kulturen und Menschen können total verschieden sein, das ist erwünscht und funktioniert super - wichtig ist nur, dass der Handel und die Politik international zusammenarbeiten.


bushido
18.03.2016, 17:26

Ich sehe da schon auch Probleme. Das man geopolitisch vorgeht aber dann aufgrund der Kosten keine langfristige Entwicklung plant. Sprich die Probleme sind gelöst wenn das Problem weit genug weg ist und uns nicht mehr betrifft. Also dann wenn die Rohstoffversorgung und der Handel stabil laufen. Und ja das ist "heuchlerisch" weil es letztendlich nur zweitrangig um Demokratie geht, das wäre wünschenswert, weil Demokratie gewissermaßen eine Sicherheit bietet;

Leider vergißt du dabei, daß wir die Menschen nie fragen, ob sie unsere Form der Demokratie überhaupt haben wollen, oder ob unsere Form der Demokratie dort überhaupt funktioniert.

Zeige mir doch mal einen Staat, der nach westlichen Eingriffen durch NGOs, Geheimdiensten und Spezialeinheiten eine funktionierende Demokratie aufgebaut hat.

Iran? demokratischer Präsident gestürzt, Diktator Shah installiert!

Chile? demokratischer Präsident gestürzt, Diktator Pinochet installiert

Ägypten? Militärdiktatur!

Irak? Fehlanzeige!

Libyen? Nope!

Syrien? Al Nusra, Al Kaida...

Ukraine? Faschisten in Schlüsselpositionen!


Und das sind nur die bekanntesten Beispiele! Es gibt hunderte mehr!


Wie lange dauert es bis wir endlich lernen, daß unsere Methoden nicht funktionieren und die Welt in Hunger, Krieg und Elend stürzen?


raid-rush
18.03.2016, 18:24

Das die Menschen in Freiheit leben wollen bezweifle ich nicht. Auch wenn eine Diktatur durch strickte Informationspolitik in Medien und Religion die Bevölkerung gut isolieren und kontrollieren kann, nimmt die Anzahl der Freidenker die damit nicht zufrieden sind deutlich zu.

Besonders Frauen, sind dort unterdrückt und die werden Dumm und klein gehalten in dem man ihnen alles verbietet. Sobald das Volk mehr Wissen und Information bekommt, fängt es an zu brodeln, weil dann die Käfigstangen erst sichtbar werden.

Also da bin ich mir sehr sehr sicher, das wenn jemand einmal weiß was Freiheit bedeutet, diese nie wieder hergeben will. Und Menschen die in solchen Staaten aufwachsen, die lernen das es auch Demokratie gibt und was dann alles möglich ist.

Und deshalb ist (Anonymes) Internet die beste Waffe gegen Diktaturen. Denn so gelangen westliche Informationen trotz Verbote und Zensur an die Junge Generation und genau diese Generation will westliche Werte und Freiheiten und da gehts los.

Und zu behaupten das sei von Außerhalb Initiert ist einfach nur eine Lüge. Diese Freiheit wird unterstützt aber nicht ausgelöst! Und wenn die Diktatur dann mit Gewalt gegen diese Menschen vorgeht, um die Macht zu erhalten - spätestens dann ist es auch an der Zeit dort Humanitäre Intervention – Wikipedia (;de;wikipedia~org/wiki/Humanit%C3%A4re_Intervention) durchzuführen. Und die hat auch schon oft funktioniert, wenn man das Machtvakuum füllen kann. Wenn sich keiner anbietet und nur Verrückte da sind, dann könnte man eben eine von den Besatzern eingeführt Regierung nutzen um zumindest die Grundlagen für eine Nachfolge zu erreichen. Aber das ist meist zu Teuer, oder nicht möglich weil andere Staaten das nicht wollen. Und da setzt auch meine Kritik an, das zu wenig gemacht wird und man darauf hofft das sich was entwickelt.

Und das hat auch Vorteile für Alle, denn so öffnen sich neue Tore für Handel und Stabilität. Letztendlich wird so auch das System exportiert. Und der Vorteil ist eben, das unser System mit Zuckerstangen locken kann während das bestehende Herrschersystem nur mit Schlagstöcken aufwartet.

Die Informationstechnologie bringt also den Frühling.


Sancho-Pancho
18.03.2016, 19:56

Gaddafi hat niemals mit einem Massaker an der Zivilbevölkerung in Bengasi gedroht, wie Obama behauptete. Die Warnung ‚es werde kein Pardon gegeben‘ vom 17. März richtete sich ausschließlich gegen die Aufständischen, wie die New York Times berichtete;
Aha...
Man stelle sich mal vor, so ein kleiner Knilch mit Namen bushido kommt daher und zweifelt daran, dass Flugzeuge in die WTC-Türme geflogen sind. Weil man ihn einknasten will, bewaffnet er sich mit seinem Taschenmesser und widersetzt sich mit Gewalt jeglichen Festnahmeversuchen. Ist Klein-bushi dann niemand mehr aus der Zivilbevölkerung und kann dementsprechend niedergemeuchelt werden?
Oder was ist mit den Aufständischen in der ehemaligen DDR, die für ihre Freiheit auf die Straße gegangen sind? Sind das keine Zivilisten mehr, weil sie ja den Aufstand probten und auf der Straße gegen das Regime demonstrierten?


bushido
19.03.2016, 06:40

Du hast meine Frage

Zeige mir doch mal einen Staat, der nach westlichen Eingriffen durch NGOs, Geheimdiensten und Spezialeinheiten eine funktionierende Demokratie aufgebaut hat;

wie zu erwarten nicht beantwortet. Ist aber auch nicht weiter verwunderlich, denn du weißt ganz genau, daß es kein einziges Beispiel gibt!

Und zu behaupten das sei von Außerhalb Initiert ist einfach nur eine Lüge;

Es ist mittlerweile nicht nur durch die Clintonemails bewiesen, daß es von Außen initiiert wurde, auch die Finanzierung von sogenannten "Revolutionen" durch George Soros und andere Globalisten ist einwandfrei belegt. Der Typ hat über seine Stiftung sogar die gewaltsamen Proteste in Ferguson in den USA finanziert (;;;dailymail;co~uk/news/article-2913625/Billionaire-George-Soros-spent-33MILLION-bankrolling-Ferguson-demonstrators-create-echo-chamber-drive-national-protests;html)! Lerne endlich einmal dich mit den Hintergründen auseinanderzusetzen, dann wirst du vielleicht auch erkennen, daß deine Realität auf Lügen basiert und man dich nach Strich und Faden verarscht.

Diese Freiheit wird unterstützt aber nicht ausgelöst! Und wenn die Diktatur dann mit Gewalt gegen diese Menschen vorgeht, um die Macht zu erhalten - spätestens dann ist es auch an der Zeit dort Humanitäre Intervention – Wikipedia (;de;wikipedia~org/wiki/Humanit%C3%A4re_Intervention) durchzuführen;

Es gab keine Beschlüsse des UN Sicherheitsrates, die Bodentruppen (das schließt Spezialkräfte mit ein (;;;telegraph;co~uk/news/worldnews/africaandindianocean/libya/8721291/Libya-SAS-leads-hunt-for-Gaddafi;html)) oder gar eine aktive Unterstützung der sogenannten "Rebellen" (;;;theguardian~com/world/2011/aug/23/sas-troopers-help-coordinate-rebels), von denen wir schon damals wußten, daß es sich um Al Kaida handelt, (;;;telegraph;co~uk/news/worldnews/africaandindianocean/libya/8391632/Libya-the-West-and-al-Qaeda-on-the-same-side;html) erlaubt hätten. Auch im Bezug auf den Irak und Syrien gab und gibt es diese Resolutionen nicht. Das waren / sind keine humanitären Interventionen, sondern Angriffskriege, bei denen es darum ging die Vorherrschaft des westlichen Finanzkapitals zu erhalten (Hussein wollte sein Öl in Euro (;content;time~com/time/magazine/article/0,9171,998512,00;html)verkaufen, Gaddafi den Golddinar einführen (;;;thenewamerican~com/economy/markets/item/4630-gadhafi-s-gold-money-plan-would-have-devastated-dollar)) und den Nahen und Mittleren Osten nach Vorstellung der westlichen Finanzoligarchie im Rahmen ihres / deines feuchten Traumes einer "New World Order" neu aufzuteilen (;globalpublicsquare;blogs;cnn~com/2014/07/10/a-new-map-for-the-middle-east/).

