Vollständige Version anzeigen : Stephen Hawking: Menschheit hat nur noch 1000 Jahre um die Erde zu verlassen


raid-rush
22.11.2016, 17:41

Die Wahrscheinlichkeit einer Katastrophe steigt immer weiter

Als Gefahren für die menschliche Rasse nennt der Physiker unter anderem den Klimawandel, die Atomkraft/Atomwaffen und nicht beherrschbare Pandemien. Die Wahrscheinlichkeit, dass eines oder mehrere der Ereignis die Menschheit komplett auslöscht, ist Jährlich gesehen gering. Über einen längeren Zeitraum von 1000 oder 10;000 Jahren summieren steigt die Wahrscheinlichkeiten stark, dass der Planet unbewohnbar wird, so Hawking. Für diesen Fall sollte sich die Menschheit frühzeitig einem Ersatzplaneten suchen, so sein Appell.

Auch in Künstlicher Intelligenz stecken Gefahren für den Menschen

Bereits vor rund anderthalb Jahren warnte Hawking vor den Gefahren der Künstlichen Intelligenz. Er ging dabei davon aus, dass bereits in rund hundert Jahren die Roboter leistungsfähiger sein dürften als das menschliche Gehirn.



Quelle: Stephen Hawking says humans only have 1,000 years left on planet Earth | Inhabitat - Green Design, Innovation, Architecture, Green Building (;inhabitat~com/stephen-hawking-says-humans-only-have-1000-years-left-on-planet-earth/)


---------

Bei dem Risiko stimme ich überein, allerdings sehe ich derzeit nicht annähernd technologische Grundsteine für eine Reise außerhalb des Sonnensystems. Der einzig nächste und erreichbare Planet wäre der Mars.

Zudem sind 1000 Jahre eine zu kurze Zeit um die Menschliche Intelligenz so weit zu bringen das sie die Komplexen Probleme lösen kann. Das Widerspricht sich zugleich mit der Befürchtung von Künstlicher Intelligenz denn entweder wir haben eine KI die uns dabei hilft und damit zwangsweise unsere geistige Leistung übersteigt oder wir helfen der Evolution durch Züchtungen neuer Rassen nach.

Zudem gehe ich davon aus, dass die Erdbevölkerung sich auf natürliche weise stark Reduziert und somit das Risiko einer kompletten Auslöschung sinkt. Zumindest das Risiko der aufgezählten Katastrophen.

Was weiterhin zu einer kompletten Auslöschung führen würde wären Supervulkane, Magnetfeldzerstreuung, Meteore wobei hier die Zeitfenster stark vergrößert sind.

Die Maximale Lebensdauer (ohne das etwas passiert) bzw Bewohnbarkeit des Planeten Erde liegt bei noch etwa 3-4 Milliarden Jahren, dann macht die Sonne dem System den gar aus.

Die Erdbevölkerung soll bis 2070 wachsen... davon würde ich nicht ausgehen, denn schon bei jetziger Bevölkerung ist das Risiko zu hoch für eine Katastrophe/Umweltzerstörung welche die Bevölkerung wieder auf ein gesundes Maß reduziert.


Kurz: Die Menschheit hat bisher wenig Perspektiven den Planeten zu verlassen, in Folge werden wir also auf diesen Angewiesen sein und müssen dafür sorgen das er so lange wie möglich Bewohnbar bleibt und geschützt wird.

Ich gehe davon aus, das die Menschheit in so kurzer Zeit niemals das Sonnensystem verlassen wird. Zumindest nicht ohne KI und oder Züchtungen.

Volles Risiko oder auf Zeit spielen.

Wie ist die Natur programmiert?

Hardware Preisvergleich | Amazon Blitzangebote!

Videos zum Thema
Video Loading...
Sancho-Pancho
22.11.2016, 20:13

Der einzig nächste und erreichbare Planet wäre der Mars;
Erreichbarkeit löst aber nicht das Problem. Mit heutigen Methoden ist der Mars zwar schon erreichbar, allerdings müsste er auch für den Menschen bewohnbar gemacht werden.
Neben Schutz vor Strahlung, Temperaturangleichung und Atmosphäre müssen z;B. auch Werte wie die Gravitation und Luftdruck für den Menschen angepasst werden.
Das alles beeinflusst nämlich das menschliche Leben und Überleben.


fatmoe
23.11.2016, 11:40

Diese These kann keiner weder be- noch widerlegen und selbst Herr Hawking kann nicht in die Zukunft schauen.