;;0;xup~in/exec/ximg;php?fid=20192671 (;;;xup~in/dl,20192671/x-new_map;JPG/)

CanSpeccy: The New American World Order: How It Works (;canspeccy;blogspot;co~za/2011/08/new-american-world-order-how-it-works;html)

Und die hat auch schon oft funktioniert, wenn man das Machtvakuum füllen kann. Wenn sich keiner anbietet und nur Verrückte da sind, dann könnte man eben eine von den Besatzern eingeführt Regierung nutzen um zumindest die Grundlagen für eine Nachfolge zu erreichen. Aber das ist meist zu Teuer, oder nicht möglich weil andere Staaten das nicht wollen. Und da setzt auch meine Kritik an, das zu wenig gemacht wird und man darauf hofft das sich was entwickelt;

Die Verrückten waren zuvor wie auch in Tschetschenien bereits auf dem Balkan mit Unterstützung des Westens aktiv (;;;globalresearch~ca/articles/DOM204A;html), Al Kaida ist eine Kreation der CIA, die noch heute unter diversen anderen Namen als Mittel zum Zweck dient, unliebsame Regime weltweit zu stürzen.



;Sancho/Pancho

9/11 war eine von Zionisten, Neocons und Teilen des militärisch industriellen Komplexes in den USA durchgeführte False Flag ganz im Sinne des "Project For A New American Century", PNAC. Was du glaubst und was nicht ist mir ehrlich gesagt scheiß egal!


Sancho-Pancho
19.03.2016, 09:01

Du hast meine Frage
...
wie zu erwarten nicht beantwortet. Ist aber auch nicht weiter verwunderlich, denn..;

Es geht gar nicht darum, woran du glaubst. Es geht darum, ob du zu einem (kriegerisch kämpfenden) Soldaten wirst, nur weil du deine eigene Meinung vertrittst und dich gegen Repressalien wehrst. Sind also die Bürger in Lybien, die sich gegen ein Regime zur Wehr setzten, automatisch Soldaten, die man ruhig brutalst niedermetzeln kann?
Deine lächerliche Rhetorik, nach einem Gewissen zu fragen, erspare ich mir an dieser Stelle. Wir kennen dich ja mittlerweile zur Genüge. ;)

Zeige mir doch mal einen Staat, der nach westlichen Eingriffen durch NGOs, Geheimdiensten und Spezialeinheiten eine funktionierende Demokratie aufgebaut hat.

Iran? demokratischer Präsident gestürzt, Diktator Shah installiert!
Chile? demokratischer Präsident gestürzt, Diktator Pinochet installiert
Ägypten? Militärdiktatur!
Irak? Fehlanzeige!
Libyen? Nope!
Syrien? Al Nusra, Al Kaida...
Ukraine? Faschisten in Schlüsselpositionen!

Und das sind nur die bekanntesten Beispiele! Es gibt hunderte mehr!

In Ägypten waren gar keine ausländischen Staaten involviert. Weder vorherige Putschversuche, noch die gegen Mursi sind von amerikanischen Bomben unterstützt worden. Das haben die Menschen dort selbst geschafft.
Und eine Demokratie nur deshalb nicht als Demokratie zu bezeichnen, weil Faschisten in Schlüsselpositionen sind, ist ebenfalls nicht korrekt. Hat man in Deutschland im letzten Jahrtausend ja erlebt, dass auch Faschisten demokratisch an die Macht gelangen können. Das Beispiel Ukraine ist aus dem Grund ebenfalls falsch.
Zwei Punkte müssen wir dir leider abziehen.
... Sie sind er Meinung das war Spitze! Nicht...


Oggy
19.03.2016, 12:36

Hat man in Deutschland im letzten Jahrtausend ja erlebt, dass auch Faschisten demokratisch an die Macht gelangen können. Das Beispiel Ukraine ist aus dem Grund ebenfalls falsch.
Zwei Punkte müssen wir dir leider abziehen;


Das ist so nicht korrekt!
Die Weimarer Republik war eine parlamentarische Demokratie.

"Die Weimarer Republik war zunächst einmal eine improvisierte Demokratie", erklärt der Historiker Johannes Hürter vom Münchner Institut für Zeitgeschichte.
[..;]
Das in Artikel 48 festgeschriebene Notverordnungsrecht, mit dem der Reichspräsident bei Gefährdung der öffentlichen Sicherheit den Ausnahmezustand ausrufen und Notverordnungen am Parlament vorbei erlassen durfte, machte aus dem Staatsoberhaupt faktisch einen "Ersatzkaiser";

Quelle (;;;welt~de/regionales/berlin/article1605263/Die-Weimarer-Republik-Demokratie-ohne-Demokraten;html)

Hinzu kommt natürlich noch der gescheiterte "Bürgerbräu-Putsch"...

Unterm Strich ist das objektiv betratchtet nicht gerade demokratisch...

+1 Bushido
-1 Sancho-Pancho


Nihilokrat
19.03.2016, 14:28

Das ist so nicht korrekt!
Die Weimarer Republik war eine parlamentarische Demokratie.

Quelle (;;;welt~de/regionales/berlin/article1605263/Die-Weimarer-Republik-Demokratie-ohne-Demokraten;html)

Eine parlamentarische Demokratie ist immer noch eine Demokratie.

Hinzu kommt natürlich noch der gescheiterte "Bürgerbräu-Putsch"...

Unterm Strich ist das objektiv betratchtet nicht gerade demokratisch...

+1 Bushido
-1 Sancho-Pancho

Dass ein Putsch nicht gelingt oder gelingt entscheidet also darüber, ob ein Staat demokratisch ist oder nicht?

Ich zitiere mal aus bushidos Liste:
Iran? demokratischer Präsident gestürzt, Diktator Shah installiert!
Da es einen Putschversuch gab, der zudem gelang, war es folglich keine richtige Demokratie?


raid-rush
19.03.2016, 14:37

Oggy hat das wohl falsch verstanden, Sancho meinte wohl eher die Machtergreifung Hitlers, nachdem das Volk bei der Wahl 1932 die NSDAP zur größten Fraktion gewählt hat. Und das war ein demokratischer Vorgang: NSDAP-Übernahme: Als das Volk für Hitler die Demokratie abwählte |*ZEIT ONLINE (;;;zeit~de/wissen/geschichte/2012-07/weimarer-republik-nsdap-reichstagswahl)

Das ist ja der Grund warum man per Grundgesetz bzw Verfassung einen Schutz für die Demokratie einbauen sollte, damit Parteien wie die NPD entweder Verboten werden oder zumindest nicht auf legalen Weg an die Macht kommen.

Natürlich ist ein Grundgesetz nur so viel Wert wie es vom Volk getragen wird, denn letztendlich ist ein Schutz nur so lange von bestand wie das Gewaltmonopol den Demokraten unterliegt.

Deshalb sollte man sich etwas überlegen um die Bewaffnung von Rechtsradikalen zu mindern. Der Anteil an Bewaffnungen bei Rechtextremen aber auch Rechtspopulisten ist extrem gestiegen. Das Belegen Statistiken und Durchsuchungen.


bushido
19.03.2016, 15:04

Es geht gar nicht darum, woran du glaubst. Es geht darum, ob du zu einem (kriegerisch kämpfenden) Soldaten wirst, nur weil du deine eigene Meinung vertrittst und dich gegen Repressalien wehrst. Sind also die Bürger in Lybien, die sich gegen ein Regime zur Wehr setzten, automatisch Soldaten, die man ruhig brutalst niedermetzeln kann?
Deine lächerliche Rhetorik, nach einem Gewissen zu fragen, erspare ich mir an dieser Stelle. Wir kennen dich ja mittlerweile zur Genüge. ;)


Wenn du dir meinen letzten Post inkl. der Quellen durchgelesen hättest, dann wäre dir aufgefallen, daß das, was du hier schreibst, mit der Realität überhaupt nichts zu tun hat. Das was du hier wiedergibst ist die offizielle Version der Ereignisse, die sich mittlerweile als Lüge herausgestellt hat.

In Ägypten waren gar keine ausländischen Staaten involviert;

Westliche NGOs waren in den gesamten arabischen Frühling involviert.

[B]U;S. Groups Helped Nurture Arab Uprisings

Log In - The New York Times (;;;nytimes~com/2011/04/15/world/15aid;html?_r=4&pagewanted=1&emc=eta1)

Egypt raids foreign organizations' offices in crackdown

Egypt raids foreign organizations offices in crackdown - latimes (;articles;latimes~com/2011/dec/29/world/la-fg-egypt-ngo-raids-20111230)

It's Official: "Arab Spring" Subversion is US Funded

Land Destroyer: Its Official: Arab Spring Subversion is US Funded (;landdestroyer;blogspot;co~za/2011/04/official-arab-spring-subversion-us;html)


Niemand behauptet übrigens, daß es in den Ländern keine Menschen gibt/gab, die mit ihren Regierungen unzufrieden sind und sich deshalb ebenfalls auf die Straße begeben haben.


Und eine Demokratie nur deshalb nicht als Demokratie zu bezeichnen, weil Faschisten in Schlüsselpositionen sind, ist ebenfalls nicht korrekt. Hat man in Deutschland im letzten Jahrtausend ja erlebt, dass auch Faschisten demokratisch an die Macht gelangen können. Das Beispiel Ukraine ist aus dem Grund ebenfalls falsch;

Die Ukraine ist derzeit alles, nur keine Demokratie!


Oggy
20.03.2016, 15:50

Eine parlamentarische Demokratie ist immer noch eine Demokratie;

Ja, aber wir sprechen hier von der sog. repräsentativen Demokratie (auch indirekte Demokratie oder mittelbare Demokratie).

Dass ein Putsch nicht gelingt oder gelingt entscheidet also darüber, ob ein Staat demokratisch ist oder nicht?

Ich zitiere mal aus bushidos Liste:

Da es einen Putschversuch gab, der zudem gelang, war es folglich keine richtige Demokratie?


Nein! Ob ein Putsch gelingt oder nicht, hat nichts mit dem daraus evtl. resultierenden Regierungssystem zu tun.
Ich schrieb, es sei nicht gerade demokratisch (verlaufen).
Ein Putsch kann wohl kaum demokratich sein...
Besser lesen in der Zukunft.

Fakt ist jedoch, dass eine parlamentarsiche Demokratie, speziell bei der Weimarer Republik, wo der Reichspräsident duch eine Verordnung Beschlüsse ohne das Paralament durchführen und durchsetzen konnte, keine echte Demokratie ist.
De facto ein Ersatzkaiser, in Bezug auf die Weimarer Republik.
Ganz zu schweigen darüber, dass das Volk bei solchen Beschlüssen überhaupt nicht mitreden durfte...

Was ich sagen wollte ist, dass die sog. Machtergreifung Hitlers, verbunden mit dem sog. "Hitlerputsch", alles andere als demokratisch verlaufen ist.

Wir schweifen aber vom Thema ab...


Boracay
20.03.2016, 21:26

J

Was ich sagen wollte ist, dass die sog. Machtergreifung Hitlers, verbunden mit dem sog. "Hitlerputsch", alles andere als demokratisch verlaufen ist;


Die Machtergreifung hatte mit dem Hitlerputsch überhaupt gar nix zu tun, der war 10 Jahre vorher. Im Gegenteil, Hitler hatte sich später von seinem Putschversuch distanziert und wollte auf jeden Fall demokratisch an die Macht kommen.

Es war ein ganz normaler Weg über Wahlen und der Koalitionsbildung. Das Ermächtigungsgesetz später war dann die Beerdigung der Demokratie, die Machtergreifung jedoch nicht.


fatmoe
20.03.2016, 22:45

Das ist eben das Problem mit Eingriffen die nicht zu Ende geführt oder gedacht werden... Grundsätzlich muss man davon ausgehen das in einem Machtvakum jeder versucht das zu füllen, und so entsteht auch schon automatisch ein Konflikt. Also wenn man ein Land dessen Machhaber bereinigt, dann muss man dafür sorgen das diese Machtlücke gefüllt wird, idealerweise mit einer demokratischen Mehrheit oder mit einer Übergangsbesatzung die so lange die Verwaltung und Macht übernimmt bis stabile und demokratische Verhältnisse herrschen;
Das ist Blödsinn. Afrikanische und Islam geprägte Länder sind historisch und kulturell eher Autokratisch bzw Kleptokratisch geprägt - und Europa Aristokratisch. Und genau deswegen:
Das kostet viel Zeit und Geld aber man sieht an Deutschland das es bestens funktioniert;
Spanien hat es auch geklappt (aber kenne mich nicht mit dem Franquismus aus).
Jugoslawien ist dank der Religionen nicht ganz so weit.

Siehe Irak, da sieht man ebenfalls wie teuer, langwierig und aufwendig das ist einen Staat wieder herzustellen... wenn man da spart wird nichts daraus. Eine Demokratie entwickelt sich nicht einfach so... ohne Wirtschaft und Bildung gibt es keine Perspektive und damit keine Grundlage für Stabilität die eine Demokratie braucht;
Klappt ja super. Sunniten und Schiiten waren bzw sind mit ihren Zankereien so beschäftigt, dass der IS der lachende dritte ist.

Letztendlich sind alle Diktatoren in Arabien wackelkandidaten bei denen sich irgend wann auch ein Freiheitsdrang entwickelt der immer stärker wird und letztendlich nicht vereinbar ist mit einer überholten Diktatur, basierend auf religiöser Peinigung;
Du hast Recht, musst aber langfristiger denken. In Europa haben sich Evangelistin und Katholiken auch mal abgeschlachtet und schau Dir das heutige Verhältnis an. Dauert halt seine Zeit.
Wenn Du heute einen Diktator und seine Eliten stürzt, haste übermorgen die nächsten an der Backe - siehe Irak. In Afghanistan mit Abstrichen.
Guck Dir Marokko an, da gibt die Herrschende Familie über die Jahrzehnte immer mehr bisschen Macht ab, klappt um einiges Besser als in Syrien, Libyen oder auch Ägypten.

...;

...;
Das ist schön gesagt und geschrieben, aber in der Praxis leider doch fremd. Der freie Handel löst nicht alle Probleme, es gibt immer einen Verlierer und einen Gewinner.


Sancho-Pancho
21.03.2016, 11:08

Wenn du dir meinen letzten Post inkl. der Quellen durchgelesen hättest, dann wäre dir aufgefallen, daß das, was du hier schreibst, mit der Realität überhaupt nichts zu tun hat. Das was du hier wiedergibst ist die offizielle Version der Ereignisse, die sich mittlerweile als Lüge herausgestellt hat;
Und wieder mal deine billige Masche, vom Wesentlichen abzulenken. Und trotzdem übersieht der geneigte Leser nicht, dass du wieder mal eine konkrete Frage nicht beantwortet hast.


bushido
21.03.2016, 13:30

Und wieder mal deine billige Masche, vom Wesentlichen abzulenken. Und trotzdem übersieht der geneigte Leser nicht, dass du wieder mal eine konkrete Frage nicht beantwortet hast;

Ich bin sehr wohl darauf eingegangen, dir gefällt nur die Antwort nicht.


Was der "geneigte Leser" an diesem Thread erkennen kann sind folgende Dinge:

1. Daß du keinen Post ohne persönliche Angriffe und Beleidigungen anfertigen kannst.

2. Daß du dir den Ausgangspost und die offizielle Quelle, die ich dort verlinkt habe, nicht angesehen hast.

3. Daß du meine letzten beiden Posts inkl. aller verlinkter Quellen ignoriert hast, weil sie sachlich nicht angreifbar sind.

4. Daß du, wenn du postest, außer leeren Phrasen und Offtopic Gequatsche, ähnlich wie raid-rush (der aber zumindest hier sachlich geblieben ist), nichts zustande bringst.


Ergo, du bist mir argumentativ in diesem Thread nicht mal ansatzweise gewachsen!

Have a nice day!


Sancho-Pancho
22.03.2016, 13:09

Ich bin sehr wohl darauf eingegangen, dir gefällt nur die Antwort nicht;
Auf ein Frage eingegangen zu sein (insbesondere auf deine Art und Weise) bedeutet dummerweise noch lange nicht, dass die Frage auch beantwortet wurde. Ich kann sie aber gerne noch mal wiederholen.
Es geht darum, ob du zu einem (kriegerisch kämpfenden) Soldaten wirst, nur weil du deine eigene Meinung vertrittst und dich gegen Repressalien wehrst. Sind also die Bürger in Lybien, die sich gegen ein Regime zur Wehr setzten, automatisch Soldaten, die man ruhig brutalst niedermetzeln kann?

Ansonsten gibst du wieder nur dein gewohnt schwaches Bild ab. Das zeigt sich u;a. im Kenntnisstand deiner von dir selbst verwendeten Begrifflichkeiten.
In Ägypten waren gar keine ausländischen Staaten involviert;
LOL
Deine Antwort darauf:
Westliche NGOs waren in den gesamten arabischen Frühling involviert;
Wofür stand noch mal NGO? :D

Ergo, du bist mir argumentativ in diesem Thread nicht mal ansatzweise gewachsen!
Und spätestens hier zeigt sich wieder einmal, wie du tickst. Dir geht es weder um Aufklärung, noch um Gerechtigkeit, Weltverbesserung oder sonst etwas, was man auch nur annähernd als positive Motiviation unterstellen könnte. Es geht dir nur darum, dein jämmerliches kleines Ego aufzupolieren. Über Typen wie dich kann man einfach nur lachen.


bushido
22.03.2016, 14:39

Auf ein Frage eingegangen zu sein (insbesondere auf deine Art und Weise) bedeutet dummerweise noch lange nicht, dass die Frage auch beantwortet wurde. Ich kann sie aber gerne noch mal wiederholen;

Noch einmal, wenn du dir meine Posts und insbesondere den Ausgangspost durchgelesen hättest, dann würdest du diese Frage gar nicht stellen. Du gehst davon aus, daß der "arabische Frühling" eine NICHT VON AUSSEN initiierte Revolution war. Dies entspricht, wie ich in meinem vorletzten Post ausführlich belegt habe, nicht den Tatsachen!