Ein Blick in die Vergangenheit reicht, dass Entwicklungen & Errungenschaften nicht wie vorhergesagt eingetreten sind, dafür aber andere Erfindungen schnell in den Alltag integriert wurden.
Und wer weiß, vllt bekommen wir in den nächsten Dekaden Besuch von kleinen grünen Männchen :D

----
Der Mars eignet sich nicht wirklich für eine Massenansiedlung des heutigen Menschen - auch wenn es der mit der heutigen Technik am einfachsten erreichbare Planet ist.


raid-rush
23.11.2016, 14:53

Und wer weiß, vllt bekommen wir in den nächsten Dekaden Besuch von kleinen grünen Männchen :D

----
Der Mars eignet sich nicht wirklich für eine Massenansiedlung des heutigen Menschen - auch wenn es der mit der heutigen Technik am einfachsten erreichbare Planet ist;



Nach heutigem Wissen und der Größe des Universums sowie der Zeit bzw Entfernung ist es absolut Unwahrscheinlich das wir jemals Kontakt zu anderen Lebewesen aufnehmen.

Die Wahrscheinlichkeit ist so gering das du 1;000 mal vom Blitz getroffen wirst UND überlebst bevor das eintritt.

Aber gut die Hoffnung stirbt zuletzt. Zumindest können wir viel höher Wahrscheinlich annehmen, dass wir nicht alleine sind im Universum, aber sehr sehr selten und unüberwindbar weit voneinander entfernt. (300 Trilliarden sichtbare Sterne werden geschätzt, davon "kennen" wir nicht mal einen Bruchteil)

Den Mars zu besiedeln in großer Anzahl ist auch eher unrealistisch weil er keine Atmosphäre halten kann da das Magnetfeld und damit der Schutz vor Sonnenwinden zu schwach ist. Also bleibt es bei Kuppelbauten die anfällig sind für Einschläge. Möglich ist es dennoch mit der Technik von heute.

Wenn genug Wasser vorhanden ist, ist eine Besiedlung gut möglich, da so auch Pflanzen wachsen können denn die Oberfläche scheint ähnlich der der Erde also wichtige Mineralien können vorhanden sein.


Sancho-Pancho
27.11.2016, 09:54

Den Mars zu besiedeln in großer Anzahl ist auch eher unrealistisch weil er keine Atmosphäre halten kann da das Magnetfeld und damit der Schutz vor Sonnenwinden zu schwach ist. Also bleibt es bei Kuppelbauten die anfällig sind für Einschläge. Möglich ist es dennoch mit der Technik von heute;
Um eine Atmosphäre halten zu können, braucht es aber keine Magnetfeld.

Nach heutigem Wissen und der Größe des Universums sowie der Zeit bzw Entfernung ist es absolut Unwahrscheinlich das wir jemals Kontakt zu anderen Lebewesen aufnehmen;
Wieso sollten nur wir in der Lage dazu sein, andere Planeten zu entdecken und zu bereisen? Vielleicht sind wir ja gar nicht die Krönung der Schöpfung.
Nein, ich bin mir bei einigen Leuten sogar ganz sicher, dass wir das nicht sind. :D


raid-rush
27.11.2016, 11:20

Um eine Atmosphäre halten zu können, braucht es aber keine Magnetfeld.
Nicht direkt, die Masse des Planeten hält diese normalerweise. Aber Sonnenwinde tragen die Atmosphäre ab wenn kein Magnetfeld vorhanden ist das zusätzlich durch eine Art Induktion sich noch verstärkt sobald Sonnenwinde auf dieses treffen.

Etwas genauer hier: Erst verlor der Mars sein Magnetfeld, dann sein Wasser - bild der wissenschaft (;;;wissenschaft~de/erde-weltall/astronomie/-/journal_content/56/12054/1221953/Erst-verlor-der-Mars-sein-Magnetfeld,-dann-sein-Wasser/)




Wieso sollten nur wir in der Lage dazu sein, andere Planeten zu entdecken und zu bereisen?
Das habe ich ja nicht ausgeschlossen. Sogar bejaht, dass es sicherlich (zwar selten aber) in der Größe des Raums noch weiteres Leben gibt das sich ggf auch wie wir Entwickelt und versucht den Planeten zu verlassen und ggf sogar mehr Erfolg hat.