Ansonsten gibst du wieder nur dein gewohnt schwaches Bild ab. Das zeigt sich u;a. im Kenntnisstand deiner von dir selbst verwendeten Begrifflichkeiten.

LOL
Deine Antwort darauf:

Wofür stand noch mal NGO? :D


Du weißt so gut wie ich, daß NGOs insbesondere westliche mit Geheimdienstleuten durchsetzt sind. Das ist ein offenes Geheimnis! Insofern beweist du mit deinem Kommentar lediglich deine Unkenntnis bzw eine mit Arroganz gespickte grenzenlose Naivität!

Former CIA agent tells: How US infiltrates "civil society" to overthrow governments

Former CIA agent tells: How US infiltrates `civil society to overthrow
governments (;;;informationclearinghouse~info/article4332;htm)



;youtu~be/u8s_Bjapvu8


Und spätestens hier zeigt sich wieder einmal, wie du tickst. Dir geht es weder um Aufklärung, noch um Gerechtigkeit, Weltverbesserung oder sonst etwas, was man auch nur annähernd als positive Motiviation unterstellen könnte. Es geht dir nur darum, dein jämmerliches kleines Ego aufzupolieren. Über Typen wie dich kann man einfach nur lachen;

Das habe ich gar nicht nötig. Meine Antwort war die passende Reaktion auf deine vorgeschobene argumentationslose Arroganz. Das hast du nur leider wieder einmal nicht erkannt!

Fakt ist, daß du außer ziemlich asozialen persönlichen Angriffen und Beleidigungen bis dato nichts Konstruktives zum Thread beigetragen hast. Wenn du nichts anderes als destruktives Offtopic Gequatsche zustande bringst, dann halte dich doch einfach mal geschlossen.


Sancho-Pancho
23.03.2016, 06:52

Noch einmal, wenn du dir meine Posts und insbesondere den Ausgangspost durchgelesen hättest, dann würdest du diese Frage gar nicht stellen. Du gehst davon aus, daß der "arabische Frühling" eine NICHT VON AUSSEN initiierte Revolution war. Dies entspricht, wie ich in meinem vorletzten Post ausführlich belegt habe, nicht den Tatsachen!Für meine Frage ist völlig irrelevant, wer den "arabischen Frühling" angeblich initiiert hat. Mal abgesehen davon, dass deine Belege eine Dreck wert sind. Aber was soll man von Typen schon erwarten, die zeitweise mal zwei ganze Passagierjets unterschlagen. ;)


bushido
23.03.2016, 07:00

Für meine Frage ist völlig irrelevant, wer den "arabischen Frühling" angeblich initiiert hat. Mal abgesehen davon, dass deine Belege eine Dreck wert sind. [persönliches Offtopic-Gebrabbel entfernt]

Wieder einmal ein durch und durch unsachlicher Post, der lediglich zeigt was für ein impertinentes Kerlchen du bist.

Die Quellen, die ich in diesem Thread verwendet habe, sind zu 99% Mainstreammedien, u;a. auch zum arabischen Frühling, und selbst die alternativen Medien zitieren lediglich Experten, bzw. geben historische Fakten wieder.


fatmoe
21.07.2016, 22:19

Militäreinsatz: Drei französische Soldaten in Libyen getötet

Im Krisenland Libyen sind drei Armeeangehörige aus Frankreich ums Leben gekommen. Die Regierung bestätigt damit erstmals indirekt, dass es einen Militäreinsatz in dem Land gibt;

Libyen: Drei französische Soldaten in Libyen getötet - SPIEGEL ONLINE (;;;spiegel~de/politik/ausland/libyen-drei-franzoesische-soldaten-in-libyen-getoetet-a-1103859;html)

Und da sind die doch.


Nihilokrat
25.07.2016, 10:16

»Dieser Krieg hier in Libyen ist mein fünfter in vier Jahren. Aber er ist anders als alle Kriege zuvor. Der Prophet hat ihn vorhergesagt. Dass ein Krieg kommt, mit dem das Ende unserer Welt beginnt;«
Das sagt Jussef Mlitan, Elektriker, in diesem Sommer aber Panzerschütze. Er und ein paar Tausend andere Kämpfer wollen die Küstenstadt Sirte vom »Islamischen Staat« befreien. Sie riskieren ihr Leben – auch für Europa

Alltag im Krieg: Als sei es nur eine Zigarette, hat sich einer der Milizionäre eine Patrone hinters Ohr geklemmt

Für einen kurzen Moment blitzt der Lack des Kleinwagens auf der Küstenstraße auf, ein metallisches Blau. »Nissan!«, ruft ein Späher, der mit einem Fernglas über den Kamm des großen Sandwalls schaut. Reglos liegt er auf dem Wall, der die Front zwischen den »Löwen des Tals« und dem »Islamischen Staat« markiert, unter seinem Bauch eine alte Matratze. »Nissan!«, ruft ein zweiter Späher. In gebückter Haltung rennen jetzt Männer den Sandwall entlang, laufen zu ihren Stellungen. Sie tragen Flipflops und automatische Gewehre.

»Uns bleibt noch eine Minute!«, ruft der Späher, der das blaue Auto zuerst entdeckt hat, in 500, vielleicht 600 Meter Entfernung. Aber auf einmal sieht er das Fahrzeug nicht mehr, weil es in einer Kuhle verschwunden ist, die Sonne steht ungünstig, blendet die Kämpfer. Trotzdem beginnen sie zu feuern, aus allen Rohren, auf den Abschnitt der Küstenstraße, wo eben noch der blaue Lack aufgeblitzt ist.

Links der Straße brandet das Mittelmeer, direkt rechts von ihr beginnt die Stadt Sirte, Libyen. Der Ort ist seit einem Jahr in der Hand des »Islamischen Staates«, der hier seine erste Kolonie außerhalb von Syrien und dem Irak gegründet hat. In Sirte, nur eine Flugstunde von Italien entfernt, ist er Europa so nah wie nirgends sonst.

Das Schicksal Libyens hat sich schon oft in dieser Stadt entschieden. Sirte war die Modellmetropole Muammar al-Gaddafis, Projektionsfläche seines Größenwahns. Keinen anderen Ort hat der Diktator so geprägt. Er baute der Stadt vierspurige Paradeachsen und Libyens größte Versammlungshalle. Sirte besitzt gigantische Anlagen zum Empfang von Staatsgästen. Gaddafi wollte die Kleinstadt, in der 80 000 Menschen leben, zur Hauptstadt der »Vereinigten Staaten Afrikas« wachsen lassen. Es war ein Vorort von Sirte, in dem er zur Welt kam, und es war Sirte, wo er sich 2011 verschanzte und von Rebellen getötet wurde.

Jetzt ist es abermals Sirte, das so bitter umkämpft ist. Es sind dieselben Straßen und Plätze, auf denen getötet und gestorben wird. Doch dieses Mal richtet sich der Kampf nicht gegen Gaddafi, sondern gegen den »Islamischen Staat«. Libyen hat er zu seiner Provinz erklärt, und Sirte zu deren Hauptstadt. Dieses Mal geht es nicht allein um die Zukunft Libyens, sondern auch um die Europas.

Nur wenige Journalisten sind vor Ort. Libyen liegt längst wieder außerhalb der Wahrnehmung der Weltöffentlichkeit. Als Reporter der ZEIT habe ich zuletzt 2012 aus der Stadt berichtet. Kein Ort Libyens, so schien es mir damals, bot Islamisten weniger Nährboden als Sirte. So sehr hatte die Stadt von Gaddafi profitiert. Er hatte sie mit finanziellen Zuwendungen gepäppelt. Ich bin hierher zurückgekehrt, weil ich es nicht verstehe: Wie konnte dieser Ort dem IS anheimfallen? Wieso hat es niemand verhindert?

Durch die Rufe vom Sandwall alarmiert, laufen die Kämpfer der Brigade nach vorne, junge Männer, die gerade ihren Schulabschluss gemacht haben; Salafisten mit langen Bärten, die sich weigern, mir, dem Reporter, die Hand zu geben; der Kommandant, der als Einziger einen Helm trägt, als hätte er eine Krone auf. An mir vorbei laufen Ingenieure, die in Deutschland studiert haben, und Tagelöhner, die im zivilen Leben jeden Morgen erneut um Jobs anstehen müssen. Wir, der Fotograf und ich, laufen in die Gegenrichtung, der Übersetzer reißt uns mit, drängt uns hinein in ein Haus, in das auch einige Kämpfer fliehen. Nicht alle zieht es nach vorne.

Im Innern des Hauses lauschen wir, einige mit geschlossenen Augen, andere drücken die Hände auf ihre Ohren. Wir alle schweigen und warten auf den blauen Nissan, auf die Druckwelle der Explosion.

Nur noch Fragmente sind von Libyen geblieben. Mit dem Sturz Gaddafis vor fünf Jahren setzte der Zerfallsprozess ein. Das Land, fünfmal so groß wie Deutschland, mit einer Bevölkerung von nur sechs Millionen, spaltet sich immer weiter auf. Wie mürbe gewordener Stein. Im Osten Libyens herrscht von einem Luftwaffenstützpunkt aus der Militärdiktator Chalifa Haftar, der von Ägypten und Frankreich unterstützt wird. Er hat vor einem Monat seine eigene Währung eingeführt, gedruckt in Moskau. Im Westen dominiert eine sogenannte Einheitsregierung aus Milizen und Stämmen, Hoffnungsträger der UN. Wichtigster Machtfaktor im Westen ist die Hafenmetropole Misrata. Manche sprechen schon von der »Republik Misrata«. Ost wie West versuchen sich die Ölquellen des Südens zu sichern und führen mithilfe regionaler Stämme Stellvertreterkriege. In seiner geografischen Mitte, wo die Blöcke des Ostens und des Westens aufeinanderprallen, zersplittert Libyen mittlerweile in winzige Teile. Jede Kleinstadt wurde hier zum Kleinstaat, regiert von einem Feldwebel oder Stammesführer.

Eine der wichtigsten Städte in dieser Zerfallszone ist Sirte.

Nach Auflösung fast aller traditionellen Bindungen ist in der Stadt eine neue Macht erwachsen, sie verspricht die ultimative Ordnung. Das Kalifat des »Islamischen Staates«. In seiner Hauptstadt im syrischen Rakka erkannte der IS-Führer Abu Bakr al-Bagdadi das Potenzial des libyschen Chaos. Im Herbst 2014 schickte er einen seiner Stellvertreter an die libysche Küste, um dort die erste Kolonie des IS außerhalb des Mittleren Ostens zu gründen.

Draußen am Sandwall bleibt der blaue Nissan verschwunden. Das Gewehrfeuer verebbt. »Ich glaube nicht, dass er es schafft«, sagt Jussef Mlitan in die Stille hinein. Die anderen, die mit ins Haus geflohen sind, schauen auf ihn. Mlitans Worte sind gewichtig, weil er selten etwas sagt. Zu Hause in Misrata ist er als Elektriker in einem Kraftwerk dafür zuständig, dass die Dampfleitungen nicht explodieren. Für den Krieg hat er sich Urlaub genommen. Jetzt geht Mlitan auf Krücken. Eine Mine hat ihm den linken Knöchel gebrochen, nur notdürftig hat er sich behandeln lassen.

Mlitan wird recht behalten. Die Explosion bleibt aus.

»Die Löwen des Tals«, mit denen Mlitan gegen den IS kämpft, wurden 2011 im Krieg gegen Gaddafi als Bürgerwehr gegründet, von den Bewohnern eines Vororts von Misrata. Seither sind sie miteinander in viele Kämpfe gezogen. Für den Krieg gegen den IS haben sie sich als Freiwilligenverband der Einheitsregierung unterstellt. Ein paar Hundert Männer und drei alte Panzer.

»Diese Leute«, sagt Mlitan und meint die IS-Kämpfer, »sehnen wirklich den Tod herbei;«

Jeder Krieg wird von seinen Waffen geprägt. Die Waffe dieses Krieges sind die Wagen der Selbstmordkommandos. In keinem anderen Konflikt wurden je so viele von ihnen eingesetzt. In den vergangenen sechs Wochen hat der »Islamische Staat« allein in Sirte 56 dieser fahrenden Bomben durch die Front brechen lassen.

Ihre Spuren haben sich schwarz in den Asphalt der Küstenstraße eingebrannt. Die Wracks der ausgeglühten Autos säumen den Verlauf der Strecke. Zu Beginn des Krieges setzte der IS große Laster ein, jetzt sind es Kleinwagen. In Sirte gibt es ganze Werkstätten, die Fahrzeuge mit dicken Stahlplatten verschweißen und tonnenweise mit Sprengstoff und Schrott füllen. Eine dieser Werkstätten ist den »Löwen« bei ihrem Vormarsch in die Stadt in die Hände gefallen. Die Explosionen der Sprengstoffautos, sagt Jussef Mlitan im Haus, in das wir geflohen sind, glichen nichts, was sie bisher gekannt hätten. »Die Erde bebt«, sagt er, »ein Rauchpilz verdunkelt den Himmel;« Eine einzige dieser Attacken kostete die Brigaden aus Misrata vor einigen Wochen mehr als 40 Menschenleben. »Dieser Krieg hier in Libyen ist mein fünfter in vier Jahren«, sagt Mlitan, »aber er ist anders als alle Kriege zuvor. Der Prophet hat ihn vorhergesagt. Dass ein Krieg kommt, mit dem das Ende unserer Welt beginnt;«

Ganz Sirte ist mittlerweile von Brigaden aus Misrata umschlossen, insgesamt sind sie ein paar Tausend Mann. Es sah nach einem raschen Sieg aus, die Westregierung verkündete bereits das Ende der Kämpfe. Doch seit Anfang Juni stockt der Vormarsch am Stadtrand von Sirte. Kämpfer wie die »Löwen« ringen nun um jeden Wall, um jedes Haus. Es ist unklar, wie stark der IS in der Stadt noch ist. Die USA sprechen von 6000 Kämpfern, andere schätzen die Zahl auf nur einige Hundert. Von allen Frontabschnitten ist der der »Löwen« am ehesten verwundbar. Scharfschützen des IS feuern hier aus zwei Richtungen, aus dem Osten und aus dem Süden. Jussef Mlitans Brigade hat sich weit vorgewagt, um eine wichtige Anhöhe auf der Küstenstraße einzunehmen. Doch es ist nicht klar, ob sie sie halten kann.

»Wir haben schlimme Fehler gemacht«, sagt der Kommandant der »Löwen« am Abend. Ein Mann Anfang 50, sie nennen ihn Chabbascha, »die Harke«. Er hält Kriegsrat auf der halboffenen Veranda eines Wohnblocks, 200 Meter hinter dem Sandwall. Er kann nur flüstern, das Schreien der vergangenen Tage hat seine Stimme zerschunden. Sie seien tief in die Stadt vorgerückt, ohne auf die Brigade im Nachbarsektor zu warten, krächzt der Kommandant. Als sie vorne auf den Nissan schossen, besetzten IS-Scharfschützen zu ihrer Rechten neue Positionen. Zwei Männer seien verwundet worden. Während der Kommandant redet, schlagen im Haus nebenan immer wieder Kugeln ein und lassen den Putz von der Fassade platzen. Auch das improvisierte Hauptquartier ist keineswegs sicher.

»Jussef, mein großartiger Jussef«, sagt der Kommandant zu Mlitan und legt ihm die Hand aufs Knie, »du musst mir noch einen Gefallen tun. Kannst du für mich noch einmal den alten Panzer fahren?«

Kaum etwas ist darüber bekannt, wie es dem »Islamischen Staat« gelang, sich die Stadt gefügig zu machen. Wir haben Dutzende Einwohner von Sirte interviewt, die in den letzten Monaten aus der Stadt geflohen sind. Sie alle hatten große Angst und unterhielten sich mit uns nur unter der Bedingung, dass ihre Namen nicht genannt werden. Nach Gaddafis Tod im Herbst 2011 versank Sirte in Trümmern. Zu Beginn der Revolution hatten Regierungstruppen aus Sirte monatelang das nahe gelegene Misrata belagert. Dann suchten Milizen aus Misrata die Heimat ihrer Peiniger mit der ganzen Wut des Bürgerkriegs heim. Der erste große Sündenfall des neuen Libyens.

Als ein Übergangsstadtrat die Geschäfte übernahm, hofften die meisten unserer Gesprächspartner auf Frieden und Wiederaufbau.

Mit den Revolutionären kehrte ein Mann nach Sirte zurück, der zu den wenigen religiösen Radikalen der Stadt zählte. Atif al-Karami hatte unter Gaddafi viele Jahre im Gefängnis gesessen. Es heißt, er habe sich früh Al-Kaida angeschlossen und im Irak gegen die Amerikaner gekämpft. Im Bürgerkrieg hatte Atif al-Karami in den Reihen der Al-Kaida-Organisation Ansar al-Scharia am Aufstand gegen Gaddafi teilgenommen. In Sirte ließ er sich in ein neu gegründetes Sicherheitskomitee wählen, das Ordnung ins Chaos der Nachkriegszeit bringen sollte. Die Milizen aus Misrata im Westen und Bengasi im Osten wollten die Stadt zunächst gemeinsam kontrollieren. Zusammen sollten sie Sirte befrieden, tatsächlich aber misstrauten sie einander.