Dennoch ist es absolut unwahrscheinlich das wir Kontakt haben werden. Alleine aus dem Grund, weil die Zeitliche Distanz zu groß ist. Die nächsten potentiellen Planeten wären 14-40 Lichtjahre entfernt. Das wäre überwindbar in der Theorie und damit sicherlich auch irgend wie möglich. Aber diese "Planeten" sind sehr wenig erforscht also man könnte sagen große Spekulation ob es wirklich bewohnbare Planeten sind.

Solche Planeten werden auch gezielt "Angefunkt" es dauert aber eben mindestens 14 Jahre bis dort ein Signal ankommt und das ist der nächste. Im Schnitt liegen diese Exoplaneten tausende Lichtjahre entfernt und selbst das ist noch "naher" Umkreis.


meele4536
16.12.2016, 13:11

Interessante Thesen, die aufgestellt werden. Ich sehe es ähnlich wie du, jedoch weiß ich nicht genau was die Zukunft bringt. Die Natur selbst ist auch wieder ein Phänomen für sich. Sie beschützt sich selbst und würde sich eventuell sogar weiterentwickeln können. Es mag zwar unrealistisch klingen, aber es könnte der Handlung von "The Happening" ähneln.


ErichG
23.12.2016, 15:54

Da wird es aber langsam Zeit, das ich mich dafür rüste in 1000 Jahren auf einen anderen Planeten umzuziehen. Bis dahin mache ich mir mal eine Liste, was ich alles mitnehmen muss.

Wer tut mir gleich?


klaiser
24.12.2016, 01:02

Ich glaube wir werden sogar in den nächsten hundert Jahren(oder früher) nicht mehr existieren;(Wenn wir einfach so weiter machen wie bisher) Daher sehe ich keine Notwendigkeit überhaupt soweit voraus zu schauen. :)


Costard18
02.02.2017, 14:51

Ich denke auch ehrlich gesagt nicht, dass die Menschheit sich nochmal zusammenraufen kann..;die Zeichen zeigen gerade eher in die entgegengesetzte Richutng. Und die einzigen, die überleben werden und derartige Chancen nutzen können, werden eh nicht die einfachen Leute sein oder die intellektuellen. sondern die herrschsüchtigen und reichen. wer kann sich von uns schon einen flug zum mars leisten :D

Und da ja nunmal jeder weiß, dass wir ursprünglich vom Mars stammen ;) , und auf der Erde gelandet sind, weil die Menschheit den Mars getötet hat, gliche das ganze Konstrukt eher einem hamsterrad als einer echten chance.

so ein wenig sehnt man sich ja schon nach den idealen von captain kirk und Co. Aber das wird in unserem leben nicht mehr passieren


Ähnliche Themen zu Stephen Hawking: Menschheit hat nur noch 1000 Jahre um die Erde zu verlassen
  • Stephen Hawking rechnet mit kleingeistigem Denken in Europa ab
    Der Astrophysiker Stephen Hawking ist einer, der sich mit den großen Zusammenhängen beschäftigt. Da liegt es nahe, ihn auch zu den Problemen und Herausforderungen unserer Gesellschaft zu befragen. Denn Hawking hat die Fähigkeit, sie aus einer ganz anderen, manchmal völlig neuen Perspektive zu b [...]

  • Stephen Hawking fordert Weltraumkolonien in anderen Sonnensystemen
    Stephen Hawking fordert Weltraumkolonien in anderen Sonnensystemen In seiner Rede vor der Royal Society, von der ihm am gestrigen Donnerstag die Copley Medal, die weltweit älteste und höchste wissenschaftliche Anerkennung Großbritanniens, verliehen wurde, warnte der 64-jährige Astrophysiker [...]

  • Stephen Hawking - Die Zukunft ist dort draußen
    Stephen Hawking Die Zukunft ist dort draußen Die Zukunft der Menschheit liegt nicht auf der Erde, sondern im Weltall. Dieser Ansicht ist der renommierte britische Physiker Stephen Hawking. Die Erde wird künftig ein ungemütlicher Ort, deshalb sei es besser, ihn zu verlassen. Es komme aber darauf [...]

  • Die Weltanschauung von Stephen Hawking
    Hi, In kommender Zeit möchte ich in der Schule ein Referat über Stephen Hawking halten, besonderen Bezug möchte bzw. soll ich auf seine Weltanschauung legen. Ich habe mir jetzt "The Univiverse in a nutshell" und "a brief history of time" bestellt, jedoch suche ich noch nach anderen verwertbaren [...]



raid-rush.ws | Imprint & Contact pr