Misrata und Bengasi rangen beide um die Oberherrschaft im revolutionären Libyen. Politiker aus Misrata empfanden die Kämpfer aus Bengasi als Bedrohung, andersherum genauso. Als der Kommandant der Bengasi-Kämpfer aus dem Hinterhalt erschossen wurde, zog sich ihre Brigade aus Sirte zurück. Auch Misrata reduzierte die Zahl seiner Männer. Zurück blieb eine tief gespaltene Stadt. In den nächsten Monaten versank sie in der Zwietracht der lokalen Stämme. Endgültig zerstritten sie sich über Wiederaufbaugelder der Regierung, mit denen Sirte – als Akt der nationalen Versöhnung – neu aus den Trümmern erstehen sollte. Das Geld machte die Stadt nicht sicherer, sondern gefährlicher. Banken wurden ausgeraubt. Jede Woche wurden Polizisten und Geschäftsleute erschossen.

In dieser Zeit profilierte sich Atif al-Karami als Schlichter. Seine Gruppe, Ansar al-Scharia, vermittelte zwischen den Stämmen und trat immer offener als Ordnungsmacht auf. Al-Karamis Männer gaben Gaddafi-Anhängern, die von den neuen Mächtigen in Misrata enteignet worden waren, ihre Häuser und Wohnungen zurück. Sie errichteten Verkehrskontrollen, reinigten die Straßen, ahndeten Diebstähle, horteten Waffen, wandelten das Gebäude des Sicherheitskomitees in ihr Hauptquartier um. Ansar al-Scharia betrieb Gefängnisse und Gerichte. Der Staat? In Sirte löste er sich allmählich auf.

Im Dezember 2014 betrat ein Mitglied von Ansar al-Scharia den Stützpunkt der Küstenwache. »Was macht ihr hier?«, fragte er. »Heute ist euer letzter Arbeitstag;« So erinnert sich Farhat Swaid*, ein Familienvater Mitte 30, der vor wenigen Monaten nach Misrata geflohen ist. Swaid und seine Kollegen von der Küstenwache wehrten sich nicht gegen ihre Entlassung, sie widersprachen nicht einmal. Ihre Bewaffnung war armselig. Es gab keine Armee, die ihnen zu Hilfe kommen konnte. Und keine Polizei. Denn Ansar al-Scharia hatte die Polizeiwachen bereits Wochen zuvor besetzt. Als letzte staatliche Institution war nur die Küstenwache geblieben. »Wir hängten die Uniformen in die Spinde und gingen einfach nach Hause«, sagt Swaid.

Auf dem größten Gebäude der Stadt, dem Ouagadougou Conference Center, hissten Al-Karamis Männer ihre Fahne: den Koranvers »Es gibt keinen Gott außer Gott«, weiß auf schwarzem Grund. Als ein Jahr später der »Islamische Staat« in Sirte einzog, musste die Flagge gar nicht gewechselt werden. Der IS bedient sich derselben. Auch inhaltlich trennt die beiden Terrorgruppen wenig. Beide streben nach einem sunnitischen Kalifat. Der wichtigste Unterschied liegt in der Taktik. Der IS, der jetzt Sirte übernahm, ist aggressiver und predigt den offenen Krieg.

Dem Kommandanten der »Löwen des Tals« geht es im Sommer 2015 nicht mehr darum, eine Stadt einzunehmen. Seit Tagen geht es ihm um ein einzelnes Haus, rote Wände, flaches Dach. Es steht 200 Meter von der Front entfernt, nicht weit vom improvisierten Hauptquartier, und ist drei Stockwerke hoch. Die Scharfschützen des IS vermutet er in den unteren zwei.

»Feuere für mich auf das rote Apartmenthaus«, bittet der Kommandant den Elektriker Jussef Mlitan kurz vor Einbruch der Nacht. Nur ein Panzer ist der Brigade geblieben, und Mlitan ist der Einzige, der den Mut hat, ihn zu bedienen.

Einen Panzer haben sie durch einen Panzerfaust-Treffer verloren. Die Besatzung wurde verletzt. Der zweite fiel aus, weil beim Laden eine Granate explodierte. Die dreiköpfige Besatzung, Freunde von Mlitan, verbrannte. Der letzte verbliebene Koloss, ein T-55 aus russischer Produktion, wirkt unbezwingbar, 36 Tonnen schwer, 60 Jahre alt.

Jussef Mlitan hangelt sich den Geschützturm hinauf, bindet seine Krücken an einen Außenspiegel, stützt sich mit beiden Händen am Schachtrand ab, lässt sich vorsichtig hinunter, in eine Enge, die kaum Bewegung erlaubt. Es riecht nach Öl und Diesel. Bauch gegen Stahl, Rücken gegen Stahl. Weiter vorne, im Fahrerschacht, sitzt ein 23-Jähriger, den sie Tabba nennen, »Betonklotz«. Mlitan ist der Schütze. Wenn Mlitan die Granaten ins Kanonenrohr schiebt, muss er darauf achten, mit der Spitze der Granate nichts zu berühren. Sonst explodiert das Geschoss. Das Gasverhältnis im Lauf muss stimmen. Der Lauf darf nicht zu heiß sein. Sonst explodiert der Panzer. Manchmal aber ist die Granate zu alt und geht beim Hantieren einfach so hoch. Mlitan stemmt sich mit den Ellbogen gegen den Schachtrand, als Tabba das Gefährt mit einem Ruck Richtung Sandwall steuert, von wo sie auf das rote Haus schießen sollen.

Mlitan feuert siebenmal. Er überlebt siebenmal. Sieben Feuerblitze. Im getroffenen Wohnblock klaffen jetzt Löcher. Eine Weile ist es still. Doch als es Nacht wird, schießt erneut ein IS-Schütze aus dem Apartmenthaus. Die »Löwen« bleiben weiter im Zangengriff.

Für die Ankunft des IS in Sirte gab es mehrere Vorboten. Bereits 2013 erschien ein Prediger in der Stadt, Turki al-Binali aus Bahrain, einer der Chefideologen des IS. Augenzeugen, die wir trafen, hörten seine Predigten in den Moscheen, er sprach im lokalen Radio, sammelte Jugendliche um sich. In den von IS-Kämpfern aufgegebenen Häusern finden sich viele Schriften von Al-Binali. Er rechtfertigt die Ermordung von »Ungläubigen« und die Versklavung ihrer Kinder.

Im Sommer 2014 tauchte in Sirte eine Gruppe mysteriöser Bettlerinnen auf. Frauen und Mädchen unter der Burka. Zu dritt oder zu viert hockten sie in der Nähe von Kreuzungen. Sie erschienen bei Sonnenaufgang und gingen wieder bei Sonnenuntergang. Mit Kleinkindern im Arm wanderten sie von Haus zu Haus, klopften an die Türen, fragten nach Alt-Aluminium, wurden zum festen Bestandteil der Stadt. Niemand wusste genau, woher sie kamen. Sie sprachen in den arabischen Dialekten Tunesiens, Jordaniens, des Tschads. 40 bis 50 Frauen. Spione des IS, so glauben mittlerweile die meisten. Sie kundschafteten aus, wo wer wohnte, wer wen unterstützte, wo welche Militärposten waren. Ein Jahr später, als der IS die Macht übernommen hatte, verschwanden die Bettlerinnen so plötzlich, wie sie gekommen waren.

Ansar al-Scharia, die Terrorgruppe des ehemaligen Gaddafi-Gefangenen Al-Karami, hatte ideologisch den Boden für den IS bereitet und wurde jetzt Opfer des eigenen Eifers. Mit dem Aufstieg des IS wirkte sie auf einmal zögerlich. 2014 hatte der IS sein Kalifat in Syrien und im Irak ausgerufen, der Traum radikaler Muslime schien wahr zu werden: das globale Kalifat.

Ende 2014 schickte IS-Führer Bagdadi seinen Stellvertreter nach Libyen, einen Iraker mit dem Namen Wissam Najm Abd Said al-Subaidi, einen der schlimmsten Schlächter des IS. Im irakischen Tikrit hatte er 1700 schiitische Soldaten exekutieren lassen. Die Ankunft des IS in Sirte ließ Ansar al-Scharia in sich zusammenbrechen. Die meisten Mitglieder schlossen sich der neuen Gruppe an, manche flohen nach Mauretanien. Monatelang fahndeten IS-Kämpfer bei Hausdurchsuchungen nach Al-Scharia-Getreuen. Was aus Atif al-Karami wurde, ist unklar. Er verschwand. Es wird vermutet, dass er jetzt zum Führungskader des IS in Syrien gehört. Das Gesicht des IS in Sirte ist nun ebenfalls ein Familienmitglied der Al-Karamis, Atifs Cousin Hassan, der zuvor im Osten Libyens gelebt hat.

Es ist eine bekannte Methode: Der IS besetzt die wichtigsten Posten nie mit lokalem Führungspersonal, sondern mit Auswärtigen. Der IS will alle Loyalitäten brechen und sie durch eine einzige ersetzen: die zum »Islamischen Staat«.

Für die Nacht haben wir uns an den Stadtrand zurückgezogen, in eine Villa. Dort schlafen die »Löwen« und reparieren ihre Fahrzeuge. Jussef Mlitan hat uns nach seinem Panzer-Einsatz mit einem Pick-up zur Villa gefahren. Sie liegt zehn Kilometer von der Front entfernt auf einer Anhöhe, die Aussicht ist entsetzlich: Die Artillerie der Brigaden aus Misrata feuert Raketen in Richtung Sirte, manchmal 40 Stück hintereinander. Flammen lodern in der Stadt auf.

Es seien keine Zivilisten mehr in Sirte, sagen die Generäle in Misrata, man betrachte die Stadt als »offenes Land«. Es sind dieselben Generäle, die sagen, dass immer noch 1500 Frauen und Kinder der IS-Kämpfer in dem Ort eingeschlossen sind.

Die früheren Bewohner der Villa, in der sich die Brigade einquartiert hat, müssen das Haus fluchtartig verlassen haben. Nur wenige Habseligkeiten konnten sie mitnehmen. Private Fotoalben und Bücher hat der Kommandant im Vorratsraum wegsperren lassen. Uns, dem Team der ZEIT, wird als Schlafplatz ein Kinderzimmer zugewiesen. Zwei Mädchen haben hier gewohnt. Umgeben von Puppen und Teddybären, lauschen wir dem Dröhnen der Nacht.

Lange sah man in Misrata dem Treiben der Radikalen in der Nachbarstadt Sirte tatenlos zu. Immer hatte der Krieg mit Ostlibyen Vorrang. Beide Seiten hofften, der IS werde die jeweils andere Kriegspartei schwächen, mit dem Effekt, dass nur der IS stärker wurde.

Die Letzten, die sich den neuen Machthabern Sirtes entgegenstemmten, waren ausgerechnet die Salafisten. In Libyen hat keine andere Bewegung so großen Zulauf wie sie. Die Salafisten sind in vielem so extrem wie der IS, mit einem Unterschied: Sie respektieren die Existenz eines weltlichen Oberhaupts. Der »Islamische Staat« kennt nur religiöse Machthaber.

In Sirte predigte der salafistische Imam Scheich Chaled in seiner Moschee immer wieder gegen die »Ketzer« des IS, bis sie ihn am 11. August 2015 vor seinem Haus erschossen. Schwere Kämpfe brachen aus, als Mitglieder des »Islamischen Staats« verhindern wollten, dass man den Ermordeten muslimisch bestattet. Sie forderten, seinen Leichnam ins Meer zu werfen. Drei Tage wurde in der Innenstadt gekämpft, mit Mörsern und Maschinengewehren, bis die Salafisten flohen. Die Leiche des Scheichs ließ der IS ausgraben und für mehrere Tage inmitten eines Kreisverkehrs auf einen Metallrahmen spannen.

So kommt es, dass jetzt bei den »Löwen« bärtige Salafisten neben liberalen Studenten kämpfen, einander duldend, aber nicht trauend. Die Salafisten bleiben in Grüppchen unter sich, genauso die Liberalen.

Als es wieder Morgen wird an der Front, ist es immer noch nicht gelungen, das rote Apartmenthaus einzunehmen. Es ist mittlerweile überzogen von Ruß und Jussef Mlitans Granateinschlägen. »Sie sind einfach besser als wir«, sagt Ali al-Harati*, 21, müde und bleich im Gesicht. Eigentlich studiert er Medienwissenschaften in Misrata. An diesem Morgen liegt er auf der Veranda des improvisierten Hauptquartiers, wo die Kämpfer die Nacht bilanzieren: Sieben Verletzte, die meisten traf es oben am Sandwall, der vom roten Apartmenthaus überragt wird.

Den IS-Schützen nennt Al-Harati den »Fuchs«. Er selbst hat versucht, den »Fuchs« aus einem Haus gleich neben dem Hauptquartier zu beschießen. Reglos verharrte er hinter einer Fensterhöhle und legte auf den gegnerischen Schützen an. »Wo haben die schießen gelernt? Sie treffen so genau. Sie treffen oft beim ersten Schuss;«

Der »Fuchs« und Al-Harati ändern ständig ihre Position, belauern sich aus Fensterwinkeln, brechen kleine Löcher ins Gemäuer, verfüllen sie wieder, brechen an anderer Stelle neue.

Über die Straße hinweg schreien die Männer beider Seiten sich an. »Schmort in der Hölle!«, rufen sie aus ihren Verstecken.

In der vorletzten Nacht, sagt Ali al-Harati, habe er einen IS-Mann beim Wechseln der Straßenseite überrascht. Er habe auf ihn geschossen. Als der IS-Kämpfer verletzt auf der Straße lag, wollte Al-Harati ihn bergen, um ihn zu verhören. Aber der Sterbende sagte bloß: »Ich werde dich töten;«

Hätte der andere überlebt, sagt Al-Harati, hätte er selbstverständlich versucht, Informationen über die übrigen Scharfschützen aus ihm herauszuprügeln. Und dann hätte er ihn getötet. In diesem Krieg werden nur wenige Gefangene gemacht.

Die Späher auf dem Sandwall sehen, wie auf der anderen Seite ein Radlader auf die Küstenstraße einbiegt. Er schiebt einen Erdhaufen auf. Bereitet der IS eine Startposition für einen Selbstmordwagen vor? Der Kommandant, die Harke, würde gerne vorrücken lassen, von diesem Hügel runterkommen, aber der Schütze im roten Haus hält ihn auf. Hält die ganze Brigade auf. Zu viele ihrer Kämpfer sind in den letzten Wochen schon gestorben. Kürzlich haben sie an einem einzigen Tag 48 Mann verloren. 48 von ein paar Hundert.

Jussef Mlitan fällt an diesem Morgen aus. Die Batterie seines Panzers ist erschöpft. Die Maschine springt nicht an. Tabba, der Fahrer, und Mlitan streiten. »Eine Sc*heiße!«, schreit der sonst so ruhige Mlitan. Sie stehen auf dem Panzer, den sie eng an einer Hauswand geparkt haben, während über ihnen die Kugeln der Scharfschützen zischen.

Das Geräusch eines Stück Metalls, das Luft schneidet. Der Laut des Todes, den ein anderer Mensch für einen vorgesehen hat. Wer es einmal gehört hat, wird es nie wieder vergessen.

Die Machtübernahme des IS veränderte den Charakter der Stadt. Immer mehr Menschen in Sirte trugen nun den »afghanischen Stil« – auch wenn sie gar nicht beim IS waren. Neue Läden boten die neue Mode an. An den Straßenrändern errichtete die Hisba, die IS-Religionspolizei, Plakatwände mit den Regeln für die islamische Kleiderordnung. Schaufensterpuppen wurden öffentlich verbrannt. Fernsehen wurde verboten. Die Stadt begann im Takt der Gebetszeiten zu leben, zu denen sich die Straßen leerten. Wer sich draußen blicken ließ, obwohl er eigentlich beten sollte, wurde hart bestraft. Steuereintreiber des IS markierten die Fassaden zahlungspflichtiger Geschäfte mit einem großen schwarzen Oval.

An die Tür der Wohnung von Farhat Swaid, der bei der Küstenwache gearbeitet hatte, klopften die IS-Leute zum ersten Mal im September 2015. Sie grüßten, die Gewehre geschultert, fragten ihn, wo der Eigentümer des Wohnblocks sei. Swaid antwortete, er wisse es nicht. »Dann erklärten sie mir, ich müsse von jetzt an ihnen die Miete zahlen;« Als die Männer bemerkten, wie ängstlich die beiden kleinen Kinder Swaids schauten, fragten sie, wovor sie sich fürchteten. »Ich sagte ihnen: Sie sind es nicht gewohnt, Waffen im Haus zu sehen;« Die IS-Männer gingen auf die Kinder zu und streichelten ihnen die Köpfe. In den folgenden Tagen zogen Dutzende ausländische Kämpfer im Apartmentblock von Swaid ein. Es waren Tunesier und Ägypter, Sudanesen und Iraker, auch einige Libyer, die sich dem IS angeschlossen hatten. Viele von ihnen brachten ihre Kinder und Frauen mit.

Als Swaid von einem tunesischen Kämpfer auf seiner Etage zu einem Tee eingeladen wurde, sah er, wie dessen vierjährige Tochter ein Enthauptungsvideo anschaute.

Der IS rekrutierte unter denen, die bis dahin ganz unten in der Gesellschaft standen. Die Terrororganisation amnestierte ehemalige Gaddafi-Leute. Landarbeiter aus der Sahelzone bekamen nun das Dreifache dessen, was die Gutsherren zuvor bezahlt hatten. Die größte Gruppe unter den Ausländern schienen Swaid die Tunesier zu sein. Für sie sei der Kampf in Libyen eine Art Ersatzrevolution. Die Religionspolizei wurde laut Swaid von einem Ägypter geführt. Nach der Übernahme der Stadt hatte der IS den Mobilfunk abgeschaltet und alle Telefonleitungen gekappt. Für jedes Telefonat musste Swaid eines von drei neu eingerichteten Kommunikationszentren aufsuchen. »Da waren nur IS-Techniker aus Bangladesch;« Wie in allen Gebieten des IS hatte sich auch in Sirte die Internationale des islamistischen Terrors eingefunden.

Bei den öffentlichen Amputationen, die von nun an zur wöchentlichen Routine zählten, assistierten Mediziner aus Tunesien. Sie versorgten die Armstümpfe so, dass die vom Scharia-Gericht Verurteilten nicht am Blutverlust starben. Auf dem zentralen Märtyrerplatz fanden Hinrichtungen statt. Swaid erinnert sich an einen 85-Jährigen, dem man Zauberei vorgeworfen hatte, und an einen 21-Jährigen, der angeblich den Propheten beleidigt hatte. Swaid sah, wie die Henker einen 17-Jährigen von einem fünfstöckigen Gebäude warfen, weil er der Homo;ualität beschuldigt wurde. Als der Jugendliche den Sturz überlebte, erschossen sie ihn.

»Wie schaffen die es, die Leute verrückt zu machen?«, fragt sich Swaid. Sein eigener Cousin sei beim IS. Ein ehemals vernünftiger Mann. »Ich glaube«, sagt Swaid hilflos, »es hat etwas mit ihrer Musik zu tun. Ich glaube, es ist dieser Gesang;«

Im Februar 2016, wenige Wochen vor der Offensive, floh Swaid mit seiner Familie nach Misrata.

Am dritten Tag, den wir bei den »Löwen« am Sandwall verbringen, wird ihre Lage immer schwieriger. In der Nacht versuchte ein IS-Kommando durchzubrechen, nur knapp konnten sie es aufhalten. Nun liegen die Leichen der Angreifer im Sand. Die Scharfschützen des IS schießen immer präziser. Dauernd werden Kämpfer der »Löwen« von Kugeln getroffen, auf Versorgungsfahrten, bei Patrouillen, wie aus dem Nichts.

»Dieser Krieg«, sagt der Kommandant, die Harke, »ist ein Krieg der Geduld;« Jeden Tag verliert er Männer, ohne irgendetwas zu gewinnen. Der Hügel, den sie unbedingt halten wollen, wird mehr und mehr zur Falle.

»Wie geht es dir?«, fragt er im Hauptquartier einen verletzten Mann, der fast noch ein Junge ist. »Ich kenne doch deine Eltern«, sagt er fürsorglich. Er lässt sich die frischen und die alten Wunden zeigen. Der Kommandant scheint zu ahnen, dass die Stimmung der Kämpfer kippen könnte. Viele der Jungen hatten gedacht, es werde ein schneller Sieg mit schnellem Ruhm. Doch jetzt sterben täglich Freunde.

»Warum hilft uns der Westen nicht?«, fragt der Kommandant, wie es viele in Misrata tun. Warum Europa nicht wenigstens Schutzwesten und Nachtsichtgeräte liefere? Warum keine medizinischen Visa ausgestellt würden, damit die verletzten Kämpfer zur Behandlung in europäische Krankenhäuser könnten? Dem Kommandanten der »Löwen« fällt nur eine Antwort ein: »Der Westen hilft uns nicht, weil er dem IS hilft;« Er habe ein U-Boot nahe der Küste gesehen, ein französisches, glaubt er. Von dort aus werde der IS mit Nachschub versorgt. Für den Kommandanten auf dem Sandwall ist dieser Krieg eine Intrige des Westens zur Vernichtung des Islams, Muslime sollen Muslime töten.

Der Westen hat nicht mehr viele Verbündete in der Region. Selbst diejenigen, die gegen seine Feinde kämpfen wie der Kommandant der »Löwen«, verstehen sich nicht mehr als seine Freunde. Wenn man mit dem Kommandanten spricht, spürt man: Arabern und Europäern ist das Gefühl füreinander verloren gegangen.

In den vergangenen Jahren hat der Westen viele Fehler gemacht, er hat Dinge getan, die er besser unterlassen hätte, und er hat Dinge unterlassen, wo er hätte helfen können. Der größte Fehler, den der Westen jetzt begehen könnte, wäre es, den »Islamischen Staat« in Libyen zu ignorieren. Von Sirte aus könnte der gesamte Maghreb destabilisiert werden. Von Sirte aus hätte der IS Kontrolle über wichtige Mittelmeerhäfen. Die Kontrolle auch über den Menschenschmuggel nach Europa. Der Häuserkampf von Sirte ist auch der Krieg Europas.

Am frühen Abend setzt Mörserbeschuss ein. Granaten explodieren. An der Rückseite des Hauptquartiers schlägt eine Panzerfaust ein. Das Nachbarhaus geht in Flammen auf. Wir fürchten, abgeschnitten zu werden, und beschließen, die »Löwen« zu verlassen, setzen uns in den Wagen, hoffen, noch sicher fortzukommen.

Jussef Mlitan arbeitet zu diesem Zeitpunkt immer noch stoisch an seinem Panzer. Er ist 36 Jahre alt und unverheiratet. Er wolle sich eine Frau suchen, wenn der Krieg vorbei sei, hat er uns gesagt. Das erzähle er in jedem Krieg, berichten mitleidig seine Freunde – aber dann komme doch immer wieder ein neuer.

Hinter der Geschichte:
DAUER DER RECHERCHE: Zwei Wochen verbrachten Reporter Wolfgang Bauer und Fotograf Stanislav Krupar in Libyen – vier Tage und drei Nächte bei den »Löwen des Tals« an der Front vor Sirte, fünf Tage bei einer anderen Brigade, die restliche Zeit in der Stadt Misrata. Dort sprachen sie mit Menschen, die dem IS entkommen sind, und mit Generälen der Einheitsregierung.

RECHERCHEWEG: Der Kontakt zu den »Löwen« ergab sich eher zufällig. Bauer interviewte einen Mann, der mit einem Störsender das IS-Radio in Sirte zu manipulieren versucht. Der vermittelte ihn weiter an die Front.

MISSTRAUEN GEGENÜBER JOURNALISTEN: Reporter und Fotograf bekamen mehr Ablehnung zu spüren als während früherer Recherchen. Sie wurden als Spione aller möglichen Mächte verdächtigt. Auch wollen viele Kämpfer nicht mehr fotografiert werden. Sie haben Sorge, für Terroristen gehalten zu werden, falls sie nach Europa einreisen wollen – tatsächlich scheinen Botschaften kaum mehr unterscheiden zu können, wer zu den Terroristen zählt und wer diese bekämpft;

Quelle (;epubbookonline~com/b/15146/zeitverlag-gerd-bucerius-gmbh-und-co-kg/die-zeit-nr-30-14-07-2016/21).

Auf der Seite von ZeitOnline ist der Artikel noch nicht publiziert, deswegen fehlen die sonstigen Verweise, Zwischenüberschriften, etc. Wird nachgeliefert, falls der Artikel online gestellt wird.


Ähnliche Themen zu Die wahren Gruende fuer den Krieg der NATO in Libyen
  • NATO rüstet für den Cyber-Krieg
    NATO rüstet für den Cyber-Krieg 01;10;2010, 13:05 Uhr | QUELLE: t-online (;nachrichten;t-online~de/nato-ruestet-fuer-cyber-krieg/id_43014432/index) 47026 "Cyber Command" soll die USA vor Computerattacken schützen (Foto: AP/US Department of Defense) Ganz selten wird die Spitze [...]

  • Krieg um Libyen: Risse innerhalb des Übergangsrates und der Rebellenkräfte
    Der Krieg um Libyen: Risse innerhalb des Übergangsrates und der Rebellenkräfte Prof. Michel Chossudovsky and Mahdi Darius Nazemroaya Der Tod des Militärchefs der Rebelleneinheiten, Generals Abd al-Fattah Junis, wurde am 28. Juli bekannt gegeben. Junis war unter Gaddafi Innenminis [...]

  • Libyen gerät außer Kontrolle - Die Folgen des NATO Angriffskrieges
    Libyen gerät außer Kontrolle Während alle Blicke auf den Bürgerkrieg in Syrien gerichtet sind, verspielt Libyen seine Zukunft: Der Sturz von Muammar Gaddafi veränderte die Situation schlagartig. Plötzlich strömen Waffen und Munition in unvorstellbarer Mengen nach Libyen. ;;0;xup~in/exec/xim [...]

  • Was NATO-Bomben in Libyen anrichten
    Was war schon wieder der Auftrag den die NATO sich selber wegen Libyen gestellt hat? Ach ja, mit Bombenangriffe die Zivilbevölkerung vor Gaddafi schützen. Ein völliger Widerspruch in sich, nach dem Motto "Krieg ist Frieden". Der Frieden eines Friedhofs. Hier sehen wir Aufnahmen was diese Bomben w [...]



raid-rush.ws | Imprint & Contact pr